Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Francis Robinson (Historiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francis Christopher Rowland Robinson (* 23. November 1944 in Barnet) ist ein britischer Historiker mit dem Schwerpunkt auf der Geschichte der islamischen Welt.

Leben und Werk

Francis Robinson lehrt als Professor für die Geschichte Südasiens am Royal Holloway College der University of London. Er war von 1990 bis 1996 Leiter der Abteilung für Geschichte und von 1997 bis 2004 Vizepräsident des Royal Holloway. Robinson ist auch Professorial Research Associate at the Oxford Centre for Islamic Studies der University of Oxford und Fellow des Brasenose College in Oxford.

Robinson war von 1997 bis 2000 und von 2003 bis 2006 Präsident der Royal Asiatic Society.

Robinsons Forschungsinteressen konzentrieren sich auf die muslimische Welt, mit einem besonderen Schwerpunkt auf religiösen und politischen Wandel, muslimischer Antworten auf Fragen der Moderne, Gelehrten und Heiligen Familien und den Muslimen Südasiens. Er hat mehrere Bücher über die islamische Welt, einschließlich des Atlas of the Islamic World Since 1500 (1982), The Cambridge Illustrated History of the Islamic World (1997), Islam and Muslim History in South Asia (2000), The Ulama of Farangi Mahall and Islamic Culture in South Asia (2001), The Mughal Emperors (2007) und Islam, South Asia, and the West (2007), verfasst.

Auszeichnungen

  • 2006 Britischer Verdienstorden Order of the British Empire für seine Verdienste um die Hochschulbildung und seiner Erforschung der Geschichte des Islams.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Francis Robinson (Historiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.