Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Dostoevskij 1872.jpg
Portrait des Schriftstellers Fjodor Dostojewski, Öl auf Leinwand (1872) von Wassili Grigorjewitsch Perow, Tretjakow-Galerie, Moskau
Datei:Dostoevskij 1863.jpg
Dostojewski (Fotografie aus dem Jahr 1863)
Datei:Grab-dostojewsky.JPG
Grabmal Dostojewskis in Sankt Petersburg. Auf dem unteren Stein ist ein Epigraph aus Die Brüder Karamasow zu lesen.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski (russisch Фёдор Михайлович Достоевский anhören?/i, [ˈfʲodər mʲɪˈxajləvʲɪtɕ dəstʌˈjɛfskʲɪj], wiss. Transliteration Fëdor Michajlovič Dostoevskij; geb. 30. Oktoberjul./ 11. November 1821greg. in Moskau; gest. 28. Januarjul./ 9. Februar 1881greg. in Sankt Petersburg) gilt als einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller.

Leben

Fjodor Dostojewski war das zweite Kind von Michail Andrejewitsch Dostojewski und Maria Fjodorowna Netschajewa. Er hatte zwei Brüder und drei Schwestern (eine vierte Schwester starb kurz nach der Geburt). Die Familie entstammte verarmtem Adel; der Vater war Arzt. Nach dem Tod seiner Mutter, 1837, ließ sich Dostojewski mit seinem Bruder Michail in St. Petersburg nieder, wo er von 1838 bis 1843 an der Militärisch ingenieurtechnischen Universität Bauingenieurwesen studierte. 1839 soll sein Vater auf dem heimischen Landgut durch Leibeigene ermordet worden sein.

Dostojewski war zweimal verheiratet. Seine erste Ehe mit der Witwe Maria Dmitrijewna Isajewa endete 1864 nach siebenjähriger Dauer mit dem Tod Marias und war kinderlos, jedoch hatte Maria aus erster Ehe einen Sohn (Pavel). Seine zweite Frau war Anna Grigorjewna Snitkina. Aus der am 15. Februar 1867 geschlossenen Ehe, die bis zu Dostojewskis Tod andauerte, gingen vier Kinder hervor, von denen jedoch nur zwei das Erwachsenenalter erreichten.

Dostojewski begann 1844 mit der Arbeit an seinem 1846 veröffentlichten Erstlingswerk Arme Leute (Бедные люди). Mit dessen Erscheinen wurde er schlagartig berühmt; die zeitgenössische Kritik feierte ihn als Genie. 1847 trat er dem revolutionären Zirkel der Petraschewzen bei. Als er in deren Reihen 1849 einen später als „kriminelles Schreiben“ apostrophierten Text des Literaturkritikers Wissarion Belinski an Nikolai Gogol vortrug, denunzierte man ihn, und er wurde zum Tode verurteilt. Der Schriftsteller sollte am 22. Dezember 1849jul./ 3. Januar 1850greg. durch ein Erschießungskommando hingerichtet werden. Erst auf dem Richtplatz begnadigte Zar Nikolaus I. ihn zu vier Jahren Verbannung und Zwangsarbeit in Sibirien, mit anschließender Militärdienstpflicht.[1][2] In der Haft in Omsk wurde bei Dostojewski zum ersten Mal Epilepsie diagnostiziert.

