Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Coimbra

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Coimbra (Begriffsklärung) aufgeführt.
Vorlage:Infobox Município in Portugal
Coimbra
Wappen Karte
Wappen von Coimbra
Coimbra (Portugal)
Coimbra
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Baixo Mondego
Distrikt: [[Vorlage:Info ISO-3166-2:PT-06|Vorlage:Info ISO-3166-2:PT-06]]
Concelho: Coimbra
Koordinaten: 40° 15′ N, 8° 27′ W40.25-8.45Koordinaten: 40° 15′ N, 8° 27′ W
Einwohner: Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl PT-06 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“dep1 (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Postleitzahl: 3000
Politik
Bürgermeister: João Paulo Barbosa de Melo
Adresse der Gemeindeverwaltung: Governo Civil
Praça 8 de Maio
3000-300 Coimbra
Webseite: www.cm-coimbra.pt
Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia
Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAUVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefülltVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsname ausgefüllt

Die Universitätsstadt Coimbra [ku'ĩbɾɐ], (lat. Conimbricae) ist die Hauptstadt des Distrikts Coimbra (Distrito de Coimbra) und liegt am Rio Mondego, der 40 km westlich in den Atlantik mündet. Coimbra hat etwa 143.000 Einwohner (2011), darunter etwa 30.000 Studenten, und war im Jahr 2003 die Kulturhauptstadt Portugals.

Geographie

Etwa 150 km vom nördlichen Porto und etwa 200 km von Lissabon im Süden entfernt, ist Coimbra die bedeutendste Stadt der Região Centro. Während einige Ortsteile links des Mondegos liegen, steigt die eigentliche Stadt rechtsseitig eine Erhebung hinauf, bis sie am Uhrturm der alten Universität ihren höchsten Punkt erreicht. Von dort sieht man landeseinwärts die bewaldeten Ausläufer des Iberischen Scheidegebirges, mit den nordöstlich verlaufenden Serra do Buçaco und Serra do Caramulo, und der südöstlichen Serra da Lousã.

Geschichte

Die Ursprünge der Stadt liegen vermutlich in der keltischen Zeit.

Die Römer gründeten an dem Ort eine Stadt mit dem Namen Aeminium. Während dieser Zeit war die Stadt eine wichtige Station auf dem Weg zwischen Olisipo (Lissabon) und Bracara Augusta (Braga). Zeugnisse dieser Zeit sind die Fundamente des im 16. Jahrhundert wiederaufgebauten Aquäduktes und vor allem der unter dem alten bischöflichen Palast (heute Museu Machado de Castro) gelegene Kryptoportikus, Fundament des Forums.

468 wurde das nahegelegene Zentrum Conimbriga von den Sueben zerstört und Aeminium übernahm die Funktion (Bischofssitz) und den Namen.

711 wurde der Ort von den Mauren erobert. Hatte der Ort im Al-Andalus nur eine untergeordnete Rolle, so war er mit bis zu 5.000 Einwohnern dennoch der bedeutendste nördlich des Tejo. 878 verloren die Mauren Coimbra wieder. 987 wurde die Stadt bei der erneuten maurischen Eroberung durch den Feldherrn Almançor zerstört. Coimbra wurde erst 1064 durch König Fernando de Castilla y León zurückerobert. Ein letztes Mal eroberten Mauren die Stadt 1117, räumten sie aber nach wenigen Tagen endgültig.

Die 1290 von König Dom Dinis gegründete Universität Coimbra ist die älteste Universität Portugals und eine der ältesten Europas.

Coimbra war die erste Hauptstadt Portugals, seit der Gründung des unabhängigen Königreich Portugals im Jahr 1139 bis zum Jahr 1256. Nachdem Lissabon im Anschluss Hauptstadt wurde, nahm die Stellung der Stadt im Land ab, blieb aber bis heute von Bedeutung, insbesondere als Universitätsstadt. So trug sich die im Landesbewusstsein tief verankerte Episode von Inês de Castro und König Pedro I. Mitte des 14. Jahrhunderts hier zu.

Die Reformen des Marquês de Pombal im 18. Jahrhundert brachten der Universität neue Impulse, und deren starkes Anwachsen bewirkte auch für die Stadt einen wirtschaftlichen Aufschwung. Einen erneuten Wachtsumsschub erlebte die Stadt ab Mitte des 19. Jahrhundert. Mit der Eisenbahn und den Neuanlagen von Wohnvierteln und deren Verbindung untereinander wuchs die Bautätigkeit und die Einwohnerzahl. Als das totalitäre Estado Novo-Regime des ehemaligen Coimbra-Studenten und -Professors Salazar in den 1940er Jahren den monumentalen Neubau des Universitätsgeländes mit vielen neuen Gebäuden durchführte, führte ein vergleichbarer Effekt zu einem weiteren Wachstumsimpuls.

