Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Benutzer:Messina/Tropen (1)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Tifcha (Trope)

aus en:Tifcha

Etnachta (Trope)

en:Etnachta

Etnachta (hebräisch אֶתְנַחְתָּא ‎) ist ein Kantillationmarker, der in der Torah, Haftarah und anderen Büchern erscheint. Die Trope in der jüdischen Liturgie besteht aus verschiedenen melismatischen Koloraturen (Tropen), d. h. mehrere Töne fallen gemeinsam auf den Vokal einer Textsilbe. Die nach der Trope Etnachta benannte Tropengruppe besteht aus den Tropen Mercha, Tipcha, Munach und Etnachta. Die verschiedenen Tropen tragen auch verschiedene Kennzeichen bei den Silben:


Folgende Varianten der Etnachta Gruppe können auftreten:[1]

  1. Mercha, Tipcha, Munach, Etnachta
  2. Mercha, Tipcha, Etnachta
  3. Tipcha, Munach, Etnachta
  4. Tipcha, Etnachta
  5. Munach, Etnachta
  6. Etnachta
Konkordanzen==
Buch Anzahl der Erscheinungen der Etnachta-Gruppe
Torah 5483[2]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 1466[2]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 1145[2]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 813[2]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 1151[2]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 908[2]
נְבִיאִים‎ Newi'im 4796[3]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 2933[3]
Einzelnachweise ==
  1. Marshall Portnoy:The Art of Cantillation, Volume 2: A Step-By-Step Guide to Chanting Haftarot, Josée Wolff, S. 12
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 6
  3. 3,0 3,1 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, 5
Weblinks==

Sakef katan (Trope)

en:Katon

Sakef katan (hebräisch זָקֵף קָטָ֔ן ‎) ist ein Kantillationmarker, der in der Torah, Haftarah und anderen Büchern erscheint. Die Trope in der jüdischen Liturgie besteht aus verschiedenen melismatischen Koloraturen (Tropen), d. h. mehrere Töne fallen gemeinsam auf den Vokal einer Textsilbe.

Katan-Tropengruppe ==

Die nach der Trope Katan benannte Katan-Tropengruppe besteht aus Kadma oder Yetiv, Mahpach, Pashta, Munach sowie Sakef katan. Die verschiedenen Tropen tragen auch verschiedene Kennzeichen bei den Silben:

Folgende Varianten der Katan Gruppe können auftreten:[1]

  • Mapach Pashta Munach Zakef-Katan
  • Mapach Pashta Zakef-Katan
  • Pashta Munach Zakef-Katan
  • Pashta Zakef-Katan
  • Munach Zakef-Katan
  • Zakef-Katan
  • Yetiv Munach Zakef-Katan
  • Yetiv Zakef-Katan
  • Kadma Mapach Pashta Munach Zakef-Katan
  • Kadma Mapach Pashta Zakef-Katon
Konkordanzen==
Buch Anzahl der Erscheinungen der Katan-Gruppe
Torah 6992[2]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 1879[2]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 1474[2]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 987[2]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 1359[2]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 1293[2]
נְבִיאִים‎ Newi'im 7203[3]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 4843[3]
Einzelnachweise ==
  1. Marshall Portnoy:The Art of Cantillation, Volume 2: A Step-By-Step Guide to Chanting Haftarot, Josée Wolff, S. 12
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 6
  3. 3,0 3,1 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, 5
Weblinks==

Munach (Trope)

munach (hebräisch מֻנַּח ‎‏, en.:to rest) ֣ ist ein Kantillationmarker, der in der Torah, Haftarah und anderen Büchern erscheint. Die Trope in der jüdischen Liturgie besteht aus verschiedenen melismatischen Koloraturen (Tropen), d. h. mehrere Töne fallen gemeinsam auf den Vokal einer Textsilbe.

