Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Césaire Villatte

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Césaire Villatte (* 13. Januar 1816 in Neustrelitz; † 12. Juni 1895 ebenda) war ein deutscher Romanist und Lexikograf.

Leben und Werk

Villatte, dessen namensgleicher französischer Vater (1770–1846) durch die Revolution nach Deutschland vertrieben worden war, bestand Michaelis 1836 das Abitur am Gymnasium Carolinum (Neustrelitz). Er studierte in Berlin und war als Nachfolger seines Vaters von 1838 bis 1884 Sprachlehrer am Gymnasium Carolinum in seiner Heimatstadt. Zusammen mit Karl Sachs, dem der Langenscheidt-Verlag das Projekt eines großen französisch-deutschen Wörterbuchs übertragen hatte, schuf Villatte zwischen 1863 und 1880 eines der bedeutendsten zweisprachigen Wörterbücher aller Zeiten, dessen Hand- und Schulausgabe im heutigen Großwörterbuch des Verlages weiterlebt und als "Sachs/Villatte" bekannt ist.

Werke

Der Sachs/Villatte

  • (mit Karl Sachs) Encyklopädisches französisch-deutsches und deutsch-französisches Wörterbuch. Große Ausgabe. 2 Bände. Berlin 1869–1880 (40, 1630, 32, 2119 Seiten)
  • (mit Karl Sachs) Französisch-deutsches und deutsch-französisches Wörterbuch. Hand- und Schul-Ausgabe. 2 Bände. Berlin 1873–1881 (56, 738, 908 Seiten, zahlreiche Auflagen)
  • (mit Karl Sachs) Französisch-deutsches Supplement-Lexikon. Berlin 1894 (32, 329 Seiten; wurde späteren Auflagen des Encyklopädischen Wörterbuchs hinzugefügt)
  • Karl Sachs: Enzyklopädisches französisch-deutsches und deutsch-französisches Wörterbuch: Hand- und Schulausgabe. 2 Bände. 4. Aufl., neubearbeitet von Karl Moser. Berlin-Schöneberg 1911
  • Langenscheidt Großwörterbuch Französisch Sachs-Villatte. 2 Bände. Französisch-Deutsch: 13. Auflage der Ausgabe 1979, ISBN 978-3-468-02151-0; Deutsch-Französisch: 18. Auflage der Ausgabe 1968, ISBN 978-3-468-02156-5, Berlin (1079, 1109 Seiten).

Weitere Wörterbücher

  • Parisismen. Alphabetisch geordnete Sammlung der eigenartigen Ausdrucksweisen des Pariser Argot. Ein Supplement zu allen Französisch-Deutschen Wörterbüchern. Berlin 1884. 9. Auflage 1912 (403 Seiten)
  • Notwörterbuch der französischen und deutschen Sprache für Reise, Lektüre und Konversation. 3 Bände. Berlin 1884-1887

Literatur

  • Ludwig Fränkel: [Nachruf]. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur. Bd. 17, 1895, S. 192-194
  • Ludwig Fränkel: Villatte, Césaire. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 39, Duncker & Humblot, Leipzig 1895, S. 705 f.
  • Barbara von Gemmingen: Langenscheidt. La maison d’édition et ses dictionnaires bilingues français-allemand/allemand-français (1856–1906). In: Mélanges de lexicographie et de linguistique françaises er romanes dédiés à la mémoire de Manfred Höfler. Hrsg. von Mechtild Bierbach u.a. Straßburg/Nancy 1997, S. 223-256 (Travaux de Linguistique et de Philologie 35/36)

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Césaire Villatte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.