1854 trat er seine Militärpflicht im Rahmen seiner Verbannung 1854–1859[3] in Semei (Semipalatinsk) an; Protektion und Wohlverhalten verschafften ihm 1856 die Beförderung in den Offiziersrang. Nach seiner Heirat 1857 und schweren epileptischen Anfällen beantragte er seine Entlassung aus der Armee, die jedoch erst 1859 bewilligt wurde, so dass Dostojewski nach St. Petersburg zurückkehren konnte. 1859, noch zur Zeit seiner sibirischen Verbannung, entstand sein Roman Onkelchens Traum (Дядюшкин сон), unmittelbar vor den Aufzeichnungen aus einem Totenhaus (1860). Onkelchens Traum wurde im Märzheft des „Russischen Wortes“ veröffentlicht. In diesem veröffentlichte er etwas später auch die Aufzeichnungen aus einem Totenhaus (Записки из мертвого дома), ein Dokument seiner Verbannungszeit in Sibirien, an dem er seit 1856 gearbeitet hatte, der Stadt Semipalatinsk, dem Ort der Verbannung[3] gewidmet. Gemeinsam mit seinem Bruder gründete er die Zeitschrift Zeit (Wremja, russisch: Время), in der im darauf folgenden Jahr sein Roman Erniedrigte und Beleidigte (Униженные и оскорбленные) erschien. Bereits 1863 jedoch fiel die Zeit wegen eines vermeintlich antipatriotischen Beitrags der Zensur zum Opfer und wurde verboten. 1862, 1863 und 1865 reiste Dostojewski durch Europa; unter anderem führte ihn sein Weg durch Dresden. 1863 spielte er zum ersten Mal Roulette. 1864 starben in kurzer Folge Dostojewskis Frau, sein Bruder und sein Freund Apollon Grigorjew; die Nachfolgezeitschrift der Zeit, Epoche, musste er aus Geldmangel einstellen. 1865 verspielte er beim Roulette in der Spielbank in Wiesbaden seine Reisekasse. Das Erleben der eigenen Spielsucht verarbeitete Dostojewski in dem in nur 26 Tagen verfassten Roman Der Spieler (Игрок), der 1866 erschien.

Im selben Jahr erschien der erste der großen Romane, durch die Dostojewskis Werk Teil der Weltliteratur wurde: Schuld und Sühne (Преступление и наказание – in der Neuübersetzung von Swetlana Geier Verbrechen und Strafe). Die Geschichte des heruntergekommenen und armen Studenten Rodion Romanowitsch Raskolnikow (расколото (Raskoloto), russisch = gespalten), der aus Hochmut zum Mörder wird und sich in der Folge unter äußerem Einfluss ansatzweise zu einem Menschen entwickelt, der auch die Welt um sich herum wahrnimmt, überzeugt durch psychologisch realistische Figuren und präzises, anschauliches Erzählen. Zugleich ist der Roman auch Abbild von Dostojewskis eigener Wandlung vom Revolutionär zum Christen.

Kurz nach seiner zweiten Eheschließung, 1867, floh er wegen seiner hohen Schulden nach dem Zusammenbruch der mit seinem Bruder gegründeten Zeitschrift ins Ausland, um sich dem Zugriff seiner Gläubiger zu entziehen. Er wohnte längere Zeit in Dresden. In der dortigen Russisch-Orthodoxen Kirche ließ er seine Tochter Ljubow taufen. Ab 1867 lebte er vier Jahre in Genf und Vevey. Während dieses Auslandsaufenthaltes mit seiner zwanzig Jahre jüngeren Frau spielte er in den Spielbanken von Bad Homburg vor der Höhe und Baden-Baden. Erst 1871 kehrte er wieder nach Russland zurück. Entgegen der weit verbreiteten Annahme, Dostojewski habe große Beträge am Roulettetisch verloren, war er ein Spieler der kleinen Münze, der oft tagelang mit dem Geld eines gerade verpfändeten Kleides seiner Frau spielte. 1868 erschien sein zweites Großwerk, Der Idiot (Идиот), die Geschichte des Fürsten Myschkin, der (wie Dostojewski selbst) unter Epilepsie leidet und aufgrund seiner Güte, Ehrlichkeit und Tugendhaftigkeit in der St. Petersburger Gesellschaft scheitert. Noch während seiner von ihm als zweite Verbannung empfundenen Zeit im Ausland begann er die Arbeit an Die Dämonen (Бесы; in der Neuübersetzung von Swetlana Geier Böse Geister), einem politischen Roman über die vernichtende Macht des russischen Nihilismus.