Durch seine Konzentrierung auf Universität und Krankenhäuser konnte Coimbra jedoch vom allgemeinen Aufschwung Portugals seit der Nelkenrevolution 1974 und dem EU-Beitritt Portugals 1986, insbesondere in den wirtschaftlichen Boomjahren der 1990er Jahre, weniger profitieren, und fiel in Einwohnerzahl und wirtschaftlicher Bedeutung hinter seinen traditionellen dritten Platz der Städte Portugals zurück. Seine gesellschaftliche Bedeutung behielt die Stadt dabei jedoch bis heute, dank seiner Geschichte und seiner wissenschaftlichen und kulturellen Ausstrahlung in Portugal.[3][4]

Verkehr

Datei:Coimbra B.jpg
Bahnhof Coimbra-B

Fernstraßen

Die Europastraßen E01, E80 und E801 führen durch Coimbra. So ist die Stadt mit ihren Anschlüssen an die A1 und die A14 an das nationale Autobahnnetz angebunden.

Flugverkehr

Die Stadt betreibt den sieben Kilometer entfernten Regionalflughafen Aeródromo Municipal Bissaya Barreto.

Eisenbahn

Die Eisenbahnstrecke von Porto nach Lissabon (Linha do Norte) führt direkt an Coimbra vorbei, mit dem Bahnhof Coimbra-B etwas außerhalb der Stadt (nordwestlich bei Vorort Santa Cruz) bevor die Bahngleise den Fluss Mondego überqueren. Er ist ein Haltepunkt des Alfa Pendular-Schnellzuges.

Der Kopfbahnhof Bahnhof Coimbra-A führt den Regionalverkehr, insbesondere die Züge der InterRegional- und Regional-Linien, bis in die Innenstadt.

Bus

Coimbra ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Schiffsverkehr

Die Stadt unterhält nur einen kleinen Kai für touristische Ausflugsboote und Sportaktivitäten. Der nächstgelegene Seehafen ist Figueira da Foz.

Datei:Coimbra trolley.jpg
Ein Trolleybus der SMTUC

Öffentlicher Nahverkehr

Die städtische Verkehrsgesellschaft Serviços Municipalizados de Transportes Urbanos de Coimbra (SMTUC) deckt die Stadt und ihre Umgebung mit Buslinien ab. Coimbra hat heute das einzige Obusnetz in Portugal. Von 1911 bis 1980 gab es hier zusätzlich die elektrische Straßenbahn Coimbra. Die Regionalbahn Ramal da Lousã soll zur Metro Mondego ausgebaut werden.

Wirtschaft

Von den 5.441 Unternehmen im Distrikt Coimbra gehören 29 zu den 1000 größten Portugals. Von den entstehenden Betrieben der Hochtechnologie beliefern einige den Gesundheitssektor, der in Coimbra mit Einrichtungen von überregionaler Bedeutung vertreten ist, den Universitätskliniken H.U.C., dem städtischen Hospitalzentrum C.H.C. und dem Portugiesischen Krebsinstitut I.P.O.

Durch seine Stellung als Oberzentrum mit einem weiten Einzugsgebiet in den zentraleren Teilen der Região Centro besitzt auch der Handel einige Bedeutung, und auch der Tourismus hat an Stellenwert gewonnen.

Bildungseinrichtungen

Datei:University-of-Coimbra.jpg
Universität Coimbra

Mit der 1290 gegründeten Universität Coimbra beheimatet die Stadt eine der ältesten Universitäten Europas. Hier studieren rund 22.000 Studenten. Weitere 10.000 Studenten sind an der technischen Hochschule, dem Polytechnischen Institut Coimbra, immatrikuliert. Sie wohnen zum Teil in den traditionellen Studentenwohngemeinschaften, den Republicas, die seit dem 16. Jahrhundert für ein lebendiges Kulturleben in der Stadt mitverantwortlich sind.

Verwaltung

Datei:Coimbra04.JPG
Häusermeer in Coimbra

Coimbra ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn, im Norden beginnend): Mealhada, Penacova, Vila Nova de Poiares, Miranda do Corvo, Condeixa-a-Nova, Montemor-o-Velho sowie Cantanhede. Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Coimbra:

Einwohnerentwicklung

Bevölkerungsentwicklung im Kreis Coimbra (1801–2011)
1802 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
46 343 32 517 54 105 76 494 106 404 138 930 139 052 146 317 143 396[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Datei:Coimbra Vista.jpg
Blick auf die obere Altstadt mit der Universidade de Coimbra
Datei:SeNova1.jpg
Die neue Kathedrale Sé Nova

Ausstellungen, Theater und Museen

  • Das Museu Nacional de Machado de Castro mit römischen und Skulpturen portugiesischer Bildhauer. Von hier aus kann man auch den römischen Kryptoportikus, einst Stütze des Forums, besichtigen.
  • Das Kulturzentrum Edifício Chiado zeigt wechselnde Kunst-, Foto- und Blumenausstellungen.
  • Im Arco de Almedina sind Reste der Stadtmauer zu sehen, begleitet von einer Ausstellung zu Geschichte der Stadt und seiner Wehranlagen.
  • Das Teatro Académico Gil Vicente ist eines der bedeutendsten Theater und Kulturzentren der Stadt.

