Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Fano (Marken)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fano
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt
Fano (Italien)
Einwohner Zahlenformat
Fano
Staat: Italien
Region: Marken
Provinz: Pesaro und Urbino (PU)
Koordinaten: 43° 50′ N, 13° 1′ O43.83333333333313.01666666666712 Einwohner Zahlenformat Koordinaten: 43° 50′ 0″ N, 13° 1′ 0″ O
Höhe: 12 m s.l.m.
Fläche: 121 km²
Einwohner: Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl IT-57 (Fehler: Ungültige Zeitangabe)[1]
Bevölkerungsdichte: Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ Einw./km²
Postleitzahl: 61032
Vorwahl: 0721
ISTAT-Nummer: 041013
Demonym: fanesi
Schutzpatron: San Paterniano
Website: Fano

Die italienische Küstenstadt Fano bestand schon zu römischer Zeit und wurde zu dieser Zeit Fanum Fortunae genannt. Die Stadt ist mit Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl IT-57 Einwohnern (Stand Vorlage:FormatDate: Ungültiger Wert ("0-0-0") für das Datum! Vorlage:FormatDate/Wartung/Error) die drittgrößte Ortschaft der Marken und kein bloßer Touristenort, obwohl er luxuriöse ausgedehnte Strände hat. Fano liegt an der Adria-Mündung des Flusses Metauro, ca. 12 km südöstlich von Pesaro, in der Provinz Pesaro und Urbino, Region Marken. Die Via Flaminia erreichte in Fano die Adriaküste. Von dort führte die antike Route nordwärts nach Pesaro und Rimini.

Sehenswürdigkeiten

Datei:Fano malattestianische Burg.JPG
Malatestianische Burg; aufgenommen von außen mit dem Burggraben
Datei:Fano Brunnen modifiziert.jpg
Im Vordergrund der Glücksbrunnen (Fontana della Fortuna), gänzlich renoviert zwischen 1697 und 1699 von dem Venezianer Ludovico Torresini, mit dem Theater (Teatro della Fortuna) am Platz des XX. Septembers [2]

Erwähnenswert sind die sehr gut erhaltenen mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadtbefestigungen: Das gilt insbesondere für den Arco d'Augusto, ein römisches Stadttor aus dem Jahr 10 nach Christi Geburt. Vitruvius Pollio soll die Basilika von Fano erbaut haben.

Die malatestianische Burg wurde von dem Architekten Matteo Nuti Mitte des 15. Jahrhunderts für Sigismondo I. Malatesta entworfen und liegt am Rand der Stadtbefestigung, gleich neben der Bahn. Die Bauarbeiten begannen vermutlich 1438. Die Burg besteht aus einem viereckigen Innenhof, der durch Stadtmauern und Gräben geschützt ist. Die Zufahrt verläuft über eine Backsteinbrücke. 1944 wurden Teile der Burg von der deutschen Luftwaffe zerstört.

Geschichte

In diesem Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Jewiki helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Verkehr

Fano liegt an der Adria-Autobahn A14, an der Strada Statale 16 Adriatica und an der Bahnstrecke Bologna–Ancona. Über die Strada Statale 3 Via Flaminia ist Fano auch heute noch mit Rom verbunden. Der Flugplatz Fano dient der Allgemeinen Luftfahrt. Die nächsten internationalen Verkehrsflughäfen sind der Flughafen Rimini und der Flughafen Ancona.

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Weblinks

 Commons: Fano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl IT-57
  2. http://www.turismofano.com/Files/Teatro/fsMain-d.htm Information des Tourismusreferates der Stadt Fano über das Theater

Vorlage:Navigationsleiste Gemeinden Provinz Pesaro und Urbino


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fano (Marken) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.