Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Friedrich Ludwig Andreas Regel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Ludwig Andreas Regel (* 22. Januar 1770 in Gotha; † 30. Dezember 1826 ebenda) war ein deutscher Theologe und Schulmann.

Friedrich Ludwig Andreas Regel, Professor und Garnisonsprediger in Gotha, 1770–1826

Leben

Nach dem Besuch des Gymnasium Illustre in seiner Heimatstadt studierte Regel von 1787 bis 1790 Theologie in Jena und Gotha und wurde Hauslehrer bei Freiherrn von Thümmel in Gotha und Altenburg. 1799 erhielt er einen Ruf als Hauslehrer nach Livland in das Haus des Barons Johann Gottlieb von Wolff auf Neu-Laitzen, wobei er die Gelegenheit hatte, die dortige Pflanzenwelt zu studieren. Nach Aufenthalt in St. Petersburg kehrte er 1806 zurück nach Gotha, um dort Garnisonsprediger zu werden. Kurz vor der Schlacht bei Jena und Auerstedt wurde er wegen Verdachts auf Spionage verhaftet und nach Verhör durch Napoleon[1] freigelassen. 1808 ging er als Collaborator an das Gymnasium Illustre in Gotha und wurde dort 1813 Professor mit den Fächern Religion, hebräische, lateinische, englische Sprache und Naturgeschichte. August von Sachsen-Gotha-Altenburg übertrug ihm die religiöse Unterweisung seiner einzigen Tochter Luise, der nachmaligen Herzogin zu Sachsen-Coburg-Saalfeld, bis zu ihrer Konfirmation 1816. [2]

Regel war Herausgeber einer englischen Chrestomathie.[3]

Familie

Regel war zweimal verheiratet jeweils mit Töchtern des Kirchenrates Friedrich Wilhelm Döring. Er hatte acht Kinder, von denen wurde Gustav Philologe und Rektor in Emden, Karl August (1817–1889) Germanist in Gotha und Eduard (1815–1892) Biologe in St. Petersburg.

Literatur

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Verhör durch Napoleon
  2. Mitteldeutsche Familienkunde, Heft 1/1985, Seite 22
  3. Englische Chrestomathie, Gotha 1810 bei Ettinger (PDF; 308 kB)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Friedrich Ludwig Andreas Regel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.