Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Doeg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Person der Bibel; für den Tennisspieler siehe John Doeg.

Doeg (eigentlich: Doëg) ist ein im Alten Testament namentlich erwähnter Mann.

Doeg entstammte dem Stamm der Edomiter und diente im Heer König Sauls. Außerdem erwähnt die Bibel noch, dass er im Gefolge Sauls als Herr über die Hirten eingesetzt war. Doegs Hauptaufgabe jedoch war das Ausspionieren von Feinden Sauls, so auch das Bespitzeln von dessen gefährlichstem Gegner, seines Schwiegersohnes David.

David, der vor Sauls Eifersucht nach Nob, einer kleinen Siedlung von Priestern, geflüchtet war, hatte dort von Ahimelech, dem Obersten Priester, Speise und Trank und beim Abschied das Schwert Goliaths erhalten, den er Jahre zuvor getötet hatte. Dies bekam Doeg mit und meldete es umgehend Saul. Dieser ließ daraufhin alle Priester von Nob ermorden, da sie David geholfen hatten, zu entkommen. Weitere Informationen über Doeg gibt die Bibel nicht.

Ob ein Mann dieses Namens existiert hat, bleibt umstritten. Da jedoch das 1. Buch Samuel, in dem die Ereignisse ihren Platz finden, aus der jüdisch-historischen Sicht relativ detailliert die Lebensgeschichte Davids erzählt, kann man dem Ereignis um die Priester von Nob und dem Verrat des Doeg einen hohen Grad von Authentizität beimessen.

Verfilmungen

Sowohl in den Filmen „König David“ (1985) und „Die Bibel – David“ (1997) wird das Ereignis um die Priesterschaft von Nob rekonstruiert.

In „König David“ verkörpert der Kanadier Christopher Malcolm Doeg und in „Die Bibel – David“ ein nicht im Abspann erwähnter Marokkaner.

Weblinks

  • Vette, J.: Doëg, in: Michaela Bauks, Klaus Koenen (Hrsg.), Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex) 2010.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Doeg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.