Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Blanda

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Blanda (Begriffsklärung) aufgeführt.
Blanda
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Blanda im Blöndudalur

Blanda im Blöndudalur

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Island
Flusssystem BlandaVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung Húnafjörður (Arktischer Ozean)
65.661111111111-20.30

65° 39′ 40″ N, 20° 18′ 0″ W65.661111111111-20.30
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 125 km[1]
Einzugsgebiet 2.370 km²[1]

Abfluss[1] NNQ
MQ
HHQ
20 m³/s
60 m³/s
550 m³/s
Durchflossene Stauseen Blöndulón
Gemeinden Blönduós
Blanda an der Mündung mit Ort Blönduós

Blanda an der Mündung mit Ort Blönduós

Die Blanda ist ein Gletscherfluss im Norden Islands.

Wichtigste Daten

Blanda hat eine Länge von über 125 km und gehört damit zu den längsten Flüssen von Island.[1] Die durchschnittliche Wassermenge des Flusses liegt bei 60 m³/s. Im Sommer beträgt die Wassermenge 40-90 m³/Sek., im Winter 20-30 m³/Sek. Die meiste gemessene Wassermenge betrug im Blöndudalur 550 m³/Sek.[1]

Verlauf

Der Fluss entspringt in vielen kleinen Bächen an der Eiskappe Hofsjökull auf dem Isländischen Hochland. Nördlich davon befindet sich die Gletscherzunge Blöndujökull[1].

Er durchquert den Stausee Blöndulón. Schließlich tritt er im Bezirk Húnavatnssýsla wieder in bebautes Gebiet ein, ergießt sich durch eine Schlucht, die Blöndugil, und mündet beim nach ihm benannten Ort Blönduós in die Bucht Húnaflói, genauer gesagt in den Húnafjörður, einen Teil des Nordpolarmeers.[2]

Kraftwerk und Stausee

Die Blanda wird noch im Bereich des Hochlandes im Blöndulón aufgestaut, wobei das Wasser zur Elektrizitätsgewinnung im seit 1991 bestehenden und einige Kilometer flussabwärts liegenden Blanda-Kraftwerk genutzt wird.[3]

Verkehr

Zahlreiche bekannte Furten befinden sich im Fluss, die heutzutage vor allem beim Einfangen der Schafe im Herbst genutzt werden.[1]

Über lange Stecken folgt dem Fluss der nördliche Teil der Kjölur-Hochlandpiste. Bei Blönduós überquert ihn der Hringvegur auf einer Brücke.[2]

Lachsfischerei

Blanda gilt als einer der besten Lachsflüsse im Lande. Entsprechend groß ist auch die Nachfrage. Im Jahr 2010 wurden laut der Vereinigung der Angelrechtebesitzer 2.777 Lachse im Fluss gefangen[4].

Naturgeschützte Insel im Fluss: Hrútey

Kurz vor Blönduós befindet sich im Fluss die kleine Insel Hrútey - d.i. die Insel des Widders [5] -, die seit 1975 unter Naturschutz steht. Die 11ha große Insel weist vor allem einen dichten Birkenbewuchs auf, ist der Nitzplatz zahlreicher Vogelarten. Im Sommer findet man hier viele verschiedene Arten von Gänsen. Von Ende April bis Ende Juni ist der Zugang wegen der Brutzeit gesperrt.

Seit 1943 hat man sich um die Wiederaufforstung der Insel bemüht, sie steht unter der Ägide des Skógræktarfélags Austur-Húnvetningar und wurde 2004 der Öffentlichkeit unter dem Siegel Opinn skógur (Offener Wald) mit Hilfe einer Fußgängerbrücke über die Blanda zugänglich gemacht.[6][7]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 1. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, S.342
  2. 2,0 2,1 vgl.Ísland Vegaatlas. Hg. Ferðakort, Reykjavík 2006, 14 u.15
  3. http://www.landsvirkjun.com/operations/power-stations/blanda-hydropower-station/ Landsvirkjun: Blanda Hydropower Station; abgerufen: 8. September 2012
  4. http://angling.is/en/waters/salmon-rivers/on-the-northwest-coast/6456/ (englisch); Zugriff: 30. Juli 2011
  5. H. U. Schmid: Wörterbuch Isländisch - Deutsch. Buske, Hamburg, 2001, 112 bzw. 54
  6. Vegahandbókin. Hg. Landmælingar Íslands, 2006, 508
  7. Siehe auch: Skógræktarfélag Íslands: Hrútey; abgerufen: 8. September 2012


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Blanda aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.