Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Filmkomponist

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Filmkomponist ist ein Komponist, der Filmmusik schreibt.

Aufgabengebiet

Mit ihrer Musik tragen Filmkomponisten wesentlich zur Wirkung von Filmen bei, denn sie beeinflusst die Ausdruckskraft der filmischen Bilder auf vielfältige Weise: Filmmusik transportiert Emotionen, kreiert eine Atmosphäre oder Stimmung, konstruiert die Filmwelt räumlich, kommentiert oder illustriert das Geschehen und strukturiert die Erzählung. Mit unterschiedlichen Schwerpunkten gilt dies für filmische Werke verschiedenster Art, wie z.B. Spielfilme, Dokumentarfilme, Fernsehserien, Fernsehnachrichten, Magazinsendungen oder Kino- und Fernsehwerbung. Je nach Verwendungszweck werden dabei spezifische Ansprüche an die Musik und unterschiedliche Budgets für deren Erstellung zur Verfügung gestellt. Manchmal wird allerdings auch gar kein Komponist beschäftigt, sondern es werden stattdessen die Nutzungsrechte für bestehende Musik erworben. Film- und Fernsehmusik kann sich über eine Vielzahl von Stilrichtungen erstrecken, mit denen sich der Filmkomponist dementsprechend auskennen muss. Sie ist in erster Linie nicht als eigenständiges musikalisches Werk anzusehen, sondern als Teil des filmischen Produkts, dem der Komponist mit seiner Arbeit dienen muss; sie erlangt jedoch zuweilen auch außerhalb davon einen eigenen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad und wird z.B. über Soundtrack-Alben vermarktet. Vor allem Filmsongs werden oft nicht nur für den Film (z.B. ein Filmmusical), sondern auch im Hinblick auf eine spätere vom Film losgelöste Veröffentlichung hin konzipiert.

Tätigkeit

Der Filmkomponist arbeitet eng mit dem Regisseur und/oder dem Produzenten zusammen. In den meisten Fällen ist seine Arbeit Teil der Postproduktion eines Films.

Geschichte

Stummfilm

Der Ursprung liegt in den Anfängen der Filmgeschichte, als Stummfilme von Pianisten begleitet wurden. Im Zeitalter des Jazz war die Improvisation ein gängiges Mittel, einen Film zu untermalen.

Diese Praxis ist nicht gänzlich ausgestorben: Aljoscha Zimmermann war ein Beispiel für einen Stummfilmpianisten im 21. Jahrhundert. Die Münchner Philharmoniker begleiteten in den vergangenen Jahren Metropolis in der Münchner Philharmonie.

Tonfilm

In der frühen Phase des Tonfilms übernahm der Film die Rolle der früheren Operetten. Er machte Melodien einem breiten Publikum bekannt und zu Gassenhauern und Schlagern, von denen heute noch unzählige als Evergreens gespielt werden.

Große Filmkomponisten schaffen es immer wieder, dass ihre Musik als das eigentliche Filmereignis empfunden wird, so etwa Philip Glass bei Koyaanisqatsi.

Lars von Trier und mit ihm die Dogma-Filmer nahmen in ihre Regeln den völligen Verzicht auf Filmmusik als unnatürlichem Element auf. Musik darf demnach nur vorkommen, wenn sie tatsächlich Teil der Handlung ist.

Auszeichnungen

An Filmkomponisten werden weltweit Preise für besondere kompositorische Leistungen vergeben. Zu den bedeutendsten Filmpreisen zählen:

Bekannte Komponisten

Zu den weltweit bekanntesten Filmkomponisten zählen:

Zu den bekanntesten hauptsächlich im deutschsprachigen Film und Fernsehen tätigen Komponisten gehören:

Siehe auch

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Filmkomponist aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.