Zu seinem Ende hin verlief das Leben Dostojewskis in ruhigeren Bahnen. Er verfasste seine beiden letzten großen Werke, den Roman Der Jüngling (Подросток; in der Neuübersetzung Ein grüner Junge) und schließlich den Roman Die Brüder Karamasow (Братья Карамазовы), den er in den 1860er Jahren, also in der Zeit der Entstehung von Schuld und Sühne, begonnen hatte und der die Entwicklung der Gesellschaft bis in die 1880er Jahre behandeln sollte.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski starb am 28. Januarjul./ 9. Februar 1881greg. in Sankt Petersburg an einem Lungenemphysem; an seinem Begräbnis nahmen 60.000 Menschen teil. Sein Grab befindet sich auf dem Tichwiner Friedhof des Alexander-Newski-Klosters.

Religiosität

Trotz Phasen des Glaubenszweifels war Dostojewskis Leben von einer starken, fast schon exklusiven Religiosität geprägt. So schrieb er:

„Die Mission Rußlands liegt im orthodoxen Glauben, im Licht aus dem Osten, welches zu der erblindeten Menschheit im Westen flutet, die Christus verloren hat. Alles Unglück Europas, alles, alles ohne Ausnahme, rührt daher, daß es mit der römischen Kirche abgekommen ist und meint, ohne ihn auszukommen.“

In einem Brief schrieb er: „Wenn mir jemand bewiesen hätte, daß Christus außerhalb der Wahrheit steht, und wenn die Wahrheit tatsächlich außerhalb Christi stünde, so würde ich es vorziehen, bei Christus und nicht bei der Wahrheit zu bleiben.“[4]

Antisemitismus

In Dostojewskis Werk und seinen Selbstzeugnissen sind starke antisemitische Vorurteile erkennbar. So äußerte er sich in seinen Tagebüchern über das Judentum folgendermaßen:

„Statt nur durch seinen Einfluß die Bildung zu heben, das Wissen zu stärken, wirtschaftliche Fähigkeiten in der Stammbevölkerung zu zeugen, hat der Jude immer, wo er sich auch niederließ, das Volk noch mehr erniedrigt und verdorben, die Menschlichkeit niedergedrückt, das Niveau der Bildung herabgesetzt und zur Verbreitung der hoffnungslosen, unmenschlichen Armut und somit auch der Verzweiflung beigetragen.“ Dostojewski führt das auf eine vermeintlich jüdische „Unbarmherzigkeit“ zurück.

An anderer Stelle schreibt er:

„Und kann man denn bestreiten, daß der Jude sich sehr oft mit den Unterdrückern verbündet und das russische Volk in Pacht genommen hat, so daß er selbst zu einem Unterdrücker wurde? Das alles ist ja wirklich gewesen, es ist Geschichte, eine historische Tatsache, und doch haben wir niemals gehört, daß das jüdische Volk es bereut hätte; dabei beschuldigt es aber das russische Volk, daß es die Juden so wenig liebe.“[5]

Einfluss

Dostojewskis Einfluss auf die Literatur des 20. Jahrhunderts, insbesondere auf existentialistische und expressionistische Strömungen, war groß. Zu den von ihm beeinflussten Autoren zählten sich Friedrich Nietzsche, André Gide[6], William Faulkner, Albert Camus, Franz Kafka, Henry Miller, John Cowper Powys und Gabriel García Márquez. Ernest Hemingway schrieb Dostojewski in seinen autobiographischen Werken einen entscheidenden Einfluss zu.

Nietzsche bezeichnete Dostojewski als „den einzigen Psychologen, von dem ich etwas zu lernen hatte (…). Er gehört zu den schönsten Glücksfällen meines Lebens“ und betrachtete den Dichter, trotz dessen christlicher Überzeugung, als geistigen Verwandten.[7]

Starken Einfluss hatte Dostojewskis Werk anschließend auch auf die Psychoanalyse von Sigmund Freud[8] und Alfred Adler.[9]

Übersetzung der Werke ins Deutsche

Die erste umfassende und bis heute maßgebliche Übersetzung der Werke Dostojewskis ins Deutsche wurde in den Jahren 1906 bis 1919 von Elisabeth Less Kaerrick unter dem Pseudonym E. K. Rahsin übersetzt und von dem Kulturhistoriker und Jungkonservativen Arthur Moeller van den Bruck für den Piper Verlag herausgegeben. Kaerrick erhielt dafür 1960 – über 40 Jahre später – den Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Seither erschienen zahlreiche weitere Übersetzungen ins Deutsche.

