Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

François de Roches

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

François de Roches (* 1. Januar 1701 anderes Datum 23. Dezember 1700 in Genf; † 23. Oktober 1769 anderes Datum 24. Oktober 1769 ebenda) war ein Schweizer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer.

Leben

Familie

François de Roches war der Sohn von Henri de Roches (* 1669 in Genf; † 7. November 1750 ebenda)[1] und dessen Ehefrau Suzanne Constance (geb. Molaret) (* 30. März 1671 in Saint-Martin-du-Mont; † 7. Mai 1736 in Genf); er hatte noch sechs Geschwister.

Er war seit 1726 in erster Ehe mit Anne (* 1707 in Genf; † 18. Juni 1739 ebenda), Tochter des Chirurgen Jean-Louis Berjon (1673–1739), verheiratet; gemeinsam hatten sie vier Töchter.

In zweiter Ehe heiratete er 1740 Elisabeth (* 1705 in Montpellier; † 19. Juni 1790 in Genf), Tochter von Claude Claparède (1671–1744); gemeinsam hatten sie drei Kinder. Ihr Sohn Jean-Lous de Roches (* 15. März 1745; † 2. Januar 1816)[2] wurde später Hochschullehrer an der Akademie Genf.

Werdegang

François de Roches immatrikulierte sich 1719 an der Académie de Genève zu einem Theologiestudium und hörte Vorlesungen unter anderem bei Jean-Alphonse Turrettini; er beendete das Studium 1724 und 1725 erfolgte seine Ordination.

1727 wurde er anfangs Pfarrer in Chene, das nach dem Vertrag von Turin 1754 in Chêne-Bougeries und Chêne-Bourg aufgeteilt wurde. Von 1733 bis 1756 war er Pfarrer in Genf; in dieser Zeit wurde er 1749 als Dozent für Moraltheologie an die Akademie Genf berufen.

Berufliches und Geistliches Wirken

François de Roches überarbeitete die Liturgie der Genfer Kirche und war aufgrund seiner Hebräisch-Kenntnisse Mitübersetzer der Genfer Bibel. Er beteiligte sich auch 1752 an der Überarbeitung von Jean-Frédéric Ostervalds Katechismus.

Seine zahlreich veröffentlichten Publikationen spiegelten den Einfluss der Aufklärung auf die reformierte Theologie.

Schriften (Auswahl)

  • Jean-Alphonse Turrettini; François De Roches; Jaques Barrillot; Jaques Fabri: Disputatio apologetica de veritate religionis christianae, adversus incredulorum difficultates. Genevae: typis Fabri et Barrillot, 1724.
  • François de Roches; Jaques Barrillot: Deux sermons prononcez. Genève: de l'impr. de Barrillot, 1737.
  • Defense Du Christianisme, Ou Preservatif Contre Un Ouvrage Intitulé Lettres Sur La Religion Essentielle A L'Homme.
    • 1. Band. Lausanne & à Geneve: Chez Marc-Mic. Bousquet, & Comp. 1740.
    • 2. Band. Lausanne & à Geneve: Chez Marc-Mic. Bousquet, & Comp. 1740.
  • François de Roches; Jacques François Barrillot; Alexandre Sarasin: Theses theologicae de notis ecclesiae. Genevae: ex typographia Barrillot, 1750.
  • David Claparède; François de Roches; Henri-Albert Gosse: Tentamen de religione christiana, per praesentem rerum mundanarum constitutionem vindicanda. Genevae: Typis Henrici-Alberti Gosse et Soc., 1750.
  • François de Roches; Jean François de Moncenix; Pierre Pellet: Theses theologicae de providentia. Genevae: apud P. Pellet typogr., 1752.
  • François de Roches; Antoine Chapuis; Pierre Chrétien: Réponse au sieur Jean Molines, dit Fléchier ou Examen des motifs qu'il a publié de son changement de religion. Lausanne: Chez Pierre Chrétien 1753.
  • François de Roches; Conrad Hessemer; Henri-Albert Gosse: Theses theologicae in quibus conferuntur inter se argumenta pro Mosis Christique divina missione facienda. Genevae: ex typographia Henrici-Alberti Gosse et Soc., 1755.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel François de Roches aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.