Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

David Feuchtwang

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rabb. Dr. phil. David Feuchtwang

David Feuchtwang (geb. 26. November 1864 Nikolsburg, Mähren/Mikulov, Tschechische Republik; gest. 5. Juli 1936 Wien) war von 1933 bis 1936 Oberrabbiner von Wien und auch im Ausland als Wissenschaftler und Kanzelredner sehr angesehen.

Leben

Sohn des Rabbi Meyer Feuchtwang. Besuchte die Talmud-Thora-Schule in Nikolsburg, studierte Altphilologie und orientalische Sprachen an den Universitäten Wien und Berlin, wurde 1892 Rabbiner in Nikolsburg und 1903 nach Wien berufen (1927 Oberrabbiner). War ab 1889 Mitarbeiter der „Zeitschrift für Assyrologie", wurde 1902 Kurator der Israelitisch-theologischen Lehranstalt und des Jüdischen Lehrerseminars, war Mitredakteur der „Monumenta Judaica" und ab 1912 Herausgeber und wissenschaftlicher Redakteur der „Freien jüdischen Lehrerstimme".

Literatur

  • Heribert Sturm: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. München: Oldenbourg 1974 - lfd.
  • Josef Fraenkel: The Jews of Austria. London: Vallentine 1967
  • Das Jahrbuch der Wiener Gesellschaft. Biographische Beiträge zur Wiener Zeitgeschichte. Hg. von Franz Planer. Wien: F. Planer 1929
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Patricia Steines: Hunderttausend Steine. Grabstellen großer Österreicher jüdischer Konfession auf dem Wiener Zentralfriedhof, Tor I und Tor IV. Wien: Falter-Verlag 1993, S. 80 ff.

Weblinks