Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Freies Land

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelFreies Land
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1946
Länge77 Minuten
Stab
RegieMilo Harbich
DrehbuchMilo Harbich
ProduktionKurt Hahne
MusikWerner Eisbrenner
KameraOtto Baecker
Besetzung

Freies Land ist der zweite deutsche Spielfilm der Nachkriegsgeschichte und der zweite deutsche Trümmerfilm.

Der von der DEFA produzierte Film des Regisseurs Milo Harbich feierte am 16. April 1948 in Österreich Premiere.

Handlung

Er behandelt das Flüchtlingsschicksal in dem in der Mark Brandenburg gelegenen Dorf in der Westprignitz. Zu den Flüchtlingen gehört die von Ursula Voß dargestellte Frau Jeruscheit, deren Mann infolge des Krieges als vermisst gilt, die auf der Flucht eines ihrer Kinder verlor und am Wegesrand begraben mußte. Die Flüchtlinge, die das Land der von dort geflohenen Junker erhalten haben, entwickeln sich sukzessive zu einer solidatischen Dorfgemeinschaft. Schließlich taucht auch Frau Jeruscheits verschollen geglaubter Mann wieder auf.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Freies Land aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.