Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Frédéric Bonin-Pissarro

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frédéric Bonin-Pissarro oder nur Frédéric Pissarro (* 1964 in Paris,[1] Frankreich) ist ein französischer Maler. Seit 2002 ist er Staatsbürger der Vereinigten Staaten von Amerika.[2]

Familie

Frédéric Bonin-Pissarro ist der Sohn des Malers Claude Bonin-Pissarro und dessen Ehefrau Sylvie. Er ist ein Urenkel des „Vaters des Impressionismus“,[3] Camille Pissarro. Der Name seiner Schwester ist Lila.[4] Er ist verheiratet mit Année[5] und hat drei Söhne Louka, Martin und Antoine.

Siehe auch: Begriffsklärung Pissarro für weitere Angehörige der Familie

Leben

Frédéric lernte die Grundzüge der Malerei von seinem Vater, weiteren wichtigen Einfluss auf sein Schaffen hatte der französische Künstler Jean Edelman.[6] Von 1983 bis 1984 studierte Frédéric Bonin-Pissarro an der École de Sèvres, Paris, dann von 1984 bis 1988 Kunstwissenschaft an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris (ENSBA). Hier besuchte er Meisterklassen von Jacques Yankel und Antonio Segui. Nach Beendung seiner Studien übersiedelte er nach Cincinnati, Ohio in die Vereinigten Staaten. Von 1989 bis 1990 entwarf Bonin-Pissarro Bühnenbilder für das Théâtre Populaire des Sevennes in Paris. Von 1991 bis 1994 fertigte er Entwürfe für den Freizeitpark Planète Magique in Paris. Von 1995 bis 1997 lehrte Frédéric an der Faire Art School in Gisors. Seit 1998 lehrt er am Art Institute of Cincinnati (AIC College of Design)[7][8] Farbenlehre, Charakterdesign, Storyboard, Illustration, Komposition und Layout.[9] 2009 erhielt er seinen Associate Degree in Graphikdesign vom Art Institute of Cincinnati.[6][10][11]

Werk

Frédéric Bonin-Pissarro begann ursprünglich mit neoimpressionistischer Malerei,[9] in die er Elemente des Fauvismus einbrachte.[12] Durch die Anwendung klarer Linien und kräftigerer Farben wurden seine Kompositionen später komplexer; Muster, Punkte und Streifen hielten Einzug in seine Arbeiten, die nun in der modernen Abstrakten Kunst zu verorten sind.[9] Seine jüngeren Gemälde zeigen „expressive face art, animal art, and still life“ in Öl und Akrylfaben.[1] Er beschrieb seinen Malstil als “figurativ expressiv.”[10]

Gemälde (Auswahl)

  • Mouffetard St Market, Paris
  • Two Minds, One Vision
  • Cow Love
  • Keeping It Together
  • The Flip Side Of Love
  • Urban Bird
  • Sending Love
  • Happy Projections
  • Innocence
  • Lady With Bird
  • Modern Beauty
  • Petit Mother
  • Doubletake
  • Family Bliss
  • Takes Two To Tango
  • Family Love
  • Peace With Nature
  • Love Bird
  • Connected
  • Maternite
  • Amaman
  • Modern Family
  • Complex Relationships
  • Party Bird

Ausstellungen (Auswahl)

Frédéric Bonin Pissarro zeigte seine Arbeiten auf folgenden Ausstellungen:[11]

  • Salon des Indépendants, Société des Artistes Indépendants; Paris 1990
  • Salon Comparaison; Paris 1992
  • Salon de May, Paris 1993
  • Salon de Mars; Paris 1993
  • Salon de Bagneux (juried); Paris 1994
  • Galerie de Synthese; Paris 1994
  • Galerie de Beaux-Arts, Paris 1994
  • Salon de Vitry; Paris 1995
  • Galerie du C.R.O.U.S.; Paris 1996
  • Galerie Jeanne Masson, Paris 1997
  • Opus Gallery; Cleveland (Ohio) 1998
  • Marquette Gallery, Cincinnati (Ohio) 1998
  • Gallery Adrienne; San Francisco (Califirnia) 1999
  • Fourway Gallery; Martha’s Vineyard (Massachussetts) 1999
  • Debruyne Gallery; Naples (Florida) 2000
  • Art Factory; Rockford (Illinois) 2000
  • Wally Findlay Gallery; Chicago (Illinois) 2001
  • Marquette Gallery; Madeira (Ohio) 2001[11][13]
  • Wally Findlay Gallery; Chicago, New York, Palm Beach, London 2002–2009
  • Titus Fine Art; Beverly Hills (California) 2005–2012
  • The Pinacle; East Tsimshatsui (Hong Kong) 2011
  • Festival International d'Art Singulier Contemporain, Grand Baz’Art à Bézu; Bézu-Saint-Éloi 2011[10][11][14]
  • Musee Prive; Paris 2011[1][11]
  • Outsider Gallery; French Town (New Jersey) 2011
  • Greenwich Gallery; Cincinnati (Ohio) 2011
  • Kings Wood Art Print Edition, dreijähriger Vertrag 2012
  • Inauguration Galerie 30; Cannes 2012
  • The Nursery Rhyme Project, kuratiert von Dion Hitchings; New Jersey 2012
  • Gallery Artisti; Paris 2012[11][15]
  • Commission for last Pei building , Bangkok 2012[11][16]
  • Lille International Contemporary Art Fair (10 Gemälde), Lille 2012
  • Acala Gallery (Einzelausstellung); Bangkok 2012
  • The TOY Show, kuratiert von Dion Hitchings; New Jersey 2012
  • Artop Gallery, Lille 2013

