Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Fancy (Sänger)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fancy (2009)

Fancy (* 7. Juli 1946 in München; eigentlich Manfred Alois Segieth) ist ein deutscher Musiker, Sänger und Musikproduzent (Letzteres meist unter dem Namen Tess). In den 1980er Jahren hatte er internationalen Erfolg mit verschiedenen Euro-Disco-Hits.

Werdegang

Fancys Eltern zogen nach dem Zweiten Weltkrieg nach Lengenfeld, wo er seine ersten Lebensjahre verbrachte. Nach der Grundschule, die er in München absolvierte, kam er in das Internat eines Kapuzinerklosters. Im Alter von zwölf Jahren begann er, Gitarre zu spielen. Da es in dem Internat nicht erlaubt war, weltliche Musik zu hören, musste Fancy die Platten von Ted Herold und Peter Kraus heimlich hören. Mit 14 Jahren kam er auf das humanistische Gymnasium in München. Zu diesem Zeitpunkt entschied er sich gegen ein späteres Klosterleben und konzentrierte sich auf die Musik. Während seiner Zeit auf dem Gymnasium und auch danach wirkte er in diversen Bands mit; als Gitarrist, Bassist, aber hauptsächlich als Sänger. Ganz ohne Probleme verliefen seine ersten Gehversuche im Musikgeschäft allerdings nicht. Seine Eltern konnten Fancys Begeisterung für die Musik überhaupt nicht teilen. Mit verschiedenen Bands tourte er dann durch die Tanzlokale. Sein Vater änderte seine Einstellung erst, als er nach einer schweren Operation wieder genas.

Mit Frank Farian arbeitete Fancy lange Zeit, bevor er selbst als Produzent, Arrangeur und Komponist erfolgreich wurde. Unter dem Künstlernamen Tess Teiges sang er dann auch deutsche Schlager. Nebenbei beschäftigte er sich noch mit Einrichtungen und Dekorationen für Lokale oder Diskotheken und bewies sein Talent als Parodist bei der Revue LA GRANDE REVUE – Sandy, Mandy & Tess. Er war ein Verwandlungskünstler und begeisterte auch als Zauberer. Fancy war auch immer wieder auf der Suche nach neuen Talenten, die er unter Tess Productions produzierte. 1984 gelang ihm mit der Single Slice Me Nice der kommerzielle Durchbruch. Danach folgten weitere Songs, wie Chinese Eyes, Get Lost Tonight und L. A. D. Y. O., die ebenfalls alle Hits wurden. Mit diesen Songs prägte er auch seinen eigenen Musikstil. Der „Maschinen-Beat“ wurde zu seinem Markenzeichen. Auch die Tatsache, dass er stets stark geschminkt auftrat, machte ihn unverwechselbar. Seine größten Hits neben Chinese Eyes in Deutschland hatte er unter anderem 1986 mit Lady of Ice und 1988 mit Flames of Love. Gegen Ende der 1980er Jahre wurden die Verkäufe seiner Platten immer geringer, die letzte Chartnotierung gelang 1989 in Deutschland mit No Tears.

Am 18. Februar 2000 nahm Fancy am Countdown Grand Prix 2000, der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest, mit dem Lied We Can Move a Mountain teil und belegte den 5. Platz. Eine seiner Begleitsängerinnen war Gloria Gray.

Für das Label ZYX Records produzierte Fancy in den 1980er Jahren zahlreiche Titel unter dem Namen Tess, u.a. remixte er 1985 West End Girls von den Pet Shop Boys und produzierte Grant Miller, Paul Mc Douglas oder The Hurricanes. In den 1990ern produzierte er für Siegfried und Roy einige Stücke. Auf dem Album Dreams and Illusions mit der Musik aus der Las-Vegas-Show, für die auch Michael Jackson einen Song beisteuerte, sang Fancy unter dem Künstlernamen Sarmoti den Titel Magic of Your Mind.

Mittlerweile ist Fancy auch als Buchautor tätig. Sein bislang letztes Studioalbum Forever Magic erschien am 12. Dezember 2008 und beinhaltet neben einigen neuen Titeln und Coverversionen vor allem Neuaufnahmen älterer Titel aus den 1990er Jahren. Seit 1996 kümmert sich Fancy um die Rettung sibirischer Tiger. Er ist Gründer der Deutschen Tiger-Stiftung. Sein Lied Slice Me Nice wurde 2008 vom deutschen Rapper Frauenarzt zusammen mit DJ Manny Marc und dem Houseproduzenten Alexander Marcus unter dem Titel Florida Lady gecovert.

Ab dem 13. September 2013 war er Teilnehmer der Reality Show Promi Big Brother auf Sat.1, die er am 25. September 2013 verlassen musste. Im April 2014 veröffentlichte Fancy eine Coverversion des Beatles-Klassikers I Should Have Known Better.

