Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Franz Feist

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Feist (geb. 24. Juni 1864 in Frankfurt am Main; gest. 21. Oktober 1941 in Bonn) war ein deutscher Chemiker.

Leben

Nach Besuch des Realgymnasiums in seiner Geburtsstadt studierte er 1882 bis 1886 Chemie an den Universitäten Berlin und Strassburg, wo er auch promovierte. Nach Ableistung seiner Militärdienstpflicht (1886/1887) assistierte er 1887-1889 in Londoner Laboratorien. 1890 habilitierte er als Privatdozent am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich. 1894-1901 lehrte er als Privatdozent an der Universität Zürich. Ab 1896 war er nebenamtlich Lehrer der Chemie an der Tierarzneischule in Zürich. Im Jahr 1900 ließ er sich, trotz jüdischer Herkunft, taufen. Am 15.Januar 1901 wechselte er zur Universität Kiel und übernahm als Privatdozent einen Lehrauftrag für chemische Technologie. Am 10. Mai 1902 wurde ihm der Titel Professor verliehen. Am 12.Juli 1913 wurde er Abteilungsvorsteher am Chemischen Institut und Ende des Jahres a.o. Professor. Schließlich wurde er am 20. August 1921 zum ordentlichen Professor für Chemie berufen. Am 1. Oktober 1929 erfolgte seine Emeritierung. Danach übersiedelte er nach Bonn, wo er auch verstorben ist. Auf seinem Spezialgebiet - der organischen Chemie - publizierte er zahlreiche Abhandlungen in Fachzeitschriften. Er war seit 1906 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft und des Vereins Deutscher Chemiker. Er war verheiratet mit Frieda Liebermann (1874-1918), danach mit Marie Meyer.

Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf.

Werke

  • Ueber Lactonsäuren aus Valeraldehyd und Brenzweinsäure, Strassburg 1886. (Diss.)
  • Ueber Dehydracetsäure, Zürich 1890. (Habil.schrift)

Literatur

  • Johann C. Poggendorff: Biographisch-literarisches Handwörterbuch. Bd.IV,1 (1905), S. 350; Bd.V,1 (1925), S. 551; Bd.VI,2 (1937), S.552.
  • Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft, Bd.I, Berlin 1930, S. 398.
  • Salomon Wininger: Große jüdische Nationalbiographie. Nachtrag. Bd.6, Wien 1932, S. 494.
  • Walter Tetzlaff, 2000 Kurzbiographien bedeutender deutscher Juden des 20. Jahrhunderts, Lindhorst 1982
  • Joseph Walk, Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918-1945, München/New York/London/Paris 1988
  • Deutsche Biographische Enzyklopädie, 2.A., Bd.3, München 2006, S. 259.

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Franz Feist aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.680 Artikel (davon 1.551 in Jewiki angelegt und 1.129 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.