Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Frans Timmermans

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frans Timmermans (2013)

Franciscus Cornelis Gerardus Maria „Frans“ Timmermans (* 6. Mai 1961 in Maastricht) ist ein niederländischer Politiker (PvdA/SPE). Er ist Erster Vizepräsident und EU-Kommissar für Bessere Rechtssetzung, interinstitutionelle Beziehungen, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechtecharta in der Kommission Juncker. Von 1998 bis 2007 und von 2010 bis 2012 war er für die sozialdemokratische Partij van de Arbeid Abgeordneter im nationalen Parlament der Niederlande. Von 2007 bis 2010 war Timmermans Staatssekretär für Europäische Angelegenheiten im Kabinett Balkenende IV und vom 5. November 2012 bis 31. Oktober 2014 Außenminister der Niederlande.

Herkunft und Ausbildung

Timmermanns stammt aus einer römisch-katholischen Familie. Sein Vater war im diplomatischen Dienst der Niederlande tätig, seine Großväter arbeiteten als Bergmänner.[1] Timmermans hat Französische Literatur an der Radboud-Universität Nijmegen studiert und verbrachte ein Studienjahr an der Universität Nancy.

Berufliche Tätigkeit

Nach seinen Studienabschlüssen arbeitete er unter anderem als Gastdozent im Instituut Clingendael. Er war auch Vorstandsmitglied für die Europäische Bewegung in den Niederlanden. Er arbeitete im Außenministerium der Niederlande sowie für die niederländische Botschaft in Moskau. Von 1994 bis 1995 arbeitete Timmermans für den EU-Kommissar Hans van den Broek und von 1995 bis 1998 als Berater und privater Sekretär für Max van der Stoel in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa.

Politische Karriere

Von 1998 bis 2007 und von 2010 bis 2012 war Timmermanns für die sozialdemokratische Partij van de Arbeid Abgeordneter im nationalen Parlament der Niederlande. Von 2007 bis 2010 war Timmermans Staatssekretär für Europäische Angelegenheiten im Kabinett Balkenende IV und vom 5. November 2012 bis 31. Oktober 2014 Außenminister der Niederlande.

EU-Kommissar

Timmermans während der 53. MSC 2017

Am 10. September 2014 wurde bekannt, dass Timmermans den Posten als einer der sieben Stellvertreter des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker in der neuen EU-Kommission bekleiden wird. In der Kommission Juncker ist er als Erster Vizepräsident der EU-Kommission direkter Stellvertreter Junckers.

Im Dezember 2014 kündigte Timmermanns an, die EU-Kommission wolle sich in Zukunft auf die wesentlichsten Aufgaben konzentrieren; um dies konkret zu verwirklichen, stellte die EU-Kommission 83 Gesetzesinitiativen ein. Die oft kritisierte EU-Öko-Design-Richtlinie wird eingefroren, da viele Verordnungen im Rahmen der Richtlinie als zu bürokratisch kritisiert wurden und bei der Bevölkerung für Verärgerung sorgten, wie z. B. das Glühbirnenverbot oder die Regulierung von Staubsaugern. [2]

SPE-Spitzenkadidat bei der Europawahl 2019

Im November 2018 einigte sich die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE) auf die Kandidatur Timmermans’ für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten und auf Timmermans als Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019, nachdem der Mitbewerber Maroš Šefčovič seine Kandidatur zurückgezogen hatte.[3]

Persönliches

Timmermanns ist zum zweiten Mal verheiratet. Er hat zwei Kinder aus erster Ehe und zwei aus zweiter.[4]

Neben seinen beiden Muttersprachen Niederländisch und Limburgisch spricht Timmermans fließend Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Italienisch.[5]

Auszeichnungen

Schriften

  • Glück auf! Het relaas van een Limburgse Europeaan. 1. Auflage. Uitgeverij Bert Bakker, Amsterdam 2010, ISBN 9789035135932.

Weblinks

 Commons: Frans Timmermans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Frans Timmermans aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.