Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Fürstentum Rumänien

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fürstentum Rumänien
Principatele Române
1859–1881
Nationalflagge des Fürstentums Rumänien Wappen des Fürstentums Rumänien 1872–1881
Flagge Wappen
Navigation
Civil ensign of the Principality of Moldavia (1834-1861).png Fürstentum Moldau
Civil ensign of the Principality of Wallachia, 1834-2.png Fürstentum WalacheiKönigreich Rumänien Flag of Romania.svg
Verfassung Konvention der Fürstentümer Moldau und Walachei
1858–1864
Statut der Vereinigten Fürstentümer
1964–1866

Verfassung der Vereinigten Fürstentümer
1864–1981

Amtssprache Rumänisch
Hauptstadt Iași (1859–1861)
Bukarest
Staatsform Fürstentum
Regierungsform Konstitutionelle Monarchie
Staatsoberhaupt Fürst Alexandru Ioan I. (1859–1866)
Fürst Karl I. (1866–1881)
Regierungschef Ministerpräsident
Staatsgründung 1859
(Wahl Cuzas zum Fürsten von Moldau und Walachei)
24. Dezember 1861
(Vereinigung von Moldau und Walachei zum Fürstentum Rumänien)
13. Juli 1878
(Offizielle Anerkennung durch Berliner Kongress)
Auflösung 26. März 1881
(Umwandlung in Königreich Rumänien)
Nationalhymne Marș triumfal
Währung Rumänischer Leu
Karte
Fürstentum Rumänien 1959-1878
Alexandru Ioan Cuza (1859-1866)
Karl I. (1866-1881)

Das Fürstentum Rumänien (rumänisch Principatele Române) entstand aus der Vereinigung der beiden Donaufürstentümer Moldau und Walachei 1859, als die Rumänen in beiden Fürstentümern Alexandru Ioan Cuza zum Fürst ihrer Staaten wählten, welcher beide vereinte. Zur Hauptstadt wurde vorübergehend Iași gewählt. 1862 vollzog Cuza schließlich die Vereinigung der beiden Herzogtümer und wählte Bukarest als neue Hauptstadt. Jedoch wurde er schon am 23. Februar 1866 gestürzt und Karl von Hohenzollern-Sigmaringen zum neuen Fürsten ernannt. Im Rumänischen Unabhängigkeitskrieg kämpfte Rumänien mit dem Russischen Reich gegen das Osmanische Reich und 1878 wurde im Berliner Kongress die Unabhängigkeit Rumäniens anerkannt. Rumänien erhielt die Dobrudscha und Russland Südbessarabien. Am 26. März 1881 erfolgte schließlich die Umwandlung zum Königreich Rumänien und Karl wurde als Carol I. erster rumänischer König.

Siehe auch

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fürstentum Rumänien aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.