Bauwerke

  • Die am höchsten Punkt der oberen Altstadt gelegene Universität mit dem barocken Uhren- und Glockenturm und der Biblioteca Joanina mit etwa 300.000 kostbaren Büchern und der Capela de São Miguel. Direkt neben diesem aus der Zeit des Barock und früheren Epochen stammenden Teil der Universität wurden in der Zeit des faschistischen Estado Novo in den 1940er Jahren eine Reihe von Fakultätsgebäuden, Kolossalstatuen und eine monumentale Freitreppe neugebaut, denen ein großer Teil der historisch gewachsenen oberen Altstadt zum Opfer fielen. Seit den 1990er Jahren wird im Süden der Stadt ein neuer Standort für Ingenieursstudiengänge errichtet (Pólo II).
  • Romanische Kathedrale Sé Velha (erbaut 1064)
  • Kathedrale Sé Nova (ehem. Jesuitenkirche, erbaut 1598)
  • Kloster Celas, eine der Wirkungsstätten des in Lissabon geborenen Heiligen Antonius (Santo António de Pádua).
  • Botanischer Garten (Jardim Botánico) mit alten, exotischen Baumriesen und Tropenhäusern aus dem 18. Jahrhundert
  • Arcos do Jardim, im 16. Jahrhundert wiedererrichteter römischer Aquädukt
  • Igreja de Santa Cruz (ehemaliges Augustinerkloster, erbaut 1131)
  • Fußballstadion Estádio Cidade de Coimbra, neu erbaut anlässlich der EM 2004
  • Ponte Rainha Santa Isabel: beachtenswerte asymmetrische Hängebrücke über den Mondego, mit nur einem Pfeiler auf einer Uferseite und im Boden verankerten Tragseilen (erbaut 2004).

Kunsthandwerk

  • Louça de Coimbra – in Coimbra und Umgebung hergestelltes und handbemaltes Porzellan, oft mit Motiven aus dem Mittelalter. Von allen möglichen Gebrauchsgegenständen bis hin zu großen Kachelmosaiken (Azulejos).
Datei:Teatro Académico Gil Vicente.jpg
Das Teatro Académico Gil Vicente ist ein bedeutendes Theater der Stadt, und einmal jährlich Spielstätte des Caminhos do Cinema Português-Kinofestivals

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Queima das Fitas – jährlich Anfang Mai. Traditionelles, einwöchiges Studentenfest mit täglichen Livekonzerten (Noites no parque) und großem Straßenumzug aller Fakultäten und Fachbereiche.
  • Festas da Rainha Santa – mehrere Tage um den 4. Juli, dem Namenstag der Stadtpatronin, in geraden Jahren mit sehenswerter Prozession durch die Stadt.
  • Feira dos Lázaros – traditioneller Markt am vorletzten Sonntag vor Ostern, ursprünglich zur Feier der Legende der Auferweckung des Lazarus, heute verkaufen dort traditionell gekleidete Mitglieder von Folkloregruppen selbstgemachte traditionelle Süßigkeiten und Kunsthandwerk (auf der Praça de Dom Dinis an der alten Universität und auf der Praça de São João in Celas).
  • Encontros Magicos – September
  • Caminhos do Cinema Português – jährliches Filmfestival, das sich als einziges der 25 Filmfestivals des Landes nur mit dem Portugiesischen Film befasst.

Musik

Mit dem Fado de Coimbra, einer studentischen, strengeren, und nur von Männern gesungenen Spielart des Fado, brachte die Stadt eine eigene Musikrichtung hervor. Nicht zuletzt dank der großen Zahl Studierender, und dem entsprechenden kulturellen Leben in ihren Republicas und in der Stadt allgemein, brachte Coimbra auch immer wieder bedeutende Namen der breitgefächerten portugiesischen Musiklandschaft hervor. So stehen Namen wie José Afonso und Adriano Correia de Oliveira für einen erneuerten Fado de Coimbra und einer Liedermacher-Tradition des Protestliedes, während spätere Bands wie É Mas Foice oder Tédio Boys Keimzellen einer Reihe von Independent-Bands wurden, als Ausdruck eines lebendigen Underground in vielen Bereichen der Kunst.

