Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Friedrich August Wahl

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich August Wahl (geb. 4. Dezember 1902 in Wiesbaden; gest. 21. Januar 1985 in Köln) war ein deutscher Gynäkologe.

Wahl studierte Medizin bis zur Promotion und wurde Facharzt. Er arbeitete seit 1932 als Privatdozent für Gynäkologie erst an der Philipps-Universität Marburg, dann an der Universitätsklinik Köln von 1934 bis 1950. 1938 wurde er außerplanmäßiger Professor an der Universität zu Köln. Seit 1940 war er Oberarzt und 1945 Leiter der Universitäts-Frauenklinik als Nachfolger von Hans Naujoks. In Köln war er im Rahmen des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses an Zwangssterilisationen von Frauen beteiligt. Er gehörte seit 1932 der NSDAP und seit 1933 der SA an. Auch war er Förderndes Mitglied der SS sowie im NS-Dozentenbund und Obmann des NS-Ärztebunds.

Schriften

  • Die Röntgenstrahlen in der Geburtshilfe, 1943
  • Hygiene und Körperschulung der Frau, Thieme, 1950

Literatur

  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945?, Frankfurt am Main 2003, S. 652
  • Sonja Endres: Zwangssterilisationen in Köln 1934 - 1945, Emons 2010 ISBN 978-3-89705-697-8
  • 100 Jahre Klinik „auf der Lindenburg“, Köln 2008 ISBN 978-3-76162-240-7


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Friedrich August Wahl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.