Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ein Leben für ein Leben – Adam Resurrected

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelEin Leben für ein Leben – Adam Resurrected (Kino)
Ein Leben für ein Leben – Adam Hundesohn (DVD/TV)
OriginaltitelAdam Resurrected
ProduktionslandDeutschland
Israel
Vereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Deutsch
Erscheinungsjahr2008
Länge106 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegiePaul Schrader
DrehbuchNoah Stollman
ProduktionEhud Bleiberg
Werner Wirsing
MusikGabriel Yared
KameraSebastian Edschmid
SchnittSandy Saffeels
Besetzung

Ein Leben für ein Leben – Adam Resurrected (Alternativtitel: Ein Leben für ein Leben – Adam Hundesohn, Originaltitel: Adam Resurrected) ist ein US-amerikanisch-deutsch-israelisches Filmdrama von Paul Schrader. Der Film basiert auf Yoram Kaniuks Roman Adam Hundesohn, der 1968 in Israel erschien.

Handlung

Der Film erzählt die Geschichte von Adam Stein, dem Patienten einer psychiatrischen Klinik für Holocaust-Überlebende in Israel im Jahre 1961. Der ehemalige Varietékünstler Stein überlebte als einziges Mitglied seiner Familie Verfolgung und Konzentrationslager, weil er sich bereit erklärte, zur Belustigung des KZ-Lagerkommandanten in die Rolle eines Hundes zu schlüpfen. Als ein verwahrloster Junge, der sich für einen Hund hält, in die Klinik eingeliefert wird, kann Stein während der allmählichen Annäherung zwischen ihm und dem Jungen sein eigenes Trauma überwinden.

Hintergrund

Der Film wurde auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt, darunter dem Telluride Film Festival, dem Toronto Film Festival, dem Haifa Film Festival und der Internationalen Filmwoche von Valladolid. In Deutschland kam er am 19. Februar 2009 in die Kinos.[1]

Kritiken

Das Lexikon des Internationalen Films bezeichnete den Film als ein „virtuos entwickelte[s] Drama“, dem es gelinge, die verschiedenen Zeitebenen geschickt miteinander zu verzahnen. Die Verstörung der Hauptfigur würde so „bildästhetisch sicht- und nachfühlbar“.[1]

Auszeichnungen

  • 2009: Preis für die Beste Musik auf der Internationalen Filmwoche von Valladolid

Literatur

  • Yoram Kaniuk: Adam Hundesohn. Deutsch von Ruth Achlama, Carl Hanser Verlag, München/Wien 1989
  • Yoram Kaniuk: Ein Leben für ein Leben – Adam Hundesohn. Identische Übersetzung, List, Berlin 2008, ISBN 978-3548608303

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ein Leben für ein Leben – Adam Resurrected im Lexikon des Internationalen Films.

Vorlage:Navigationsleiste Filme von Paul Schrader


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ein Leben für ein Leben – Adam Resurrected aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.