Veröffentlichungen

Frédéric Bonin-Pissarro fertigte Illustrationen für folgende Bücher:[11]

  • Matt Ackermann: Antoine's Ault Park Adventure. 2008[17]
  • Missy Griffin : Gigi’s Window. 2010[18]
  • Marion K. Allman" Hi! My Name is Casey. 2010[19]

Auszeichnungen

  • The Key to the City of Cincinnati, 2001[11]

Weblinks

  • Bilder von Arbeiten des Künstlers → online
  • Webseite des Künstlers → online

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Frédéric Bonin Pissarro. In: Le Musée Privé, in englischer und französischer Sprache → online
  2. Frederic Bonin Pissarro, illustration. In: ego-alterego.com vom 21. Juli 2012, in englischer Sprache → online
  3. Gerhard Finckh (Hrsg.): Camille Pissarro. Der Vater des Impressionismus (Ausstellungskatalog). Von der Heydt-Museum, Wuppertal 2014, ISBN 978-3-89202-091-2
  4. Pissarro Family Tree. In: Stern Pissarro Gallery, in englischer Sprache → online
  5. Charles Yannopoulos: A Charmed Life. In: clevescene.com vom 21. Oktober 1999, in englischer Sprache → online
  6. 6,0 6,1 Frédéric Bonin Pissarro. In: Greenwich House Gallery vom 2010, in englischer Sprache → online
  7. Instructors. In: AIC College of Design, The Art Institute of Cincinnati, in englischer Sprache → online
  8. American Art Directory, Volume 63 Jaques Cattell Press, R. R. Bowker, 2009, S. 560, in englischer Sprache → online
  9. 9,0 9,1 9,2 Jamie Rogers: Pissarro at AIC. In: Venue Lifestyle & Event Guide, Cincinnati, in englischer Sprache → online
  10. 10,0 10,1 10,2 Connie Springer: Cincinnati's Frédéric Bonin-Pissarro and a new way to connect with art lovers. In: cincinnati.com vom 10. November, 2011, in englischer Sprache → online
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 11,6 11,7 11,8 Résumé Frédéric Bonin-Pissarro. In: Acala Gallery, Bangkok, in englischer Sprache → online
  12. Lowie Vermeersch: J.R.P.V.P.L.T. & R. Vermeersch . Asp / Vubpress / Upa, 2010, ISBN 9-46117-001-7, S. 35, in holländischer Sprache → online
  13. Jenny Callison: Artists take after famed ancestor . In: The National Enquirer vom 8. Oktober 2001, in englischer Sprache → online
  14. Jeanine Smolec-Rivals: Frederic Pissarro, peintre. Entretien avec Jeanine Smolec-Rivais., 11. Juni 2011, in französischer Sprache → online
  15. Exposition permanente petits et grands formats. Dernières créations exclusives à découvrir en galerie. In: Artisti Galerie, in französischer Sprache → online
  16. Frédéric Bonin-Pissarro in Asia. In: acala.com, 2012, in englischer Sprache → online
  17. Matt Ackermann: Antoine's Ault Park Adventure. SpringDot, 2008, ISBN 1-60643-893-X, in englischer Sprache → online
  18. Missy Griffin : Gigi’s Window, Whole Pie Books, 2010, ISBN 0-9800376-1-1, in englischer Sprache → online
  19. Marion K. Allman" Hi! My Name is Casey. Casey Foundation, 2010, ISBN 0-9826275-0-5, in englischer Sprache → online


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Frédéric Bonin-Pissarro aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.