Sport

Coimbra war mit seinem neugebauten Estádio Cidade de Coimbra ein Spielort der Fußball-Europameisterschaft 2004.

Der bekannteste Verein der Stadt ist Académica de Coimbra, dessen Fußballabteilung in der Primeira Liga spielt und bisher zweimal den portugiesischen Pokal gewann, darunter 1939 dessen erste Ausspielung. Der Verein ist darüber hinaus in zahlreichen anderen Sportarten aktiv, und hat beispielsweise im Basketball mehrmals die portugiesische Meisterschaft gewonnen.

In der Stadt wird eine Vielzahl von Sportarten praktiziert, darunter auch zahlreiche Wassersportarten wie Rudern und Regattasegeln, die am Fluss Mondego geeignete Sportstätten finden. Die Stadt richtet seit 2009 jährlich mit dem Torneio Internacional de Águas Abertas do Mondego (dt. etwa: Internationales Turnier der offenen Gewässer des Mondego) ein internationales Turnier für Freiwasserschwimmen aus, mit Wettkämpfen über 500 m, 1000 m und 1500 m.[6]

Städtepartnerschaften

Partnerstädte von Coimbra sind[7]

Söhne und Töchter der Stadt

Datei:AfonsoI-P.jpg
König Alfons I., der Eroberer, von Portugal
  • Fernando de Castilla y León (1018–1065), König und Kaiser von Kastilien eroberte Coimbra von den Mauren zurück
  • Alfons I., der Eroberer (Afonso I. Henriques) (1109–1185), der erste König von Portugal starb am 6. Dezember 1185 in Coimbra
  • Sancho I. (1154–1211), der Besiedler (o povoador) war der zweite König von Portugal aus dem Hause Burgund, wurde am 11. November 1154 in Coimbra geboren und starb am 26. März 1211 in Coimbra
  • Alfons II., der Dicke oder der Gesetzgeberkönig (o rei legislador) (1185–1223) war der dritte König von Portugal aus dem Hause Burgund, wurde am 23. April 1185 in Coimbra geboren und starb am 25. März 1223 in Coimbra
  • Alfons III., der Wiederhersteller (o restaurador) (1210–1279) war der fünfte König von Portugal aus dem Hause Burgund und wurde am 5. Mai 1210 in Coimbra geboren
  • Dionysius (Dom Dinis), der Bauernkönig (o lavrador) (1261–1325), der sechste König von Portugal aus dem Hause Burgund gründete in Coimbra die erste Universität Portugals
  • Königin Elisabeth von Portugal (Rainha Santa Isabel) (1271–1336), zog sich nach dem Tod ihres Mannes nach Coimbra zurück, Stadtpatronin
  • Alfons IV., der Kühne (1291–1357) war der siebte König von Portugal aus dem Haus Burgund und wurde am 8. Februar 1291 in Coimbra geboren
  • Inês de Castro (1320–1355), Ehefrau des späteren Königs D. Pedro I, des achten Königs Portugals, sie wurde auf Befehl ihres Schwiegervaters, König D. Afonso IV in Coimbra hingerichtet, ihre Geschichte wird in dem Nationalepos Portugals „Os Lusíadas“ von Camões verarbeitet (… que depois de ser morta foi rainha – … die, die nach dem Tod Königin wurde)
  • Peter von Portugal (1392–1449), erster Herzog von Coimbra
  • José Antonio Carlos de Seixas (1704–1742), portugiesischer Komponist und Cembalist
  • Álvaro Cunhal (1913–2005) war Politiker und von 1961 bis 1992 Vorsitzender der Portugiesischen Kommunistischen Partei
  • Sérgio Conceição wurde am 14. November 1974 in Coimbra geboren und ist ein Fußballspieler.
  • Joana Ramos (* 1982), Judoka
  • Filipe Albuquerque (* 1985), Rennfahrer
  • Miguel Veloso (* 1986), Fußballspieler

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Coimbra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Hans-Peter Burmeister: Portugal. 3. Auflage, DuMont Kunstreiseführer, Ostfildern 2008, Seite 218f.
  4. Webseite der Stadtverwaltung Coimbra, abgerufen am 6. September 2012.
  5. http://www.ine.pt/xportal/xmain?xpid=INE&xpgid=ine_indicadores&indOcorrCod=0005889&contexto=pi&selTab=tab0
  6. www.cm-coimbra.pt, abgerufen am 6. September 2012.
  7. Homepage von coimbra

Vorlage:Navigationsleiste Kreise im Distrikt Coimbra Vorlage:Folgenleiste Orte am Camino Portugués


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Coimbra aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.