Diskografie

Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH
1985 Get Your Kicks 13
(5 Wo.)
1987 Contact 57
(1 Wo.)
1988 Flames of Love 54
(4 Wo.)

weitere Alben

  • 1989: All My Loving
  • 1990: Five
  • 1991: Six – Deep in My Heart
  • 1996: Colours of Life
  • 1996: Christmas in Vegas
  • 1998: Blue Planet
  • 1999: D. I. S. C. O.
  • 2000: Strip Down
  • 2001: Locomotion
  • 2003: Best of … Die Hits auf Deutsch
  • 2008: Forever Magic

Kompilationen

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH
1988 Gold 60
(1 Wo.)
1998 Hit Party 54
(5 Wo.)
1998 Best of Fancy 25
(8 Wo.)

weitere Kompilationen

  • 1985: Introducing Fancy
  • 1988: The Best of Fancy
  • 1988: Gold Remix
  • 1988: That’s Fancy
  • 1991: Hooked On a Loop
  • 1993: Golden Stars – Golden Hits
  • 1994: It’s Me Fancy (The Hits 1984–1994)
  • 2001: Fancy for Fans
  • 2004: I Love Fancy
  • 2004: Greatest Hits
  • 2007: Hit Collection
  • 2009: Disco Forever
  • 2010: Top Hits (Fancy & Friends)
  • 2010: 25th Anniversary Box (Box mit 5 CDs)
  • 2011: Colors of the 80s
  • 2013: The Original Maxi-Singles Collection (2 CDs)
  • 2013: Flames of Love – His Greatest Hits (Box mit 2 CDs und DVD)

Singles

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH
1984 Slice Me Nice
Get Your Kicks
11
(20 Wo.)
2
(15 Wo.)
9
(12 Wo.)
1984 Chinese Eyes
Get Your Kicks
9
(14 Wo.)
17
(8 Wo.)
9
(10 Wo.)
1985 Get Lost Tonight
Gold
31
(7 Wo.)
19
(5 Wo.)
1987 Lady of Ice
Contact
13
(17 Wo.)
18
(10 Wo.)
1987 Latin Fire
Contact
24
(10 Wo.)
11
(7 Wo.)
1988 China Blue
Flames of Love
50
(7 Wo.)
1988 Flames of Love
Flames of Love
14
(21 Wo.)
13
(6 Wo.)
1988 Fools Cry
Gold
18
(9 Wo.)
1989 No Tears
All My Loving
44
(6 Wo.)
1998 Mega-Mix ’98
Best of Fancy
20
(14 Wo.)

weitere Singles

  • 1977: Sie nannten ihn Taugenichts (als Tess)
  • 1985: Colder Than Ice
  • 1985: L. A. D. Y. O.
  • 1985: Check it Out
  • 1985: Bolero (Hold Me in Your Arms Again)
  • 1987: Raving Queen
  • 1987: Turbo Dancer Remix (Promo)
  • 1989: All My Loving
  • 1989: Angel Eyes
  • 1990: When Guardian Angels Cry
  • 1990: When Guardian Angels … Rap (feat. Grandmaster Tess und Steve D5)
  • 1991: Fools Cry Rap (Whenever Fools Cry) (feat. Grandmaster Tess und Steve D5)
  • 1993: Love Has Called Me Home
  • 1993: No Way Out (feat. Latoya Turner)
  • 1994: Long Way to Paradise
  • 1994: Beam Me Up (feat. High K.)
  • 1995: Again & Again
  • 1995: I Can Give You Love
  • 1996: The Big Dust – Remixes
  • 1996: Deep Blue Sky
  • 1996: Colours of Life
  • 1998: Come Back and Break My Heart
  • 1998: Flames of Love ’98
  • 1998: Slice Me Nice ’98
  • 1998: D. I. S. C. O. (Lust for Life)
  • 1999: Na Na Na Na Hey Hey Hey Kiss Him Goodbye
  • 1999: How Do You Feel Right Now?
  • 2000: Megamix 2000
  • 2000: Gimme a Sign
  • 2000: We Can Move a Mountain
  • 2002: Hör den Bolero (Bolero)
  • 2002: Pretty Woman
  • 2003: Stimme der Nacht (A Voice in the Dark)
  • 2005: Slice Me Nice (Mr. Rokk feat. Fancy)
  • 2008: A Voice in the Dark 2008
  • 2013: Flames of Love Megamix
  • 2014: Stronger Together (Linda Jo Rizzo feat. Fancy)
  • 2014: I Should Have Known Better

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 Chartquellen: Singles / Alben

Weblinks

 Commons: Fancy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fancy (Sänger) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.