Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Friedhof Or Chadasch

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Israelitische Friedhof Or Chadasch ist ein jüdischer Friedhof im Quartier Albisrieden im Südwesten von Zürich. Der Name Or Chadasch ist hebräisch und bedeutet Neues Licht. Die jüdisch-liberale Synagoge Or Chadasch ist die Betreiberin des gleichnamigen Friedhofs.

Geschichte

Nachdem sich die jüdisch-liberale Gemeinde Or Chadasch im Jahr 1978 als progressiv orientierte Gemeinschaft von der Israelitischen Cultusgemeinde abgespalten hatte, eröffnete sie im Jahr 1982 ihren eigenen Friedhof im Stadtzürcher Quartier Albisrieden.[1]

Areal und Bauten

Der Friedhof Or Chadasch liegt am Westrand von Albisrieden am Schützenrain und grenzt an den älteren orthodox-jüdischen Friedhof Agudas Achim. Sie gehören zu einer Reihe von Friedhöfen in diesem Gebiet der Stadt Zürich, im Süden beginnend mit dem Friedhof Leimbach und endend im Südwesten mit dem Friedhof Eichbühl in Altstetten. Durch ein Friedhofstor, dessen Flügel die hohen rundbogigen Gesetzestafeln der Tora nachbilden, gelangt der Besucher ins Innere des kleinen Friedhofs. Die Grabsteine sind unorthodox gestellt, sodass sie nach Nordosten talwärts blicken. Wie auf den Friedhöfen Binz und Agudas Achim besitzen die Gräber keinen pflanzlichen Schmuck. Im Gegensatz zu diesen traditionelleren Friedhöfen sind die Gräber jedoch nicht mit Kies belegt, sondern von durchgehendem Rasen bedeckt. Dies verweist auf die Gestaltungsidee eines Waldfriedhofs. Auch die Umfriedung des Geländes deutet darauf hin, ist sie doch mit Laubbäumen gestaltet, sodass der Friedhof den Charakter eines waldnahen, in sich abgeschlossenen Raumes erhält. Beim Eingang steht in einer grünen Nische aus Efeu und Eiben ein Gedenkstein für die Opfer der Shoa, der vom Bildhauer Felix Kohn gestaltet wurde. Ein zweiter Stein im Hintergrund des Friedhofs trägt die schlichte Inschrift Gedenke und verweist an die in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern getöteten Angehörigen der Gemeinde. [2]

Literatur

Siehe auch

Weblink

Einzelnachweise

  1. Norbert Loacker und Christoph Hänsli: Wo Zürich zur Ruhe kommt. S. 113.
  2. Norbert Loacker und Christoph Hänsli: Wo Zürich zur Ruhe kommt. S. 113.
47.3702777777788.4852777777778


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Friedhof Or Chadasch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.