Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Elke Schmitter

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elke Schmitter auf der Leipziger Buchmesse 2012

Elke Schmitter (* 25. Januar 1961 in Krefeld) ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin.

Leben

Elke Schmitter studierte nach dem Abitur Philosophie an der Universität München. 1984 schloss sie mit dem Magistergrad ab. Danach war sie als Journalistin tätig. Von 1992 bis 1994 war sie Chefredakteurin der Berliner Tageszeitung, anschließend freie Mitarbeiterin der Zeit und der Süddeutschen Zeitung. Seit 2001 gehört sie der Redaktion des Spiegel an.

Elke Schmitter veröffentlichte nach dem Gedichtband Windschatten im Konjunktiv (1982) einen Essayband zu Heinrich Heine unter dem Titel Und grüß mich nicht unter den Linden (1998). 2000 erschien mit Frau Sartoris eine Ehebruchsgeschichte, 2002 mit Leichte Verfehlungen eine Art Berliner Gesellschaftspanorama. Während sich der erste Roman erzählerisch stark am Vorbild der großen Romanciers des 19. Jahrhunderts wie Flaubert und Fontane orientiert, steht Leichte Verfehlungen in der Tradition des britischen Gesellschaftsromans. 2005 erschien der Gedichtband Kein Spaniel; im Jahr darauf Veras Tochter, eine postmoderne Fortsetzung von Frau Sartoris.

Im Herbst 2009 erschien eine Übersetzung ihrer Gedichte unter dem Titel Die Steine fragen mich nach dir in englischer und gälischer Übersetzung (Dublin, 2009). Mit Verena Auffermann, Gunhild Kübler und Ursula März veröffentlichte Schmitter ebenfalls im Herbst 2009 Leidenschaften, eine „weibliche Literaturgeschichte“ in 99 Porträts.

Elke Schmitter erhielt 2000 den Niederrheinischen Literaturpreis sowie 2001 ein Jahresstipendium des Deutschen Literaturfonds.

Publikationen

  • Windschatten im Konjunktiv; Machwerk Verlag, Siegen 1982; ISBN 3-922524-31-1 (Gedichte)
  • Und grüss mich nicht unter den Linden: Gedichte / Heinrich Heine; kommentiert von Elke Schmitter; Hanser Verlag, München/Wien, 1997; ISBN 3-446-18935-1
  • Frau Sartoris: Roman; Berlin-Verlag, 2000; ISBN 3-8270-0261-3
  • Leichte Verfehlungen: Roman; Berlin-Verlag, 2002; ISBN 3-8270-0455-1
  • Kein Spaniel: Gedichte; Berlin-Verlag 2005; ISBN 3-8270-0603-1
  • Veras Tochter: Roman; Berlin-Verlag 2006; ISBN 3-8270-0642-2
  • Leidenschaften: 99 Autorinnen der Weltliteratur; mit Verena Auffermann, Gunhild Kübler, Ursula März; Verlag C. Bertelsmann, München 2009; ISBN 978-3-570-01048-8 (Essays)
  • Die Steine fragen mich nach Dir / the stones are asking about you / tá na clocha ag cur do thuairisce; mit Hans-Christian Oeser und Gabriel Rosenstock; Tá Coiscéim buioch, Dublin 2009; DNB 1001756797 (Das poetische Werk deutsch, englisch, schottisch-gälisch.)
  • Ich, Kasimir – an Bord des Piratenschiffs; Berlin: Bloomsbury Kinderbücher & Jugendbücher, 2012; ISBN 978-3-8270-5368-8

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Elke Schmitter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.