Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Edmund Baranowski

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Ołdakowski und Edmund Baranowski (rechts) 2010

Edmund Baranowski (geboren am 22. September 1925 im Warschauer Stadtteil Wola; gestorben am 29. Dezember 2020[1]) war ein polnischer Widerstandskämpfer und Teilnehmer des Warschauer Aufstands.

Leben

Edmund Baranowski war zum Zeitpunkt der deutschen Invasion Schüler an einem Warschauer Gymnasium. Trotz des Verbots weiterführender Schulen durch die deutsche Besatzungsmacht setzte Baranowski seine Ausbildung an einer Untergrundschule fort. 1941 trat er zunächst dem Verband des bewaffneten Kampfes, später der Armia Krajowa bei. Er erhielt das Pseudonym „Jur“. Während seiner Arbeit in den Philips-Werken Warschau nahm er an zahlreichen Sabotageakten teil.

Im Warschauer Aufstand (1944) kämpfte er im „Batalion Miotła“ (deutsch: „Bataillon Besen“). Am 15. September 1944 wurde er verletzt, später mit dem Tapferkeitskreuz ausgezeichnet und zum Leutnant ernannt. Am 5. Oktober geriet er in deutsche Kriegsgefangenschaft und wurde in das in Österreich liegende Stalag Mark Pongau gebracht. Dort musste er in einem Arbeitskommando Stollen ins Gebirge treiben, in denen von den Nationalsozialisten geraubte polnische Kulturgüter untergebracht werden sollten. Diese konnten später dank der Erinnerungen der Kriegsgefangenen wiedergefunden werden.

1945 kehrte Baranowski nach Polen zurück und arbeitete nach seiner Ausbildung im Bauwesen. Später war Baranowski Vizevorsitzender des Verbands der Warschauer Aufständischen und Ratsvorsitzender der Stiftung „Warschau kämpft 1939-45“. Er wurde mit dem Orden Polonia Restituta, dem Kreuz des Warschauer Aufstandes, ausgezeichnet. Außerdem war er als Generalsekretär des Stiftungsrates der Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung tätig. Er starb Ende Dezember 2020 im Alter von 95 Jahren.

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Nachruf, polsatnews.pl, abgerufen am 30. Dezember 2020.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Edmund Baranowski aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.