Die Übersetzerin Swetlana Geier (1923–2010) arbeitete an einer Neuübersetzung von Dostojewskis Werk, das im Ammann Verlag erschienen ist. Bisher liegen vor: Aufzeichnungen aus dem Kellerloch (1962; überarbeitete Ausgabe 1984; Neuausgabe 2003 als Teil der Anthologie Russland lesen, als eigener Band 2006), Verbrechen und Strafe (1994), Der Idiot (1996), Böse Geister (1998), Der Großinquisitor (2001), Die Brüder Karamasow (2003), Ein grüner Junge (2006), Der Bauer Marej (2008) und Der Spieler (2009). Seit 2010 sind bei Ammann vergriffene Titel dieser Übersetzung beim S. Fischer Verlag zu haben.

Werke

Gesamtausgaben in deutscher Übersetzung

  • Sämtliche Werke. Unter Mitarbeit von Dmitri Mereschkowski hrsg. von Arthur Moeller van den Bruck, übertragen von E. K. Rahsin. 22 Bände (in 23 Bänden) und sieben Ergänzungsbände, München: Piper, 1921–1923 sowie 1925–1928:
    • Erste Abteilung: Band 1 bis 10 (10 / 1 und 2)
    • Zweite Abteilung: Band 11 bis 22
    • Ergänzungsbände: Lebenserinnerungen der Gattin Dostojewskis; Dostojewski am Roulette; Das Tagebuch der Gattin Dostojewskis; Der unbekannte Dostojewski; Raskolnikoffs Tagebuch; Die Beichte eines Juden in Briefen an Dostojewski; Die Urgestalt der Brüder Karamasoff. Dostojewskis Quellen, Entwürfe und Fragmente erläutert von W. Komarowitsch, mit einer einleitenden Studie von Sigm. Freud (1929).
  • Volksausgabe des Gesamtwerks (16 Bände), Berlin: Büchergilde Gutenberg, o.J. [1929]
Band 1: Erniedrigte und Beleidigte (Übersetzer: Gregor Jarcho) / Band 2: Aufzeichnungen aus einem toten Haus (Gregor Jarcho) / Band 3/4: Schuld und Sühne (Werner Bergengruen) / Band 5/6: Der Idiot (Klara Brauner) / Band 7/8: Die Dämonen (Gregor Jarcho) / Band 9/10: Ein Werdender (Korfiz Holm) / Band 11/12: Die Brüder Karamasoff (Reinhold von Walter) / Band 13: Arme Leute. Kleine Romane und Erzählungen (Gregor Jarcho) / Band 14: Weiße Nächte. Kleine Romane und Erzählungen (Gregor Jarcho) / Band 15: Das Dorf Stepantschikowo. Kleine Romane und Erzählungen (Gregor Jarcho) / Band 16: Der Spieler (Erich Boehme).

Einzelausgaben

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Fjodor Michailowitsch Dostojewski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Fjodor Michailowitsch Dostojewski – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Gero von Wilpert (Hrsg.): Lexikon der Weltliteratur. München 1988, Band 1, S. 388
  2. Who’s who, 2. September 2010
  3. 3,0 3,1 Dagmar Schreiber: Kasachstan entdecken. ISBN 3-89794-079-5, 2005, S. 389
  4. D. & Glaube, www.dostojewski.eu
  5. „Dostojewski und die Juden“, www.dostojewski.eu
  6. André Gide et Dostojewski, 22. August 2009
  7. Henning Ottmann: Philosophie und Politik bei Nietzsche. de Gruyter Verlag, Berlin 1999 ISBN 3-11-014770-X, S. 332
  8. Dostojewski und die Vatertötung. Freud-Studienausgabe. Frankfurt am Main 1969 f., Bd. 10
  9. Alfred Adler: Praxis und Theorie der Individualpsychologie 1920, Fischer Taschenbuch, ISBN 3-596-26236-4


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fjodor Michailowitsch Dostojewski aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.