Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Spendenaufruf). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Dunajská Streda

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dunajská Streda
Wappen Karte
Wappen von Dunajská Streda
Dunajská Streda (Slowakei)
Einwohner Zahlenformat
Dunajská Streda
Dunajská Streda
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trnavský kraj
Okres: Dunajská Streda
Region: Podunajsko
Fläche: 31,451 km²
Einwohner: Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl SK-3 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ Einwohner je km²
Höhe: 118 m n.m.
Postleitzahl: 929 01
Telefonvorwahl: 031
Geographische Lage: 48° 0′ N, 17° 37′ O47.99166666666717.620555555556118 Einwohner Zahlenformat Koordinaten: 47° 59′ 30″ N, 17° 37′ 14″ O
Kfz-Kennzeichen: DS
Kód obce: 501433
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 3 Stadtteile
Verwaltung (Stand: November 2010)
Bürgermeister: Zoltán Hájos
Adresse: Mestský úrad Dunajská Streda
Hlavná 50/16
92901 Dunajská Streda
Webpräsenz: www.dunstreda.eu
Statistikinformation auf statistics.sk

Dunajská Streda (deutsch sehr selten Niedermarkt, ungarisch Dunaszerdahely) ist eine Stadt im Süden der Slowakei im Herzen der Schüttinsel. Sie ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bezirkes.

Der Ort ist mehrheitlich von Ungarn (18.756 Personen laut Volkszählung 2001) bewohnt und das wichtigste Zentrum der ungarischen Minderheit in der Slowakei.

Geschichte

Blick auf das Rathaus

Die Stadt entstand an der Stelle einer altertümlichen Siedlung. Aus der Zeit Großmährens wurde eine slawische/slowakische Grabstätte gefunden.

Die ersten Quellenbelege stammen von 1250 bzw. 1254–1255. Damals war der Ort im Besitz der Burg von Pressburg, später im Besitz des Pressburger Herrenguts. Seit dem 15. Jahrhundert war Dunajská Streda das Wirtschafts- und Handelszentrum der Schüttinsel, seit dem 16. Jahrhundert dann eine Stadt (Stadt- und Marktrechte).

Ende des 18. Jahrhunderts haben sich hier viele jüdische Kaufleute angesiedelt. Im 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Stadt eine landwirtschaftliche Siedlung mit hoher Arbeitslosigkeit.

1930 lebten in der Stadt 2944 Ungarn, 2186 Juden, 503 Slowaken und 73 Deutsche. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Stadt zu einem Industriestandort geworden (Zucker, Konserven, Betonfertigteile).

Bis 1918 gehörte sie zum Königreich Ungarn und kam dann zur neu entstandenen Tschechoslowakei. Durch den Ersten Wiener Schiedsspruch kam die Stadt von 1938 bis 1945 wieder zu Ungarn.

Ein Teil der ungarischen Bevölkerung wurde nach 1945 größtenteils im Rahmen eines Bevölkerungsaustauschs mit Ungarn gegen ungarische Slowaken ausgetauscht. Die jüdische Bevölkerung (2000–3000 Personen) ist bereits während des Zweiten Weltkriegs vollständig verschwunden. Dunajská Streda wird heute inzwischen von zirka 3500 Slowaken bewohnt.

Die heutige Stadt ist durch die Angliederung der bis dato selbständigen Gemeinden Stredská Nová Ves / Szerdahely-Újfalu, Felserská Nová Ves / Félszer-Újfalu, Bašatejed / Bassa-Tejed (Anfang des 19. Jahrhunderts eingemeindet, Nemešseg / Nemesszeg (um 1850 eingemeindet), Elötejed (nach 1863), Mladé Blahovo (1960) und Mliečany (1960) zum Ort Dunajská Streda (ungarisch (Duna-)Szerdahely) entstanden.

Name

Ihren ungarischen Namen (1250 (vielleicht) Zerda, 1254 Svridahel, 1786 Serdahely) hatte die Stadt dank des Privilegiums, jeden Mittwoch (ungarisch szerda, slowakisch streda) einen Markt zu organisieren. Hely heißt „Stelle“, „Ort“. Szerdahely heißt also etwa „Ort, an dem mittwochs ein Markt stattfindet“ (vergleiche zum Beispiel den ungarischen Namen von Trnava). Da es in der Slowakei noch vier weitere Orte mit dem Namen Szerdahely/Streda gab beziehungsweise gibt, wurde im 19. Jahrhundert das Attribut „Donau-“ (ungarisch Duna-, slowakisch Dunajská) hinzugefügt.

Wegen des hohen Anteils der ungarischen Bevölkerung ist die offizielle Verwendung des slowakischen Namens erst 1919 (Entstehung der Tschechoslowakei) nachgewiesen.

Sehenswürdigkeiten

Blick in der Stadt

Im Stadtteil Nová Ves/Újfalu wurden im 18./19. Jahrhundert typische Paläste erbaut, vor allem:

  • Biely kaštieľ (Weißes Schloss) – ein spätklassizistisches Gebäude, Ende des 19. Jahrhunderts (es existiert heute nicht mehr)
  • Žltý kaštieľ (Gelbes Schloss) – im Barockstil, Anfang des 18. Jahrhunderts

Die römisch-katholische Kirche wird zum ersten Mal 1341 erwähnt, die evangelische Kirche wurde 1883 erbaut.

1870 wurde die Synagoge erbaut, die aber durch einen Bombentreffer im Jahr 1945 zerstört wurde.

In der beliebten Gaststätte Zöldfakoszorú wurde 1860 ein Kasino errichtet. In diesem Kasino wurden verschiedene Kulturveranstaltungen organisiert, zum Beispiel wurde hier Theater gespielt. Die Kasino-Bibliothek enthielt 1500 Bücher. 1919 wurde das Kasino jedoch aufgelöst, und die Bücher gingen verloren.

Stadtgliederung

  • Dunajská Streda (ungarisch Dunaszerdahely)
  • Malé Blahovo (ungarisch Síkabony, früher Kisabony)
  • Mliečany (ungarisch Ollétejed)

Partnerstädte

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Dunajská Streda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Okres Dunajská Streda


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Dunajská Streda aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.