Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Fritz Fuchs (Anwalt)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Fuchs (geb. 24. Dezember 1881 in Bad Kreuznach; gest. 6. Februar 1972 in Köln) war ein deutscher Rechtsanwalt und Politiker der CDU.

Leben

Der evangelisch getaufte, gebürtige Bad Kreuznacher Fritz Fuchs wandte sich nach dem Abitur dem Studium der Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin sowie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn zu, welches er mit der Promotion zum Dr. jur. abschloss. Fritz Fuchs war im Anschluss seit 1909 mehr als 50 Jahre als Anwalt am Oberlandesgericht Köln tätig. Er zählte nach dem Zweiten Weltkrieg zu den Gründungsmitgliedern der Kölner CDU. In den Jahren 1947 bis 1956 versah er ehrenamtlich die Ämter des stellvertretenden Oberbürgermeisters der Stadt Köln sowie jenes des Vorsitzenden des Kulturausschusses. Darüber hinaus fungierte Fritz Fuchs seit 1946 als Mitherausgeber der Kölnischen Rundschau.

Der zum Ehrensenator der Universität zu Köln ernannte Fritz Fuchs war mit Auguste geborene Buchholz verheiratet. Dieser Verbindung entstammten vier Kinder. Fritz Fuchs verstarb im Februar 1972 im Alter von 90 Jahren in Köln. Fritz Fuchs sowie seine Frau Auguste retteten im September 1944 Henriette Jordan, eine deutsche Frau jüdischer Herkunft, welche aufgrund ihrer Mischehe mit einem arischen Deutschen bis zu diesem Zeitpunkt nicht verfolgt worden war, vor der Deportation durch die Nationalsozialisten. In Würdigung dieses Verdienstes wurde das Ehepaar am 23. März 2010 posthum mit der Auszeichnung Gerechte/r unter den Völkern der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem bedacht.

Literatur

  • Walter Habel (Hrsg.): Wer ist wer? Das deutsche who's who. XV. Ausgabe von Degeners wer ist's?, Arani Verlags-GmBH., Berlin, 1967, S. 504.
  • Günter Buchstab: Adenauer, "Wir haben wirklich etwas geschaffen" : die Protokolle des CDU-Bundesvorstands, 1953-1957, Droste, Düsseldorf, 1990, ISBN 978-3770007998, S. 407.
  • Winfried Herbers: Der Verlust der Hegemonie.: Die Kölner CDU 1945/46 - 1964, Droste, Düsseldorf, 2003, ISBN 978-3770018901, S. 170.
  • Everhard Kleinertz: Nachlässe und Sammlungen, Verbands- und Vereins-, Familien- und Firmenarchive im Stadtarchiv Köln, 1963-2002 : eine Übersicht, Historisches Archiv der Stadt Köln, Köln, 2003, ISBN 978-3928907132, S. 72, 73.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fritz Fuchs (Anwalt) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.