Munach erscheint in der Tora 8777 mal.[1] Munach bildet in der Regel eine sehr kurze Melodie. Aber wenn es das erste von zwei Munachs ist und von einem Rewi'i gefolgt wird, hat es eine wesentlich längere Melodie. In diesem Fall kann es auch Munach legarmeh genannt werden . Munach legarmeh erscheint dort 283 mal.[1]


Bestandteil der Segol-Tropengruppe ==



Munach ist Bestandteil der Segol-Tropengruppe. Die melismatischen Koloraturen der Segol-Gruppe sind Munach, sarka, Munach sowie Segol.[2][3][4]

Bestandteil der Katon-Tropengruppe ==


Munach ist Bestandteil der Katon-Tropengruppe. Die melismatischen Koloraturen der Katon-Tropengruppe sind aus Kadma oder Jetiw, Mahpach, Paschta, Munach sowie Sakef katan. Die verschiedenen Tropen tragen auch verschiedene Kennzeichen bei den Silben:

Folgende Varianten der Katan Gruppe können auftreten:[5]

  • Mapach Pashta Munach Zakef-Katan
  • Mapach Pashta Zakef-Katan
  • Pashta Munach Zakef-Katan
  • Pashta Zakef-Katan
  • Munach Zakef-Katan
  • Zakef-Katan
  • Yetiv Munach Zakef-Katan
  • Yetiv Zakef-Katan
  • Kadma Mapach Pashta Munach Zakef-Katan
  • Kadma Mapach Pashta Zakef-Katon


Bestandteil der Etnachta-Tropengruppe ==

Munach ist Bestandteil der Etnachta-Tropengruppe. Die melismatischen Koloraturen der Etnachta-Tropengruppe sind Mercha, Tipcha, Munach und Etnachta. Die verschiedenen Tropen tragen auch verschiedene Kennzeichen bei den Silben:



Folgende Varianten der Etnachta Gruppe können auftreten:[6]

  1. Mercha, Tipcha, Munach, Etnachta
  2. Mercha, Tipcha, Etnachta
  3. Tipcha, Munach, Etnachta
  4. Tipcha, Etnachta
  5. Munach, Etnachta
  6. Etnachta
Bestandteil der Rivia-Tropengruppe ==

Munach ist Bestandteil der Rewi'a oder Rewi'i-Tropengruppe. Die melismatischen Koloraturen der Rewi'a oder Rewi'i-Tropengruppe sind Kadma vasla, munach oder munach legarmeh + munach und Rewi'a/Rewi'i. Die verschiedenen Tropen tragen auch verschiedene Kennzeichen bei den Silben:

Folgende Varianten der Rewi'i-Gruppe können auftreten:[7]


  • Kadma vasla Munach Rewi'i
  • Kadma vasla Rewi'i
  • Munach Rewi'i
  • Munach legarmeh Munach Rewi'i
Bestandteil der Telisha-Tropengruppe ==


Munach ist Bestandteil der Telisha-Tropengruppe . Die melismatischen Koloraturen der Segol-Gruppe sind Munach, Paser, Telischa g'dola sowie Telischa k'tana.



Konkordanzen==

Sarka (Trope)

en:Zarka (trope)

Sarka (hebräisch זַרְקָא֮ ‎, en.:scatterer) ֘ ist ein Kantillationmarker, der in der Torah, Haftarah und anderen Büchern erscheint. Die Trope in der jüdischen Liturgie besteht aus verschiedenen melismatischen Koloraturen (Tropen), d. h. mehrere Töne fallen gemeinsam auf den Vokal einer Textsilbe.

Bestandteil der Segol-Tropengruppe ==

Sarka ist Bestandteil der Segol-Tropengruppe. Die melismatischen Koloraturen der Segol-Gruppe sind Munach, Zarka, Munach, Segol. In dieser Gruppe, hat Sarka die Aufgabe Munach und Munach miteinander zu verbinden. Segol der Trenner.[8][9][10]

Konkordanzen==

* en:Munach

Segol (Trope)

en:Segol (trope) importieren



Segol (hebräisch סְגוֹל֒ ‎) ist ein Kantillationmarker, der in der Torah, Haftarah und anderen Büchern erscheint. Die Trope in der jüdischen Liturgie besteht aus verschiedenen melismatischen Koloraturen (Tropen), d. h. mehrere Töne fallen gemeinsam auf den Vokal einer Textsilbe.

Segol-Tropengruppe ==

Die nach der Trope Segol benannte Segol-Tropengruppe besteht aus verschiedenen melismatischen Koloraturen (Tropen), d. h. mehrere Töne fallen gemeinsam auf den Vokal einer Textsilbe. Dabei wiederholen sich gewisse Tonketten und verleihen dem Gesang charakteristische Konturen.

