Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Fritz Traskowski

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Traskowski (geb. 29. Juli 1909; gest. 6. August 1987) war ein deutscher kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Häftling im KZ Lichtenburg, VVN-Aktivist und Funktionär der Nationalen Front der DDR.

Leben

Traskowski trat mit 21 Jahren in die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) ein und engagierte sich gegen den aufkommenden Nationalsozialismus. Er wurde Politischer Leiter des KPD-Unterbezirks Heldrungen. Nach der Machtübertragung an die NSDAP setzte er seinen Widerstand gegen das NS-Regime illegal fort, wurde aber verhaftet und in das KZ Lichtenburg deportiert. In einem Erinnerungsbericht als Zeitzeuge schilderte er, wie er mit 500 anderen Gefangenen in Marschkolonnen ab Dommitzsch über Prettin bis auf die Lichtenburg gebracht wurde.[1] Später äußerte er zu seinen KZ-Erfahrungen:[2]

Der feste Wille, sich von den Banditen nicht unterkriegen zu lassen, unsere Weltanschauung, die Lehre des Marxismus-Leninismus, die Erziehung der Partei und schließlich unser Klassenbewusstsein gaben uns die Kraft, alle Drangsale zu überstehen.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde Traskowski in das Strafbataillon 999 gepresst.

Als die NS-Herrschaft beseitigt war, gehörte er als Mitglied zur wieder gegründeten KPD und seit 1946 zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Seit 1947 war er Landessekretär des VVN-Landesverbandes Sachsen-Anhalt. Von 1952 bis 1953 war er Vorsitzender des VVN Bezirksverbands Halle. Danach übte er die Funktion des Ersten Sekretärs des Bezirksausschusses Halle der Nationalen Front aus.

Fritz Traskowski war verheiratet mit Ehefrau Kläre.

Ehrungen

  • Am 15. August 1989 erhielt die "'Jugendbrigade Vorfertigung aus dem Mansfeldkombinat den Ehrennamen des Antifaschisten Fritz Traskowski, teilte die Hallesche Zeitung Freiheit mit. Die Jugendlichen hatten enge Kontakte zur Frau des KPD-Funktionärs gepflegt.[3]

Veröffentlichungen

  • Zur Geschichte der Arbeiterbewegung im Kreis Artern / H. 1. Biographien, Erinnerungsberichte, Dokumente [1981]

Literatur

  • Rolf Helm, Karl-Heinz Leidigkeit: Gegen Faschismus und Krieg. Die KPD im Bezirk Halle-Merseburg 1933-1945, Halle 1983, S. 115
  • Elke Reuter, Detlef Hansel: Das kurze Leben der VVN von 1947 bis 1953: Die Geschichte der Verfolgten des Nazi-Regimes in der SBZ und DDR. Berlin 1997, ISBN 3-929161-97-4, S. 583

Einzelnachweise

  1. http://www.histdata.uni-halle.de/texte/halbz/17_komplett.pdf Abgerufen 23. Juli 2011
  2. *Rolf Helm, Karl-Heinz Leidigkeit: Gegen Faschismus und Krieg. Die KPD im Bezirk Halle-Merseburg 1933-1945, Halle 1983, S. 115
  3. http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/XPage&atype=ksArtikel&aid=1246046536155&template=Druckfassung&si=994341334665 Abgerufen 23. Juli 2011


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fritz Traskowski aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.