Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Junius Frey

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Franz Thomas Schönfeld)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Junius Frey (geb. 1753 in Brünn; gest. 5. April 1794 in Paris; geboren als Moses Dobruška bzw. Dobruschka; in Wien geadelt zu Franz Thomas Edler von Schönfeld ) war ein Heereslieferant, Alchemist, Freimaurer, Jakobiner und Frankist als Neffe und Nachfolger von Jakob Frank.

Leben

Der in Böhmen Geborene war ein Neffe des jüdischen Messias Jakob Frank und galt als dessen Nachfolger in der Führung der Frankisten. 1773 trat er vom Judentum zum katholischen Glauben über und nahm den Namen Franz Thomas Schönfeld an. 1778 wurde er in Wien zu Franz Thomas Edler von Schönfeld geadelt. Zusammen mit Ephraim Joseph Hirschfeld, der nicht konvertiert war, trat er dem Orden der Ritter und Brüder St. Johannis des Evangelisten aus Asien in Europa (auch Asiatische Brüder genannt) bei, einer Gesellschaft der Freimaurer, über die zwischen 1783 und 1790 in Mitteleuropa viel gesprochen wurde, weil sie eine der ersten Freimaurerlogen war, die Juden aufnahm. 1792, unmittelbar nach der Französischen Revolution, reiste er über Straßburg nach Paris, wurde Jakobiner und änderte seinen Namen noch einmal zu Junius Frey. Er wurde aufgrund von Denunziationen festgenommen und endete 1794 zusammen mit Danton auf der Guillotine.

Literatur

  • Gershom Scholem, Du frankisme au jacobinisme. La vie de Moses Dobruška alias Franz Thomas von Schönfeld alias Junius Frey, Paris 1981, ISBN 2-02-005864-2.
  • Susanne Wölfle-Fischer, Junius Frey (1753-1794). Jude, Aristokrat und Revolutionär (= Europäische Hochschulschriften, Reihe 3, Bd. 724), Frankfurt am Main u.a. 1997, ISBN 3-631-31166-4.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Junius Frey aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.