Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Bundesamt für Kommunikation

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesamt für Kommunikation BAKOM
«Corporate Design Bund»
Hauptsitz Biel/Bienne
Vorsteher Philipp Metzger
Aufsicht Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr und Kommunikation UVEK
Website www.bakom.admin.ch
BAKOM-Gebäude

Das Bundesamt für Kommunikation BAKOM (französisch Office fédéral de la communication OFCOM, italienisch Ufficio federale delle comunicazioni UFCOM, englisch Federal Office of Communications) ist eine Bundesbehörde der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Sitz ist in Biel/Bienne. Das Bundesamt befasst sich mit dem Telekommunikationsmarkt, dem Rundfunk und dem Postwesen in der Schweiz. In diesem Zusammenhang reguliert das BAKOM unter anderem das Funkwesen, die Fernmeldeanlagen, die Radio- und Fernsehsender und hat die Aufsicht über die Grundversorgung der Post beim Zahlungsverkehr.

Das Bundesamt für Kommunikation wurde im Jahre 1992 als Teil des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr und Kommunikation UVEK gegründet.

Zuständigkeit

Das BAKOM erfüllt im Wesentlichen folgende Aufgaben:

Im Telekommunikationsbereich vergibt das BAKOM unter anderem nationale Telefonvorwahlen und Mehrwertdienstrufnummern, beaufsichtigt die Fernmeldedienstanbieter und schafft die Grundlagen für die Grundversorgung der Schweizer Bevölkerung. Das BAKOM kümmert sich zudem darum, fortschrittliche Kommunikationstechnologien unter anderem im Bereich der Mobiltelefonie zu ermöglichen.

Im Rundfunkbereich fungiert das BAKOM beispielsweise als Aufsichtsbehörde über Radio- und Fernsehveranstalter, erteilt Konzessionen und beaufsichtigt das Inkasso der Empfangsgebühren.

Am 1. Oktober 2012 trat die neu revidierte Postgesetzgebung in Kraft. Dies führte dazu, dass dem BAKOM neue Aufgaben im Bereich der Post zugeteilt wurden. Dazu gehört unter anderem die Aufsicht über die Grundversorgung der Post im Zahlungsverkehr und die Beurteilung von Gesuchen um indirekte Presseförderung.

Das BAKOM vertritt in internationalen Gremien die Interessen der Schweiz – zum Beispiel in der internationalen Fernmeldeunion (ITU) und dem Europarat.

Die "Geschäftsstelle Informationsgesellschaft", die im BAKOM angesiedelt ist, unterstützt den "Steuerungsausschuss Informationsgesellschaft", der vom Bundesrat beauftragt wurde, die koordinierte, zielgerichtete Umsetzung seiner Strategie und ihre Weiterentwicklung sicherzustellen.

Das BAKOM nimmt anfallende hoheitliche und regulatorische Aufgaben wahr und unterstützt die Vorbereitung und Umsetzung der Entscheide folgender Behörden:

Grundlage für die Tätigkeit des BAKOM bildet das Schweizerische Fernmeldegesetz (FMG), das Bundesgesetz über Radio- und Fernsehen (RTVG), sowie die Postgesetzgebung (PG).

Vergleichbare Behörden

Weblinks

47.132697.24793
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Bundesamt für Kommunikation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.