Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Betlehem

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Bethlehem)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt im Westjordanland; Für weitere Bedeutungen siehe Bethlehem (Begriffsklärung).
31.7030635.2086
Betlehem (Palästinensische Autonomiegebiete)
Betlehem
Betlehem
Hauptsitz des Gouvernements Betlehem
Omar-Moschee und Omar-Platz gegenüber der Geburtskirche Jesu

Betlehem (auch Bethlehem, Efrata; arabisch ‏بيت لحم‎ Bait Lahm, DMG Bayt Laḥm; hebräisch בית לחם, Bet Lechem) ist eine Stadt im Westjordanland mit 29.930 Einwohnern. Die Stadt gehört zu den Palästinensischen Autonomiegebieten und grenzt im Norden an Jerusalem. Sie beheimatet zwei Universitäten. Zur Agglomeration Betlehem gehören auch Beit Dschala und Beit Sahur; letzterer Ort hat wie Betlehem biblische Bedeutung. Bürgermeister der Stadt Betlehem ist seit Mai 2005 der römisch-katholische Christ und pensionierte Arzt Victor Batarseh. Für die 2,1 Mrd. Christen ist die Stadt von besonderer Bedeutung, weil sie der Überlieferung nach als der Geburtsort von Jesus Christus gilt.

Etymologie

Die Bedeutung des Namens Betlehem ist bisher ungeklärt. Während bet das Wort für „Haus“ ist, steht im Arabischen laḥm für „Fleisch“, im Hebräischen lechem dagegen für „Brot“, in manchen südarabischen Dialekten für „Fisch“. Das heißt, die Wurzel bezeichnet ursprünglich das Grundnahrungsmittel. In den modernen Sprachen hat Betlehem etwa die Bedeutung von Haus des Fleisches oder Haus des Brotes.

Möglich ist aber auch eine Ableitung des zweiten Wortbestandteils aus der homonymen Wurzel lḥm mit dem semantischen Feld „kämpfen“; Betlehem hätte dann die Bedeutung „Haus des Kampfes“. Weitere Deutungen beziehen das Götterpaar Lahmu/Lahamu in ihre Überlegungen ein, Betlehem wäre demnach das „Haus der Gottheit L.“.[1]

Biblische Überlieferung

Stern von Betlehem in der Geburtsgrotte

Die erste Erwähnung Betlehems in der Bibel findet sich in Gen 35,19 EU, wo es heißt, dass Jakobs geliebte Frau Rahel „an der Straße nach Efrata, das jetzt Betlehem heißt“, begraben wurde. Nach der Eroberung Kanaans durch die israelitischen Stämme fiel Betlehem dem Stamm Juda zu. Auch das Geschehen aus dem Buch Rut spielt sich zu einem großen Teil in Betlehem ab und sowohl Ruts Schwiegervater Elimelech wie auch ihr späterer Mann Boas kamen aus diesem Ort (Rut 1,1 EU).

Betlehem war nach 1 Sam 16,1 EU der Herkunftsort Davids, wo auch der erwartete Messias als Nachkomme („Sohn“) Davids zur Welt kommen sollte (Mi 5,1 EU). In diesem Vers wird es als „Betlehem-Efrata“ bezeichnet, um es von einem anderen Ort mit Namen Betlehem zu unterscheiden, der im Stammesgebiet von Sebulon, ca. 11 km westnordwestlich von Nazaret, lag.

Nach Matthäus 2,1 EU und Lukas 2,4-11 EU ist Jesus Christus in Betlehem geboren worden. Die wahrscheinlich genaue Lage in einer Höhle, die die Christen als Geburtsstätte Jesu ansehen und über die sich seit dem Jahr 333 die Geburtskirche erhebt, wird schon ab dem 2. Jahrhundert verehrt. Durch den Besuch orientalischer Sterndeuter in Jerusalem wurde König Herodes auf das Kind aufmerksam und versuchte es umzubringen, indem er in Betlehem und Umgebung alle männlichen Kinder im Alter von bis zu zwei Jahren töten ließ (Kindermord in Betlehem, Mt 2,12-16 EU). Umstritten ist, ob Betlehem tatsächlich der Geburtsort Jesu ist. Vielfach wird argumentiert, es handele sich hierbei, ebenso wie beim Kindermord des Herodes, um Legendenbildungen, die die königliche Abstammung Jesu unterstreichen sollen. Es gibt aber ebenso namhafte Historiker, die die Schilderungen im Lukasevangelium für glaubhaft und historisch wahrscheinlich halten.[2]

Universitäten

Seit 1973 gibt es die vom Vatikanstaat gegründete Universität Bethlehem. Es sind 3.014 Studenten immatrikuliert; davon ein Drittel Christen und zwei Drittel Moslems (Stand 2010). Es wird Philosophie, Wirtschafts- und Naturwissenschaften, Erziehung, Krankenpflege und Tourismus gelehrt. Des Weiteren wird ein Studiengang von acht Semestern mit theologischen, religiösen und soziologischen Fächern angeboten, der mit einem Bachelor of Arts abgeschlossen wird.

