Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Franz Leppmann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Leppmann (geb. 4. November 1877 in Berlin; gest. 1948 in London) war ein deutscher Journalist und Publizist.

Der Sohn des Kaufmanns Jakob Leppmann legte 1896 auf dem Luisenstädtischen Gymnasium Berlin sein Abitur ab. Er studierte zunächst Rechtswissenschaften an der Friedrichs-Wilhelm Universität in Berlin und in Paris. 1898 wechselte er in München die Studienfächer und begann ein Studium der Philosophie und Philologie. Ab 1899 setzte er sein Studium in Berlin fort, wo er 1902 bei Erich Schmidt mit einem Vergleich verschiedener Fassungen von Gottfried Kellers Der grüne Heinrich promovierte.

Nach kurzer Lehrtätigkeit wurde Leppmann Feuilletonist beim Ullstein-Verlag und Theaterkritiker der Vossischen Zeitung. Er veröffentlichte 1916 die erste Biographie Thomas Manns. Während der Weimarer Republik arbeitete er ferner als Übersetzer und Redakteur für den Ullstein-Verlag sowie als verantwortlicher Herausgeber für den Propyläen-Verlag. Außerdem war er Dozent an der Lessing-Hochschule zu Berlin und Sprecher im Rundfunk. 1933 mußte der evangelisch getaufte Leppmann auf Grund seiner jüdischen Herkunft seine Stellung aufgeben. Er folgte mit seiner Frau Ida Orloff dem gemeinsamen Sohn Wolfgang Leppmann nach Florenz in Italien und unterrichtete dort an einer jüdischen Volksschule. Nach der Trennung von seiner Frau flohen Vater und Sohn Leppmann 1938 vor weiterer Verfolgung nach London. Hier arbeitete Franz Leppman beim Rundfunk, als Essayist, Übersetzer und Literaturhistoriker.

Schriften

  • Mensch und Dichter. Sassenbach, Berlin; Paris 1899.
  • Gottfried Kellers "Grüner Heinrich" von 1854/5 und 1879/80. E. Ebering, Berlin 1902.
  • Kater Murr und seine Sippe. Von der Romantik bis zu V. Scheffel und G. Keller. Beck, München 1908.
  • Thomas Mann. A. Juncker, Berlin/Charlottenburg 1916?
  • Mirabeau. Der Führer der französischen Revolution. Ullstein, Berlin 1919.
  • 1000 Worte Deutsch. Ein Sprachführer für Nachdenkliche. Ullstein, Berlin 1930.

Literatur

  • * Deutsche Biographische Enzyklopädie, Band 6, Kraatz - Menges, 2. Ausgabe, hg. von Rudolf Vierhaus, K. G. Saur, München 2011, S. 373.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Franz Leppmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.