Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Dynamik (Physik)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Strukturierung Mechanik.gif
Strukturierung der Mechanik in der Physik nach den grundlegenden physikalischen Vorgängen

Die Dynamik (griechisch dynamis ‚Kraft‘) ist das Teilgebiet der Mechanik, das sich mit der Wirkung von Kräften befasst. In der Physik wird unter Dynamik die Beschreibung der Bewegung von Körpern in ihrer Abhängigkeit von den einwirkenden Kräften verstanden. Im allgemeineren Sinn bezeichnet Dynamik in der Physik das (zeitliche) Verhalten eines dynamischen Systems bzw. der diesem zugrunde liegenden Bewegungsgleichungen. Es existieren unterschiedliche Einteilungen der Dynamik.

Physik

In der Physik wird die Dynamik eingeteilt in Statik, die den Fall des Kräftegleichgewichts behandelt (unbeschleunigte Körper) und in die Kinetik, die sich mit beschleunigten Körpern befasst. Im Unterschied dazu beschränkt sich die Kinematik als weiteres Gebiet der Mechanik auf eine geometrische Beschreibung der Bewegungen, ohne dabei Kräfte zu berücksichtigen.

Technische Mechanik

Datei:Tree of Mechanics 2 de.svg
Die Dynamik in der Technischen Mechanik

In der Technischen Mechanik wird die Dynamik als Lehre von den Bewegungen fester Körper verstanden. Mit Gasen und Flüssigkeiten befasst sich dagegen die Fluiddynamik. In der Technischen Mechanik wird die Dynamik meist eingeteilt in[1][2][3]

  • die Kinematik, die keine Kräfte berücksichtigt, sondern nur geometrisch die Bahnen der bewegten Körper beschreibt und
  • die Kinetik, die auch Kräfte berücksichtigt.

Die Dynamik ist somit neben der Statik und der Festigkeitslehre eines der drei Hauptgebiete der Technischen Mechanik. Zum Teil wird auch die Auffassung vertreten, dass die Dynamik aus den beiden Gebieten der Statik und der Kinetik besteht,[4][5][6] die entsprechenden Werke sind jedoch bei allen Autoren in drei Bände oder Kapitel unterteilt, von denen je eines die Statik und die Festigkeitslehre behandeln und ein weiteres Kinetik und Kinematik. Zum Teil werden diese Bände als Dynamik bezeichnet, teils auch als Kinetik und Kinematik[7] oder nur Kinetik[8] bezeichnet. Zu den Inhalten zählen die Kinematik und Kinetik von einzelnen Punktmassen, von mehreren Punktmassen und von starren Körpern sowie Schwingungen. Wenn in Problemstellungen die Trägheitskräfte mit einbezogen werden, lassen sie sich mit Methoden der Statik lösen. Insofern baut die Dynamik methodisch auf der Statik auf und wird daher erst nach der Statik gelehrt.[9][10]

Dynamik kennt folgende Unterbereiche umfassenderer Bedeutung:

Begriffsgeschichte

Der Name „Dynamik“ für die Lehre von den Kräften wurde 1695 von Gottfried Wilhelm Leibniz in seinem Specimen Dynamicum eingeführt. In Anlehnung an die Lehre von Aristoteles verstand Leibniz allerdings unter „Kraft“ die dem jeweiligen Körper innewohnende „Materieeigenschaft“, die ihn bewegt. Diese identifizierte er im Wesentlichen mit dem, was heute als die kinetische Energie des Körpers bezeichnet wird. In der auf Isaac Newton zurückgehenden klassischen Mechanik dagegen ist die Materie absolut passiv, und das Einwirken einer äußeren Kraft verändert ihren Bewegungszustand, wie im zweiten Newtonschen Gesetz von 1687 definiert und von Leonhard Euler 1739 explizit in der heute üblichen Formel F=m a festgelegt.[11]

Einzelnachweise

  1. Horst Herr: Technische Mechanik – Statik, Dynamik, Festigkeitslehre. 2008, Vorwort, S. 2–4.
  2. Ulrich Gabbert, Ingo Raecke: Technische Mechanik für Wirtschaftsingenieure. Hanser, 4. Auflage, 2008, S. 213.
  3. Mahir Sayir, Stephan Kaufmann: Ingenieurmechanik 3 – Dynamik. Springer 2. Auflage, 2015, S. 9.
  4. Jürgen Dankert und Helga Dankert: Technische Mechanik. Springer, 7. Auflage, 2013, S. 457.
  5. Gross, Hauger, Schröder, Wall: Technische Mechanik 3 – Kinetik. Springer, 13. Auflage, 2015, S. 1.
  6. Mahnken: Lehrbuch der Technischen Mechanik – Dynamik. Springer, 2. Auflage, 2012, S. 3.
  7. Dreyer u. a.: Technische Mechanik – Kinematik und Kinetik.
  8. Gross u. a.: Technische Mechanik 3 – Kinetik.
  9. Mahnken: Lehrbuch der Technischen Mechanik – Dynamik. Springer, 2. Auflage, 2012, Vorwort.
  10. Mahir Sayir, Stephan Kaufmann: Ingenieurmechanik 3 – Dynamik. Springer, 2. Auflage, 2015, Vorwort und S. 27.
  11. Max Jammer: Concepts of Force: A Study in the Foundations of Dynamics. Harvard U. P., Cambridge (Mass.) 1957; Harper, New York 1962; Dover, New York 1999. ISBN 0-486-40689-X.



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Dynamik (Physik) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.