Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Dow Hoz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dow Hoz (Mai 1940)

Dow Hoz (hebräisch דב הוז ‎‎; geb. 1894 in Orscha, Russland; gest. 29. Dezember 1940 bei Tel Aviv[1]) war ein zionistischer Kämpfer und Flugpionier.

Er war ein Führer der zionistischen Bewegung und einer der Gründer der Hagana.

Leben

Dow Hoz emigrierte 1906 mit seiner Familie nach Palästina.

Zusammen mit Scha′ul Awigor, Elijahu Golomb und Mosche Scharet gehörte er ab 1909 einer Gruppe an, die in und um Tel Aviv tätig war.

Während des Ersten Weltkrieges diente Hoz in der Herbstarmee und wurde wegen seiner fortgesetzten Tätigkeiten für die Absicherung der jüdischen Siedlungen in Palästina zum Tode verurteilt. Er entging der Vollstreckung des Urteils durch Flucht in den britisch besetzten Südteil Palästinas und trat dort in die Jüdische Legion ein.

Von 1920 bis 1930 war er Mitglied des Zentralkomitees der Hagana, ab 1931 bis 1940 Mitglied des Nationalen Kommandozentrums. Als führender Kopf der Nationalbewegung war er Mitglied einer Gruppe, die später die Partei Ahuda Awoda gründete.

1935 wurde er Vize-Bürgermeister von Tel Aviv.

Er war Gründer und Chef der Organisation Awiron, die das Flugwesen in Palästina einführte. Die Gesellschaft bildete Piloten aus und begründete Fluglinien. Sie gehörte zur Hagana.

Hoz starb im Dezember 1940 bei einem Autounfall, bei dem auch seine Frau Riwka Hoz und seine Tochter Tirza Hoz starben.

Der Kibbuz Dorot in der Negev wurde zu Ehren von Dow, Riwka und Tirza Hoz benannt.

Ebenfalls nach Hoz benannt ist der Flughafen Sde Dow in Tel Aviv.

Einzelnachweise

  1. Mordecai Naor: Eretz Israel. Könemann, Köln, 1998, ISBN 3-89508-594-4, Seite 217


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Dow Hoz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.