Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Friedrich Haug (Dichter)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Christoph Friedrich Haug
Johann Christoph Friedrich Haug, Kupferstich von Anton Duttenhofer nach einem Gips-Reliefmedaillon aus dem Jahr 1815 von Johann Heinrich Dannecker

Johann Christoph Friedrich Haug (geb. 9. März 1761 in Niederstotzingen (Württemberg); gest. 30. Januar 1829 in Stuttgart) war ein deutscher Beamter, Lyriker und Epigrammist.

Leben

Friedrich Haug war der Sohn von Balthasar Haug, einem Lehrer Friedrich Schillers an der Karlsschule. Auch Friedrich Haug besuchte diese Lehranstalt ab 1775 zum Rechtsstudium und wurde 1784 Sekretär im herzoglichen Geheimen Kabinett, 1794 Geheimer Sekretär und 1817 Hofrat und Bibliothekar in Stuttgart, wo er am 30. Januar 1829 starb.

Haug hat sich besonders durch seine sehr zahlreichen Epigramme Ruf erworben, die er anfangs unter dem Namen Hophthalmos veröffentlichte (Sinngedichte, Frankfurt 1791; Epigramme und vermischte Gedichte, Berlin 1805. Für die Beweglichkeit seines hyperbolischen, selten verletzenden Witzes zeugen namentlich seine Zweihundert Hyperbeln auf Herrn Wahls ungeheure Nase (Stuttgart 1804; neue Aufl., Brünn 1822).

Von 1811 bis 1817 war er verantwortlicher Redakteur des Cottaschen Morgenblattes. Mit Friedrich Christoph Weisser gab er eine Epigrammatische Anthologie (Stuttgart 1807-1809, 10 Bde.) heraus. Außerdem versuchte er sich in Fabeln, Balladen, Scharaden und Erzählungen. Eine Auswahl seiner Gedichte erschien Hamburg 1827, 2 Bde., und Stuttgart 1840.

Haugs Grab auf dem Stuttgarter Hoppenlau-Friedhof

Werke (Auswahl)

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Friedrich Haug – Quellen und Volltexte
Meyers Konversationslexikons logo.png Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Friedrich Haug (Dichter) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.