Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Franz Sales Heß

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Sales Heß OSB, gebürtig Johann Sigmund Heß (* 1. Mai 1899 in Sassanfahrt; † 21. März 1989 in Münsterschwarzach) war ein deutscher Benediktinerpater und Gymnasiallehrer, der von 1941 bis 1945 im Priesterblock des KZ Dachau einsaß.

Leben

Pater Sales Heß wurde 1899 als Johann Sigmund Heß geboren. Nach seiner Reifeprüfung in Lohr am Main trat er 1919 in das Kanonische Noviziat der Abtei Münsterschwarzach ein. Von 1920 bis 1926 studierte er Philosophie und Theologie in St. Ottilien und Würzburg. Am 19. März 1925 wird er zum Priester geweiht.

Im Zuge der Aufhebung der Abtei Münsterschwarzach durch die Nationalsozialisten 1941 verbreitet Pater Sales Heß Flugblätter, um die Menschen darüber zu informieren. Daraufhin wurde er am 31. Mai 1941 von der Gestapo verhaftet. Nach der Untersuchungshaft in Rimpar überführen ihn die Schutzstaffel in den Priesterblock des KZ Dachau, aus dem er am 28. März 1945 kurz vor Kriegsende wieder entlassen wird.

Über seine Erfahrungen im Lager schrieb er nach seiner Freilassung das Buch KZ Dachau- Eine Welt ohne Gott, das die Leiden der Häftlinge im Konzentrationslager beschreibt.

Nach dem Krieg arbeitete er als Lehrer und Direktor am Egbert-Gymnasium in Münsterschwarzach, wo er am 21. März 1989 starb.

Schriften

  • KZ Dachau - Eine Welt ohne Gott, Viertürme-Verlag Münsterschwarzach 2013 (4. Auflage), erstmals erschienen 1946. ISBN 978-3878681991


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Franz Sales Heß aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.