Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Felix Perles

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baruch Ascher Felix Perles (geb. 18. März 1874 in München; gest. Oktober 1933 in Königsberg) war ein deutscher Rabbiner, Gelehrter und Zionist in Königsberg (Preußen).[1]

Leben

Felix Perles war einer von zwei Söhnen des Rabbiners Joseph Perles, der ihn in die Jüdische Religion einführte. Nach dem Abitur 1892 am Wilhelmsgymnasium München[2] studierte er Orientalistik[3] und Semitische Sprachen in München und am Jüdisch-Theologischen Seminar in Breslau und nach dem Tod seines Vaters wieder in München. Nach der Promotion zum Dr. phil. 1895 führte er seine Studien an der Israelitisch-Theologischen Lehranstalt in Wien fort und nahm Verbindung mit Theodor Herzl auf. 1898 bestand er in Paris die Rabbinerprüfung, 1899 wurde er Lehrer und stellvertretender Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Königsberg. Perles wurde Honorarprofessor der Albertus-Universität und schrieb 426 Arbeiten über alle Bereiche der hebräischen und aramäischen Sprache und textkritische Untersuchungen zur Bibel. Obwohl Perles ein führender Zionist und namhafter Forscher war, lehnte er auswärtige Berufungen ab und blieb bis zu seinem Tode in Königsberg.

In der Glaubenseinstellung konservativ, war er gegenüber vorsichtigen Reformen aufgeschlossen. Er setzte sich u. a. dafür ein, die Wissenschaft des Judentums durch eigene Lehrstühle an den philosophischen Fakultäten der deutschen Universitäten vertreten zu lassen. Ein Teil seiner Arbeiten wandte sich an eine breite jüdische und christliche Öffentlichkeit.

Aus seiner Ehe mit Hedwig Behr hatte er vier Söhne.

Werke

  • Analekten zur Textkritik des Alten Testaments, München 1895
  • Zur Althebräischen Strophik, Wien 1896
  • Notes Critiques sur le Texte de l'Ecclésiastique, Paris 1897
  • Was lehrt uns Harnack? Frankfurt am Main 1902
  • Zur Erklärung der Psalmen Salomos, Berlin 1902;
  • Gesammelte Aufsätze zur Sprach- und Sagenkunde von Max Grünbaum, 1901
  • Aufsätze und Rezensionen u. a. in Orientalistische Literaturzeitung, Die Welt, Ost und West
  • Bousset´s Religion des Judentums im neutestamentlichen Zeitalter kritisch untersucht. Peiser, Berlin 1903

Quellennachweis

  • Robert Albinus: Königsberg Lexikon. Stadt und Umgebung. Lizenzausgabe. Flechsig, Würzburg, 2002, ISBN 3-88189-441-1.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. John F. Oppenheimer (Red.): Lexikon des Judentums. Bertelsmann, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05964-2, Sp. 618
  2. Jahresbericht vom K. Wilhelms-Gymnasium zu München. ZDB-ID 12448436, 1891/92
  3. Felix Perles in der Jewish Encyclopedia abgerufen am 4. Februar 2011


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Felix Perles aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.