Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Frank Müller-Rosentritt

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foto des Bundestagsabgeordneten Frank Müller-Rosentritt
Frank Müller-Rosentritt, MdB

Frank Müller-Rosentritt (* 13. Juni 1982 in Karl-Marx-Stadt, heute Chemnitz) ist ein deutscher Politiker (FDP). Der studierte Diplom-Betriebswirt ist seit der Bundestagswahl am 24. September 2017 Mitglied des 19. Deutschen Bundestages.

Leben

Frank Müller-Rosentritt wurde 1982 in Karl-Marx-Stadt geboren. Seine Eltern stammen aus Annaberg-Buchholz und Crottendorf im Erzgebirge. Seine Mutter ist Direktorin einer Schule, sein Vater Unternehmer. Müller-Rosentritt verbrachte seine Kindheit in Gersdorf im unteren Westerzgebirge. Er ist mit der promovierten Wirtschaftsingenieurin Caroline Rosentritt verheiratet. Das Paar hat drei Töchter und lebt im Chemnitzer Stadtteil Reichenbrand.

Studium und Beruf

Müller-Rosentritt absolvierte sein Abitur im Jahr 2001 am Lessing-Gymnasium in Hohenstein-Ernstthal, an dem er auch Schülersprecher war. Von 2001 bis 2002 legte er seine Grundausbildung als Sanitätssoldat bei der Bundeswehr ab und war im Anschluss Trompeter im Heeresmusikkorps 13 in Erfurt. Müller-Rosentritt studierte zwischen 2002 und 2005 an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart. Das Studium schloss er als Diplom-Betriebswirt (BA) ab.[1] Ab 2002 war er Mitarbeiter der Deutschen Bank AG und unter anderem 2005 bei der Deutschen Bank in New York tätig. Von 2005 bis 2010 arbeitete er bei der Deutschen Bank Baden-Baden und wurde 2011 Leiter Private Banking der Deutschen Bank in Dresden.

Unternehmerische Tätigkeit

Seit 2015 ist Müller-Rosentritt Geschäftsführender Gesellschafter der von ihm mitgegründeten Chemnitzer Grundbesitzgesellschaft bR sowie seit 2016 der Kamenica Immobilien GmbH. Beides sind vermögensverwaltende Gesellschaften.

Politik bzw. Parteilaufbahn

Nachdem die FDP 2013 aus dem Bundestag ausgeschieden war, trat Müller-Rosentritt 2014 in den sächsischen Landesverband der Freien Demokraten ein. Er sah sich durch die im Bundestag befindlichen Parteien nicht mehr repräsentiert und wollte aktiv am Wiederaufbau der Liberalen mitwirken. Er wurde 2016 zum FDP-Direktkandidaten für den Bundestagswahlkreis 162 (Chemnitz) nominiert und 2017 zum stellvertretenden Landesvorsitzenden der FDP Sachsen gewählt. Er setzt sich politisch vor allem für die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Sachsen, insbesondere Chemnitz sowie die Demokratiebildung von Kindern und Jugendlichen ein.[2]

Abgeordnetentätigkeit

Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 blieb Müller-Rosentritt als Direktkandidat der FDP im Wahlkreis Chemnitz mit 6,6 % der Erststimmen erfolglos, erhielt aber über Platz 3 der Landesliste der FDP Sachsen ein Mandat im 19. Deutschen Bundestag.[3] Im Rahmen seiner Abgeordnetentätigkeit ist er in Chemnitz sowie in den Landkreisen Erzgebirge, Mittelsachsen und Vogtland präsent.

Im Bundestag ist Müller-Rosentritt seit Januar 2018 Ordentliches Mitglied im Auswärtigen Ausschuss[4] und Obmann der FDP-Fraktion im Unterausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik. Seine außenpolitischen Schwerpunkte sind regional die ASEAN-Staaten, Südostasien, Nord- und Süd-Korea, Japan und der pazifische Raum. Er ist außerdem Stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss. Hier bringt er seine Erfahrungen aus dem Bankgewerbe ein.

Mitgliedschaften und gesellschaftliches Engagement

Frank Müller-Rosentritt engagiert sich in verschiedenen Vereinen und Institutionen für folgende soziale und gesellschaftliche Projekte:

  • Frank Müller-Rosentritt ist seit 2013 Mitglied des Lions Club Chemnitz Cosmopolitan und unterstützt gemeinsam mit diesem verschiedenste Spendenprojekte, insbesondere für Kinder und Jugendliche.
  • Seit 2011 ist er Mitglied im Verein „Die Freunde der Kunstsammlungen Chemnitz“ in dessen Arbeitsfokus die direkte und indirekte, die ideelle und finanzielle Unterstützung der Arbeit der Kunstsammlungen Chemnitz sowie die Finanzierung von Ankäufen, Ausstellungen, Projekten liegt.
  • Seit 2017 fungiert Frank Müller-Rosentritt als Kurator des gemeinnützigen Vereins. Dieser hat sich zur Aufgabe gemacht, krebskranke Kinder, Jugendliche und deren Familien vom Erkrankungsbeginn, während der Behandlungszeit und in der Nachsorge bis zur Reintegration in das normale Leben und darüber hinaus in Todessituationen und Trauer zu begleiten.
  • Seit vielen Jahren ist Frank Müller-Rosentritt Trompeter bei den Heidelbachtal-Musikanten, eine der erfolgreichsten Blaskapelle im Erzgebirge.
  • Als Mitglied des Kuratoriums der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen e.V. engagiert sich Müller-Rosentritt insbesondere für die musikalische Jugendbildung.
  • Als Schirmherr des Projektes „Erlebe IT by bitkom“ setzt sich Frank Müller-Rosentritt für die Stärkung von digitaler Kompetenz an Schulen ein und vermittelt und unterstützt Schulkontakte für digitale Projekttage.
  • Seit Februar 2018 ist Frank Müller-Rosentritt Mitglied im 1990 gegründeten und in Dresden ansässigen Industrieclub Sachsen e.V. Der Verein hat sich der Förderung der vielfältigen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Potentiale in Sachsen verschrieben und leistet seinen Beitrag zur Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung Mitteldeutschlands.

Einzelnachweise

  1. Deutscher Bundestag – Biografien. Abgerufen am 4. Oktober 2017.
  2. Frank Müller-Rosentritt | Lasst uns den Freistaat der Chancen bauen. Abgerufen am 4. Oktober 2017.
  3. Müller-Rosentritt, Frank – FDP Sachsen. Abgerufen am 4. Oktober 2017.
  4. Pressemitteilung: Besetzung Bundestagsausschüsse. In: fdpbt.de. Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag, 14. Januar 2018, abgerufen am 25. Januar 2018.

Weblinks

 Commons: Frank Müller-Rosentritt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Frank Müller-Rosentritt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.