Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Fischhof-Preis

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fischhof-Preis wird alle ein bis zwei Jahre von der Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz GSM und der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus GRA verleihen. Dieser Preis wurde gestiftet von Frau Nanny Fischhof im Andenken an ihren Ehegatten, der als Emigrant während des Zweiten Weltkrieges in die Schweiz flüchtete.

Der Preis wird jeweils in festlichem Rahmen an Personen oder Institutionen verliehen, die sich in der Bekämpfung des Fremdenhasses, des Rassismus im Allgemeinen und des Antisemitismus im Besonderen verdient gemacht haben. Er soll Dank und Anerkennung aussprechen und der Ermutigung zu weiteren entsprechenden Aktivitäten dienen.

Jahr Preisträger
2011 Dick Marty, Ständerat

Claudia Kaufmann, Ombudsfrau der Stadt Zürich

[1]
2009 Stress, Musiker
Robert Huber, Präsident Radgenossenschaft der Landstrasse
[2][3]
2007 Anni Lanz, Menschenrechtsaktivistin
Georg Kreis, Präsident Eidgenössische Kommission gegen Rassismus
[4]
2005 Sepp Blatter, Präsident der FIFA
Paul Rechsteiner, Nationalrat
[5][6][7]
2003 Kaspar Villiger, Bundesrat -
2001 Josef Estermann, Stadtpräsident Zürich
Rolf Bloch, Präsident Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund
-
1999 Flavio Cotti, Bundesrat [8]
1997 Cécile Bühlmann, Nationalrätin
Lili Nabholz, Nationalrätin
-
1995 Rosmarie Dormann, Nationalrätin
Peter Surava, Autor
-
1994 Verena Grendelmeier, Nationalrätin
Jürg Frischknecht, Autor
-
1992 Alfred A. Häsler, Autor
Rolf Lyssy, Filmemacher
-

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.gms-minderheiten.ch/attachments/066_Medienmitteilung_Fischhof-Preis_2011_%28deutsch%29_Juli_2011.pdf
  2. fest/sda: Rapper Stress und Robert Huber erhalten Fischhof-Preis. news.ch, 25. August 2009, abgerufen am 13. August 2010.
  3. sda: Auszeichnung für Rapper Stress. Neue Zürcher Zeitung, 25. August 2009, abgerufen am 13. August 2010.
  4. Cécile Bühlmann: Laudatio für die Preisträgerin Anni Lanz. dito, 25. Oktober 2007, abgerufen am 13. August 2010.
  5. Anti-Rassismus-Auszeichnung für FIFA-Präsident Joseph S. Blatter. FIFA.com, 27. Oktober 2005, abgerufen am 20. August 2010.
  6. glanz & gloria: FIFA-Chef Sepp Blatter gegen Rassismus! SFDRS, 28. Oktober 2005, abgerufen am 20. August 2010.
  7. smw/Si: Sepp Blatter spendet Mini-Fussballfeld. fussball.ch, 5. September 2006, abgerufen am 20. August 2010.
  8. Trix Heberlein, Nationalratspräsidentin: Ansprache anlässlich der Verleihung des Fischhof-Preises. Parlamentsdienste, 26. April 1999, abgerufen am 13. August 2010.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fischhof-Preis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.