Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Friedrich Grabowski

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich „Fritz“ Grabowski (teilweise auch Grabowsky) (geb. 1886; gest. 1957) war ein rechtsgerichteter, antirepublikanischer Aktivist und Publizist während der Weimarer Republik. Er war an der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht beteiligt und gehörte zu den Verschwörern des Kapp-Putsches.

Leben

Er studierte Rechtswissenschaften und wurde 1913 zum Dr. jur. promoviert. Danach war er als Kaufmann tätig. Nach dem Krieg wurde als sein Beruf Schriftsteller angegeben.

Er leistete während des Ersten Weltkrieges Militärdienst und war 1918 Pressechef der Garde-Kavallerie-Schützen-Division. Zu Beginn des Jahres 1919 war er beim Mord an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg enger Vertrauter von Waldemar Pabst und verantwortlich für die „amtlichen“ verharmlosenden Kommuniques nach der Tat. Auch sollte er den eigentlichen Tätern zur Flucht verhelfen.

Er war danach maßgeblich beteiligt an der Organisation der „Technischen Abteilung“ aus der später die Technische Nothilfe hervorging. Außerdem war er führendes Mitglied der Nationalen Vereinigung, die als organisatorischer Kern des Kapp-Putsches gilt.

Im Jahr 1920 unterzeichnete Gustav Noske unmittelbar vor Ausbruch des Kapp-Putsches einen Haftbefehl gegen ihn und weitere Verschwörer. Während die meisten anderen gewarnt wurden, gelang seine Verhaftung.[1] Im Zuge des Putsches wurde Grabowski, ein Vertrauter von Wolfgang Kapp, von seinen Gesinnungsgenossen befreit.

Zwischen 1931 und 1932 war er der Leiter des Montagsblattes von Hermann Ehrhardt.

Über die ersten Jahre in der Zeit des Nationalsozialismus fehlen Informationen. Im Jahr 1938 wurde er von dem nationalsozialistischen Regime wohl wegen seiner jüdischen Herkunft verhaftet und im KZ Oranienburg inhaftiert. Abwehrchef Wilhelm Canaris, den er seit dem Mord an Liebknecht und Luxemburg kannte, sorgte für seine Freilassung. Danach lebte Grabowski in Dänemark.

Während des Zweiten Weltkrieges hielt er sich zwischen 1942 und 1944 in Paris auf und war dort wahrscheinlich nachrichtendienstlich tätig. Nach dem Krieg lebte er in Aachen.

Einzelnachweise

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Friedrich Grabowski aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.