Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Bernhard Kukatzki

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Kukatzki (* 1960) ist ein deutscher Historiker und Publizist. Seit Anfang der 1980er Jahre arbeitet er auf dem Gebiet der Regionalforschung. Kukatzki lebt und arbeitet in Schifferstadt.

Biografie

Bernhard Kukatzki absolvierte sein Studium an der Universität Landau und an der Hochschule für jüdische Studien in Heidelberg. Vorübergehend war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Frank-Loeb-Instituts in Landau. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Erforschung der jüdischen Kultur in Rheinland-Pfalz. Er ist ein Kenner der jüdischen Geschichte der Pfalz und hat sich mit zahlreichen regional- und lokalgeschichtlichen Veröffentlichungen über die Pfalz hinaus einen Namen gemacht. [1]

Werke (Auswahl)

  • mit Emil Georg Sold: Die Schifferstadter Juden. 1988
  • mit Rainer J. Bender, Alfred Wendel und Heinz Friedel: Pfälzische Juden und ihre Kultuseinrichtungen. Universität Mannheim - Geographisches Institut, 1988
  • mit Mario Jacoby: Der jüdische Friedhof in Mutterstadt. Eine Dokumentation. Schifferstadt 1993
  • mit Mario Jacoby: Der alte jüdische Friedhof in Essingen. Schifferstadt/Pfalz 1993
  • Der jüdische Friedhof in Kirrweiler. Begräbnisplatz für Kirrweiler, Maikammer und Diedesfeld. Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Pfalz, Landau in der Pfalz 1995
  • Der jüdische Friedhof in Weitersweiler. Hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Pfalz, Landau in der Pfalz 1995
  • mit Matthias Spindler: Schifferstadt. Geschichte und Geschichten. Stadt Schifferstadt, 1998; ISBN 3-00-002473-5

Veröffentlichungen seit 2000

  • Steinerne Zeugen jüdischen Lebens in der Verbandsgemeinde Rockenhausen. Synagogen, Schulen, Friedhöfe und Ritualbäder in Dielkirchen, Marienthal, Rathskirchen, Rockenhausen, Teschenmoschel und Würzweiler. Landau in der Pfalz 2000
  • mit Beate Steigner: Schifferstadt. Ein historischer Bilderbummel. Sutton Verlag, Erfurt 2000
  • Juden in Ruchheim. Spuren ihrer Geschichte 1706 – 1940. Ludwigshafen 2001
  • Pudding für den Sultan. 2001
  • mit Heike Wittmer: Bugsel in der Luft. Pirmasenser Bilderbogen. Sutton Verlag, Erfurt 2003
  • mit Mario Jakoby und Erika Sulzer-Kleinemeier: Der jüdische Friedhof Grünstadt. Hrsg.: Stadt Grünstadt, Grünstadt 2004
  • Juden in Böhl – Spuren ihrer Geschichte von 1729 bis 1940. In: Böhl 780 – 2005. Hrsg.: Gemeindeverwaltung Böhl-Iggelheim 2005, S. 293 – 331
  • mit Beate E. Steigner: Weinpfalz – Rheinpfalz. Sutton Verlag, Erfurt 2005
  • Jüdisches Leben in der Pfalz. Sutton Verlag, Erfurt 2006; ISBN 3-89702-756-9
  • mit Klaus J. Becker: Ludwigshafen am Rhein 1945 bis 1975. Sutton, Erfurt 2007; ISBN 3-86680-199-8
  • mit Dorothee Menrath, Beate Steigner und Katharina Hopstock: Speyer am Rhein. Ein historischer Bilderbummel. Sutton, Erfurt 2007
  • Der jüdische Friedhof in Hinzweiler. Landau in der Pfalz 2008
  • mit Klaus J. Becker: Leben in der Pfalz. [Historischer Verein der Pfalz e.V.]. Sutton, Erfurt 2008; ISBN 978-3-86680-380-0

Auszeichnungen

Kukatzki erhielt im Jahr 2002 den Kunst- und Kulturpreis der Dr. Feldbausch-Stiftung. Diese wurde im Jahr 1995 in Landau gegründet. [2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. [1]
  2. [2]


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Bernhard Kukatzki aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.