Die Caritas betreibt seit 1952 das Caritas Baby Hospital, das einzige palästinensische Kinderspital im Westjordanland.[3]

Im September 2007 wurde von der palästinensischen Administration die Gründung einer zweiten Universität in Betlehem bekannt gegeben. Die Aufnahme des Studienbetriebs an der Ahliya-Universität erfolgte mit unmittelbarer Wirkung.[4]

Tourismus

Geburtskirche
Fünfsternehotel 'Intercontinental', 2010

Der Fremdenverkehr war für die Stadt immer eine wichtige Einnahmequelle. Durch die Nähe zu Jerusalem wohnten viele Reisegruppen früher lieber in den günstigeren palästinensischen Hotels als in der Hauptstadt. Nach der Autonomie entstanden deswegen große Hotelneubauten, die von zurückgekehrten Auswanderern errichtet wurden, z. B. Hotel Bethlehem, Hotel Nativity. Der Krippenplatz wurde nach dem Bau einer Parkgarage autofrei. Die vielen Andenkenläden lebten auch von den Tagestouristen gut. Mit großem Eifer wurde das Jubiläumsjahr 2000 vorbereitet und eröffnet, doch der Ausbruch der Zweiten Intifada zerstörte alle Bemühungen. Die mehrmalige Besetzung der Stadt (einmal mit Belagerung von Geburtskirche und St. Katharinenkirche) verursachte große Schäden. Die große Mauer behinderte den Tourismus massiv und das umständliche Durchqueren der Grenzkontrollstelle führte dazu, dass die Gruppen nur noch selten in der Stadt übernachteten. Die großen Hotels mussten wieder schließen bzw. ihre Kapazität reduzieren. Tagesgäste mussten an der Grenze zu Jerusalem den Bus und den Reiseführer wechseln. Die großen Werkstätten für Olivenholz-Schnitzereien mussten viele Mitarbeiter entlassen. Sie konnten ihre Produkte zwar noch in Jerusalem vermarkten, aber mit weniger Gewinn.

Im Jahre 2010 hat sich die touristische Lage wesentlich verbessert: etwa die Hälfte der Touristen übernachtet in Betlehem und besucht die dortigen Restaurants; viele Souvenirläden bieten ihre Waren an. Die Palästinensische Autonomiebehörde rechnet bis zum Jahreswechsel mit einem Besucherrekord von bis zu zwei Millionen.[5] Des Weiteren finden seit dem Jahr 2000 erstmalig wieder Touristenführungen durch israelische Reiseleiter statt.[6]

Wirtschaftskonferenz

Betlehem war 2008 Gastgeber der größten jemals in den Palästinensischen Autonomiegebieten stattgefundenen Wirtschaftskonferenz, der Palestine Investment Conference.[7] Die Initiative dazu ging vom palästinensischen Ministerpräsidenten Salam Fayyad aus. Es nahmen über 1.000 Geschäftsleute, Banker und Regierungsbeamte überwiegend aus dem mittleren Osten teil. Die Konferenz wurde 2010 unter der Schirmherrschaft von Präsident Mahmud Abbas mit nahezu 2.000 Teilnehmern aus 32 Ländern fortgesetzt.[8][9]

Aktuelle Lage

Mauer von Betlehem

Nördlich der Stadt verläuft die Israelische Sperranlage, die mit einer bis zu acht Meter hohen Mauer Betlehem von Jerusalem und kleineren palästinensischen Dörfern wie Walaja und Jaba trennt. Die Bewegungsfreiheit der palästinensischen Bewohner der Stadt Betlehem wird dadurch eingeschränkt.[10]

