Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Franz Eugen Klein

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Eugen Klein (geb. 29. April 1912 in Wien; gest. 20. Oktober 1944 im KZ Auschwitz-Birkenau) war ein österreichischer Dirigent an der Wiener Staatsoper, Komponist, Pianist und für seine Blitzparodien bekannt. Er war jüdischen Glaubens.

Leben

Franz Eugen Klein war vom November 1931 bis 1938 gemeinsam mit Fritz Spielmann Dirigent im Kabarett der Liebe Augustin. In diesen Zeitraum dirigierte Klein am Theater in der Josefstadt, Alt-Wiener Volkstheater, Wiener Kammerspiele und an der Volksoper Wien. Er wirkte im Kabarett von Karl Farkas mit.

Klein floh ins Exil nach Frankreich und wurde dort im Lager Meslay-du-Maine interniert. Am 9. Oktober 1942 wurde er und seine Ehefrau Susanne ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er mit Gideon Klein und Viktor Ullmann und anderen das musikalische Leben für die Mithäftlinge gestaltete.

Neben den von Rafael Schächter immer neu zusammengestellten Gruppen gründete Klein ein aus böhmischen, deutschen und österreichischen Sängern bestehendes weiteres Ensemble. Unter Kleins Leitung wurden unter anderem Carmen, Der Kuß, Tosca und Figaros Hochzeit aufgeführt. Die Uraufführung seiner Oper Der gläserne Berg wird vermutet, ist aber bislang nicht nachgewiesen.

Am 16. Oktober 1944 wurde Klein in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert und dort sofort nach der Ankunft ermordet.

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Franz Eugen Klein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.