Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Fritz Müller (Gerechter unter den Völkern)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Müller war ein ehemaliger Wehrmacht-Soldat, der von der Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechter unter den Völkern anerkannt wurde. Während des Zweiten Weltkriegs war er in seiner Eigenschaft als Gärtner im polnischen Choroszcz bei Bialystok auf einem landwirtschaftlichem Betrieb stationiert. Dort freundete er sich mit dem dort tätigen polnischen Juden Ignatz Buchholz an, der im Ghetto des nahegelegenen Bialystok lebte. Als Müller Kenntnis von der geplanten Auflösung des Ghettos bekam, warnte er seinen jüdischen Freund, versteckte ihn in dem landwirtschaftlichen Betrieb und gab gegenüber der Gestapo an, dass dieser zu den Partisanen geflohen sei. Er versorgte Buchholz in seinem Versteck einige Tage mit Essen und brachte ihn dann in seinem Auto zu Bekannten.

In Mönchengladbach wurde eine Straße nach Fritz Müller benannt, 1984 wurde er posthum als Gerechter unter den Völkern ausgezeichnet.

Fritz Müller hatte mit seiner Frau zwei Kinder.

Weblinks

  • Kurzbiografie in der Datenbank yadvashem.org (The Righteous Among The Nations)



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fritz Müller (Gerechter unter den Völkern) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.