In der Agglomeration Betlehem gab es vor 50 Jahren nur wenige Moscheen. Heute sind es etwa 100.[11] Am Tag der Ankunft Arafats am 23. Dezember 1994 wurde auf dem Dach der Geburtskirche Betlehems ein 4x4 Meter großes Modell des muslimischen Felsendoms aufgestellt. Die Christen antworteten mit dem Aufstellen großer beleuchteter Kreuze auf ihren Privathäusern. Im Januar 1994, wenige Tage nach der Übergabe Betlehems an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA), wohnten genau 49.654 Christen in den palästinensisch-kontrollierten Gebieten im Westjordanland und in Gaza. Seitdem sollen 10.754 Christen diese Gebiete verlassen haben, etwa die Hälfte von ihnen seit Ausbruch der El-Aksa-Intifada im September 2000. Allein in Betlehem, der größten Konzentration von Christen, sank deren Zahl von 29.401 auf 23.659. Die Spannungen zwischen Christen und Moslems wuchsen aufgrund der Stärkung islamistischer Strömungen. Problematisch ist auch das soziale Gefälle zwischen eher wohlhabenden Christen und ärmeren Moslems. Eine Umfrage aus dem Jahr 2006 unter christlichen Bewohnern der Stadt, durchgeführt vom Palestinian Centre for Research and Cultural Dialogue, fand heraus, dass 78% der Christen die israelischen Reiserestriktionen für den Exodus ihrer Glaubensgenossen verantwortlich machen. Des Weiteren gaben 90% an, muslimische Freunde zu haben, und weitere 73.3% der Christen Betlehems glauben, dass die PA das christliche Erbe in der Stadt mit Respekt behandelt.[12]

Seit langem ist festgelegt, dass der Bürgermeister, sein Vize und auch die Mehrheit des Gemeinderates der Stadt Christen sein müssen.[13] Es ist sogar die Konfession des Bürgermeisters festgelegt: Griechisch-orthodox oder römisch-katholisch.[14] In Anbetracht der Bevölkerungsentwicklung regt sich von Seiten der Muslime Widerstand gegen dieses Statut. Dadurch konnte die Hamas nach der letzten Wahl 2005 trotz ihres Sieges keinen ihrer Kandidaten zum Bürgermeister machen. Statt des langjährigen gemäßigten Amtsinhabers Hanna Nasser (römisch-katholisch) bekleidet nun der radikalere Marxist Walid Victor Batarseh (römisch-katholisch) dieses Amt. Er wird der Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP) zugerechnet, ist aber kein Parteimitglied. Dieser Umstand erlaubt es z.B. den Partnerstädten, die politischen Kontakte mit der von der Hamas dominierten Gemeinde aufrecht zu halten.[15]

Partnerstädte

Betlehem hat über 30 Partnerstädte und -regionen in aller Welt.[16] Dazu gehören unter anderen:

In Verbindung mit Friedensaktionen junger Menschen steht die ökumenisch angelegte Aktion „Friedenslicht aus Betlehem“, die 1986 in Österreich ihren Anfang nahm. Träger sind in Deutschland die Kirchen sowie die Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände.

Literatur

  • Hanswulf Bloedhorn: Art. Bethlehem. In: RGG4 I, Tübingen 1998, 1377f.
  • Siegfried Mittmann: Art. Bethlehem. In: Theologische Realenzyklopädie 5 (1980), S. 759-763 (Geschichte u. Bibel)

Einzelnachweise

  1. Erasmus Gaß: Die Ortsnamen des Richterbuchs in historischer und redaktioneller Perspektive (APDV 35). Wiesbaden 2005.
  2. Beispielsweise geht Ben Witherington davon aus, dass zwei unabhängige Quellen, die Matthäus resp. Lukas benützten, Betlehem als Geburtsort angeben. Birth of Jesus in IVP Dictionary of the New Testament.
  3. Bringing medical aid to Bethlehem’s babies swissinfo.ch, 25. Dezember 2009
  4. Neue Universität in Bethlehem Generaldelegation Palästinas, 20. September 2007
  5. Jede Menge Weihnachtstouristen. Bethlehem hat kein Zimmer frei n-tv, 17. Dezember 2010
  6. Israelische Führungen in Bethlehem. Tourismus besiegt Terrorismus n-tv, 25. Juni 2010
  7. Palestinians bidding for business. BBC News, 21. Mai 2008.
  8. Palästinensische Investmentkonferenz erfährt große Aufmerksamkeit. Germany Trade and Invest, 14. Juni 2010
  9. Palestine is open for business. Huffington Post, 17. Juni 2010
  10. http://stopthewall.org/enginefileuploads/bethlehem.jpg
  11. Kath.net: In Betlehem feiern die Kirchen dreimal Weihnachten 16. Dezember 2007
  12. Americans not sure where Bethlehem is, survey shows. Ekklesia. 20. Dezember 2006. Abgerufen am 7. Mai 2007.
  13. http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/4548312.stm http://www.crystalinks.com/bethlehem.html
  14. http://www.israeltoday.co.il/Default.aspx?tabid=128&view=item&idx=498
  15. http://www.ajn.com.au/news/news.asp?pgID=3469
  16. Liste der Partnerstädte

Siehe auch

Weblinks



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Betlehem aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.