Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Darren Aronofsky

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Darren Aronofsky (* 12. Februar 1969 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben

Aronofsky stammt aus einem konservativ-jüdischen Lehrerhaushalt. Nach der Schule besuchte Aronofsky die Harvard University und studierte Anthropologie, Film und Animation. 1991 schloss er die Universität mit Auszeichnung ab. Danach besuchte er das American Film Institute. 1996 begann Aronofsky, an der Konzeption seines ersten Spielfilms Pi zu arbeiten. Der Film wurde 1998 fertiggestellt, auf dem Sundance Film Festival desselben Jahres bekam er dafür den Preis für die beste Regie.

Im Jahr 2000 folgte Requiem for a Dream, mit größerem Budget realisiert und mit noch mehr Aufmerksamkeit seitens der Filmkritik bedacht. Das Filmprojekt, das Aronofsky folgen lassen wollte, konnte wegen des Absprungs eines Darstellers und des Platzens der Finanzierung erst um einige Jahre verzögert gestartet werden. Unter dem Titel The Fountain kam der Film 2006 in die Kinos, Hugh Jackman und Rachel Weisz spielten die Hauptrollen. Im Jahr 2008 erhielt Aronofsky für The Wrestler mit Mickey Rourke als Titelheld den Goldenen Löwen der 65. Filmfestspiele von Venedig 2008.

Aronofskys filmisches Markenzeichen ist eine Technik, die als Hip-Hop-Montage bezeichnet wird. Dabei werden Bilder oder Handlungen in Zeitraffer gezeigt, parallel dazu Soundeffekte geschnitten, die eine bestimmte, immer wiederkehrende Handlung bzw. tranceartige Rauschzustände verdeutlichen sollen (z. B. der Drogenkonsum der Protagonisten in Requiem for a Dream oder die panikartigen Anfälle in Pi). Die Musik, zu den Filmen, in denen Aronofsky Regie geführt hat, stammt von seinem Freund Clint Mansell. Des Weiteren benutzt er oft die Snorricam, oder auch Bodymount genannt, bei der die Kamera am Bauch des Darstellers befestigt wird und in sein Gesicht filmt und sich so nur der Hintergrund zu bewegen scheint.

2011 erhielt Aronofsky für seine Regie des im New Yorker Ballettmilieu spielenden Psychothrillers Black Swan eine Oscar-Nominierung. Ebenfalls 2011 war Aronofsky Präsident der Jury der 68. Filmfestspiele von Venedig. 2014 folgte die Bibelverfilmung Noah mit Russell Crowe in der Titelrolle. 2015 leitete er die Wettbewerbsjury der 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin.

Persönliches

Aronofsky war mit der Oscar-Preisträgerin Rachel Weisz verlobt, die er 2002 kennenlernte und mit der er den Film The Fountain drehte. Im Jahr 2006 bekam das Paar einen Sohn. Im November 2010 gab Rachel Weisz die Trennung bekannt.

Filmografie

Kurzfilme

  • 1991: Supermarket Sweep
  • 1991: Fortune Cookie
  • 1993: Protozoa

Spielfilme

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)

Weblinks

 Commons: Darren Aronofsky – Sammlung von Bildern


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Darren Aronofsky aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.