Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Chirurgie

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Patient wird für eine Operation vorbereitet (1978)

Chirurgie ([gesprochen kirʊrˈɡiː, çirʊrˈɡiː], umgangssprachlich [ʃirurˈɡiː]; griechisch χειρουργική [τέχνη], handwerkliche Kunst‘) ist ein medizinisches Fachgebiet. Es befasst sich mit der Behandlung von Krankheiten und Verletzungen durch direkte, manuelle oder instrumentelle Einwirkung auf den Körper des Patienten (Operation). Das Wort ,Chirurgie‘ ist aus zwei Teilwörtern zusammengesetzt, nämlich aus altgriechisch χείρ ,Hand‘ und ἔργον ,Werk, Arbeit‘, also wörtlich übersetzt ist ein Chirurg ein ,Handarbeiter‘.

In der Chirurgie werden verletzte Körperteile zum Zweck der Heilung wieder zusammengefügt oder genäht, kranke Organe vollständig (Ektomie) oder teilweise (Resektion) entfernt. Verstopfte Organsysteme werden wieder durchgängig gemacht. Es werden neue Organe oder Prothesen implantiert.

Der Begriff Chirurgie wird oft dazu verwendet, die Fachabteilung innerhalb eines Krankenhauses oder die spezielle Einzelklinik in einem Klinikum zu bezeichnen.

Geschichte

Darstellung von chirurgischen Instrumenten an der Rückwand des Tempels zu Kom Ombo (304-31 v. Chr.)

Schon aus der Steinzeit sind chirurgische Eingriffe nachgewiesen, die von den Patienten überlebt wurden. Diese Kunst war nicht nur auf den Homo sapiens beschränkt: Ein etwa 50.000 Jahre alter Skelettfund eines männlichen Neandertalers in einer Höhle im Irak belegt eine Armamputation.[1] Seit etwa 12.000 Jahren lassen sich am Schädel durchgeführte Eingriffe (Trepanationen) nachweisen, welche überlebt wurden. Operationen wurden in der Antike, besonders bei Ägyptern und Römern, mit speziell für diesen Zweck bestimmten meist metallischen Werkzeugen durchgeführt. Über die Erfolge und Heilungen ist wenig bekannt. Bis zum Aufkommen der akademischen Chirurgie führte der Bader oder Wundarzt mit handwerklicher Ausbildung kleinere Operationen durch. Ein besonderes Anliegen der chirurgisch tätigen Personen war seit jeher die Blutstillung.[2]

Eine wichtige Rolle spielte die Chirurgie im Krieg. Aufgrund fehlenden Wissens über Infektionsgefahren wurden die Instrumente und die Hände des Arztes oft nicht gereinigt. Die Kittel waren damals dunkel, damit Schmutz und Blut darauf schwerer zu erkennen waren und man die Kittel nicht so oft waschen musste. Die Folge solch unhygienischen Vorgehens waren Wundinfektionen, gefolgt von Blutvergiftung (Sepsis) und Tod.

Vor Einführung der Narkose (1846) hatte der Chirurg wegen der starken Schmerzen des Patienten möglichst schnell zu arbeiten. Todesfälle durch Schmerz (Schock) waren nicht selten. Sir Robert Liston (1798–1847) amputierte trotz zum ersten Mal eingesetzter Narkose (21. Dezember 1846) aus Gewohnheit ein Bein in 28 Sekunden. Dies stellte damals eine normale Operationszeit dar: vom Leibarzt Napoleons wird berichtet, dass er über 200 Amputationen an einem Tag vornehmen konnte. Heute dauert eine Unterschenkelamputation vom Hautschnitt bis zum Ende der Hautnaht in der Regel zwischen 25 und 60 Minuten (je nach Übung des Operateurs und Verlauf der Operation).

Ignaz Semmelweis erahnte Mitte des 19. Jahrhunderts die Ursache des Kindbettfiebers, ordnete erstmals strenge Hygienemaßnahmen an und leistete einen ersten wichtigen Beitrag zum Rückgang der Todesfälle. Sir Joseph Lister experimentierte mit Karbol, ließ Hände und Instrumente damit reinigen, versprühte es über dem Operationsfeld und schuf damit bereits eine keimarme Atmosphäre während des Eingriffs. Der Durchbruch in der Chirurgie kam mit der Entdeckung der krankheitserregenden Keime durch das Mikroskop, den Erkenntnissen von Louis Pasteur und Robert Koch und der darauffolgenden Entwicklung der Asepsis. Ihren Siegeszug zum heutigen Standard begründeten dann die Reinigung, Desinfektion und Sterilisation von medizinischen Werkzeugen und Materialien sowie die Einführung von sterilen Operationshandschuhen aus Gummi.

Seit den 1990er Jahren etablierte sich die Methode der minimal-invasiven Chirurgie; dabei werden Patienten endoskopisch ohne größere Schnitte operiert. Der Chirurg arbeitet dabei per Bildschirm, mit indirekter Bedienung der Geräte.

Teilgebiete

Nach der (Muster-)Weiterbildungsordnung von 2008[3] umfasst das Gebiet der Chirurgie in Deutschland acht Facharztrichtungen:

Daneben gibt es noch weitere Facharztgebiete („operative Fächer“), in denen chirurgisch gearbeitet wird, die aber nicht dem Gebiet Chirurgie zugeordnet sind, wie Frauenheilkunde, Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Dermatologie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Neurochirurgie und Urologie. Da jedes Bundesland eine eigene Weiterbildungsordnung hat, ist diese Einteilung nicht allgemein gültig.

Siehe auch

Literatur

  • Paul Ridder: Chirurgie und Anästhesie: Vom Handwerk zur Wissenschaft. Hirzel, Stuttgart 1993, ISBN 3-8047-1256-8 (Edition Universitas)
  • Knut Hæger: The illustrated History of Surgery. Starke, London 1992, ISBN 1-872457-00-2.
  • Detlef Rüster: Alte Chirurgie: Von der Steinzeit bis zum 19. Jahrhundert. 4. Auflage. Verlag Gesundheit, Berlin 1999, ISBN 3-333-01029-1 (bis zur 3. Auflage Nebentitel Legende und Wirklichkeit)
  • Jürgen Thorwald: Das Jahrhundert der Chirurgen. Droemer Knaur, München 1980, ISBN 3-426-03275-9.

Weblinks

 Wiktionary: Chirurgie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikibooks Wikibooks: Chirurgie – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise

  1. Manfred Reitz: Steinzeitchirurgie. Pharm.Ind. 73, Nr. 10, 1755-1757 (2011)
  2. Walter von Brunn: Zur Geschichte der Blutstillung. Die medizinische Welt. Band 9, 1935, S. 107 f.
  3. Bundesärztekammer: Weiterbildungsordnung und -richtlinie [1]


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Chirurgie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.