Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Führung (Sozialwissenschaften)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Führung bzw. dessen Verb führen trägt im Neuhochdeutschen die Bedeutung „leiten“, „die Richtung bestimmen“, „in Bewegung setzen“ und kommt in zahlreichen Wissenschaften vor.[1] Speziell in den Sozialwissenschaften bezeichnet der Begriff planende, koordinierende und kontrollierende Tätigkeiten in Gruppen und Organisationen (engl. leadership).[2]

Umsetzung

Der Zweck der Führung besteht in der Beeinflussung der Einstellungen und des Verhaltens zur Zielerreichung. Die Funktion der Führung wird von Mitgliedern der Gruppe als Soziale Rolle in unterschiedlichem Umfang und Intensität wahrgenommen. Diese Mitglieder (Führungskräfte) müssen über bestimmte, organisationsspezifische Führungskompetenzen verfügen.[3] Die Verhaltensbeeinflussung kann direkt oder indirekt erfolgen. Beispiele für direkte Einflussnahme sind die Erfüllung der Vorbildfunktion, das Setzen oder Vereinbaren von Zielen, die Entwicklung von Fähigkeiten oder die Erfolgskontrolle von Leistungen. Die indirekte Führung erfolgt in der Regel über Anreiz-, Planungs- oder Kennzahlensysteme und über kulturelle Normen, Werte und Standards.[4]

Literatur

  • Bernd Blessin, Alexander Wick: Führen und führen lassen - Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. 7. Auflage. UVK, Konstanz/ München 2014, ISBN 978-3-8252-8532-6.
  • Louis Carter, David Ulrich, Marshall Goldsmith: Best Practices in Leadership Development. Wiley & Sons, San Francisco 2005, ISBN 0-7879-7625-3.
  • Volker Heyse, John Erpenbeck: Kompetenztraining. Informations- und Trainingsprogramme. 2. Auflage. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-7910-2731-9.
  • Oswald Neuberger: Führen und führen lassen - Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. 6. Auflage. Lucius & Lucius, Stuttgart 2002,
  • Waldemar Pelz: Kompetent führen. Wirksam kommunizieren, Mitarbeiter motivieren. Gabler, Wiesbaden 2004, ISBN 3-409-12556-6.
  • Wolfgang H. Staehle: Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 7. Auflage. Vahlen, München 1994, ISBN 3-8006-1892-3.
  • Horst Steinmann, Georg Schreyögg: Management. Grundlagen der Unternehmensführung. 6. Auflage. Gabler, Wiesbaden 2005, ISBN 3-409-63312-X.
  • Stephen P. Robbins, David A. DeCenzo, Mary K. Coulter: Fundamentals of Management. 7. Auflage. Pearson, Upper Saddle River 2011, ISBN 978-0-13-509518-8.
  • Lutz von Rosenstiel u. a. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement . 4. Auflage. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 1999, ISBN 3-7910-1340-8.
  • Rolf Wunderer: Führung und Zusammenarbeit: Eine unternehmerische Führungslehre. 4. Auflage. Neuwied/ Kriftel 2001, ISBN 3-472-04675-9.
  • Gary A. Yukl, Richard Lepsinger: Flexible Leadership. Creating Value by Balancing Multiple Challenges and Choices. Pfeiffer & Co, San Francisco 2004, ISBN 0-7879-6531-6.

Einzelnachweise

  1. W. Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. Berlin 1993, S. 383 und Duden, Das Herkunftswörterbuch. S. 241.
  2. Wolfgang H. Staehle: Management. 7. Auflage. München 1994, S. 308.
  3. H. Schuler: Der Vorgesetzte und sein Mitarbeiter. In: L. v. Rosenstiel, E. Regnet, M. E. Domsch: Führung von Mitarbeitern. 4. Auflage. Stuttgart 1999, S. 158 und W. Pelz: Kompetent führen. Wiesbaden 2004, S. 12 und 21.
  4. G. Yukl, R. Lepsinger: Flexible Leadership. San Francisco 2004, S. 14 f.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Führung (Sozialwissenschaften) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.