Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Daniel Bomberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Bomberg (geb. 1470/80 in Antwerpen; gest. 1549 ebenda) war ein flämischer Drucker und Verleger hebräischer Bücher während der Renaissance. Das Jüdische Lexikon bezeichnet ihn als "einen der bedeutendsten hebräischen Buchdrucker aller Zeiten".

Leben

Bomberg wurde zwischen 1470 und 1480 in Antwerpen geboren, ging 1516 nach Venedig und begann mit der Herausgabe kommentierter und unkommentierter rabbinischer Bibeln (grosse Bomberg-Bibel, Venedig 1524/1525, im Wesentlichen auf Basis des Textes des Masoreten Aaron ben Ascher, der auch die Billigung des Maimonides gefunden hatte).

Er war auch der erste Verleger der Gesamtausgabe des Babylonischen Talmud (1520-23; die zweite Ausgabe wurde 1531 vollendet) und stellte dafür - da er selbst Christ war - jüdische Gelehrte an, die jüdisch-religiöse Literatur redigieren konnten. Bis 1549 publizierte er über 200 Werke in hebräischer Sprache.

Sein Erstdruck fixiert durch Einführung der Folio-Zählung die äußere Form der Drucke aller folgenden Ausgaben des babylonischen Talmud bis heute: jeweils Textbeginn eines Traktats auf Blatt 2, da Blatt 1 dem Titelblatt vorbehalten ist. Vorder- und Rückseite jeden Blatts werden als „a“ und „b“ gezählt. Die Seitenaufteilung bleibt bei allen Ausgaben gleich, ebenso die Beifügung des Raschi-Kommentars auf der Innenseite des Textes sowie der Tosafot auf der Außenseite.

Bomberg war wohlhabend und hatte eine gute Erziehung genossen. Er sprach selbst Hebräisch und war bei den Juden hochgeachtet. 1539 musste er nach Antwerpen zurückkehren, wo er starb.

Werke

  • The Talmud editions of Daniel Bomberg. A comprehensive collection of all tractates of the four editions by Bomberg, Vence, 1520-1549 on microfiches, IDC, Leiden 1995 ff.
    • 1. - 1995, (175 Mikrofiches)
    • 2. - 1996, (144 Mikrofiches)
    • 3. - 1998, (112 Mikrofiches)
    • 4. - Guide, 2000
    • 5. - Supplement, 2000, (1 Mikrofiche)

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Daniel Bomberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.