Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Elsie Kühn-Leitz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elsie Kühn-Leitz (geb. 1903 in Wetzlar; gest. 1985 ebenda) war eine deutsche Juristin und Mäzenin.[1]

Leben

Elsie Leitz kam als Tochter des Industriellen Ernst Leitz junior zur Welt. Ihre Mutter verstarb als sie 6 Jahre alt war. Nach dem Abitur im Jahre 1921 an der Oberrealschule in Berlin-Mariendorf mit 17 Jahren, begann sie ein Studium der Volkswirtschaftslehre und der Sprachen. Später studierte Kühn-Leitz Rechtswissenschaft an der Universität München. An der Universität Frankfurt promovierte sie zum Dr. iur. mit „cum laude“. 1935 heiratete sie den promovierten Volkswirt Kurt Kühn. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor.[2]

Während der Zeit des Nationalsozialismus betätigte sie sich wie ihr Vater als sogenannte Judenhelferin. Von der Gestapo war sie ein halbes Jahr lang inhaftiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg trat sie der CDU bei und begründete die CDU Hessen mit. Zur Förderung der Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich gründete sie im Jahre 1957 die Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa (VDFG).[2]

Zu Lebzeiten pflegte sie Freundschaften mit Albert Schweitzer und Konrad Adenauer. Mit Adenauer sind allein 86 Briefe dokumentiert. Kühn-Leitz starb im Alter von 81 Jahren in ihrer Heimatstadt Wetzlar. Der Trauergottesdienst fand im Wetzlarer Dom statt.[2]

Auszeichnungen und Ehrungen

Elsie Kühn-Leitz wurde Ehrenbürgerin der Städte Wetzlar und Avignon. Darüber hinaus erhielt sie 1965 den Ordre des Palmes Académiques in der Offiziersstufe sowie das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Seit dem Jahre 1986 verleiht die VDFG in Erinnerung an ihre Gründungspräsidentin den Elsie-Kühn-Leitz-Preis für Verdienste um die deutsch-französischen Beziehungen und die europäische Einigung.

Einzelnachweise

  1. Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen: Hessische Biografie – Datensatz Nr. 2744, abgerufen am 7. Juli 2014
  2. 2,0 2,1 2,2 Katharine Florin: Bürger schlagen Brücken: Das zivilgesellschaftliche Engagement für die deutsch-französische Annäherung. Kassel University Press, 2009, ISBN 978-3899587920, S. 56 ff.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Elsie Kühn-Leitz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.