Die melismatischen Koloraturen der Segol-Gruppe sind Munach, Zarka, Munach, Segol. Die verschiedenen Tropen tragen auch verschiedene Kennzeichen bei den Silben: [11][12]


Konkordanzen==
Buch Anzahl der Erscheinungen der Segol-Gruppe
Torah 368[1]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 72[1]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 1474[1]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 55[1]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 96[1]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 66[1]
נְבִיאִים‎ Newi'im 181[13]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 173[13]


Einzelnachweise ==
  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 6
  2. Marshall Portnoy:Art of Torah Cantillation: A Step-by-step Guide to Chanting Torah, Josée Wolff, S. 59
  3. James D. Price: Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 18.
  4. Joshua R. Jacobson: Chanting the Hebrew Bible, S. 102
  5. Marshall Portnoy:The Art of Cantillation, Volume 2: A Step-By-Step Guide to Chanting Haftarot, Josée Wolff, S. 12
  6. Marshall Portnoy:The Art of Cantillation, Volume 2: A Step-By-Step Guide to Chanting Haftarot, Josée Wolff, S. 12
  7. Marshall Portnoy:The Art of Cantillation, Volume 2: A Step-By-Step Guide to Chanting Haftarot, Josée Wolff, S. 12
  8. Marshall Portnoy:Art of Torah Cantillation: A Step-by-step Guide to Chanting Torah, Josée Wolff, S. 59
  9. James D. Price: Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 18.
  10. Joshua R. Jacobson: Chanting the Hebrew Bible, S. 102
  11. James D. Price: Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 18.
  12. Joshua R. Jacobson: Chanting the Hebrew Bible, S. 102
  13. 13,0 13,1 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, 5
Weblinks==

Telischa (Tropengruppe)


Die Telisha-Gruppe in der jüdischen Liturgie besteht aus verschiedenen melismatischen Koloraturen (Tropen), d. h. mehrere Töne fallen gemeinsam auf den Vokal einer Textsilbe. Dabei wiederholen sich gewisse Tonketten und verleihen dem Gesang charakteristische Konturen.

Die melismatischen Koloraturen der Telisha-Gruppe sind Munach, Paser, Telischa K'tana bzw. Telischa G'dola. Die verschiedenen Tropen tragen auch verschiedene Kennzeichen bei den Silben: [1][2][3][4]




Konkordanzen==
Buch Telisha
ketana
Telisha
gedola
Torah 451[5] 266[5]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 92[5] 51[5]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 87[5] 42[5]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 71[5] 56[5]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 88[5] 50[5]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 113[5] 67[5]
נְבִיאִים‎ Newi'im 413[6] 238[6]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 350[6] 335[6]



Einzelnachweise ==
  1. James D. Price: Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 18.
  2. Joshua R. Jacobson: Chanting the Hebrew Bible, S. 102
  3. G. F. R. Weidemann:A compendious grammar of the Hebrew language, S. 49
  4. James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 241
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 6
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, 5
Weblinks==

Sof passuk (Tropengruppe)

Die Sof Passuk-Gruppe in der jüdischen Liturgie besteht aus verschiedenen melismatischen Koloraturen (Tropen), d. h. mehrere Töne fallen gemeinsam auf den Vokal einer Textsilbe. Dabei wiederholen sich gewisse Tonketten und verleihen dem Gesang charakteristische Konturen.

Die melismatischen Koloraturen der Sof Passuk-Gruppe sind Mercha, Tifcha, Mercha und Sof passuk. Die verschiedenen Tropen tragen auch verschiedene Kennzeichen bei den Silben:



Konkordanzen==
Buch Anzahl der Erscheinungen der Sof passuk-Gruppe
Torah 5852[1]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 1533[1]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 1213[1]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 859[1]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 1288[1]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 959[1]
נְבִיאִים‎ Newi'im 4975[2]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 3599[2]



Einzelnachweise ==
  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 6
  2. 2,0 2,1 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, 5
Weblinks==

Tewir (Trope)

Tewir (hebräisch תְּבִיר ‎) ist ein Kantillationmarker, der in der Torah, Haftarah und anderen Büchern erscheint. Die Trope in der jüdischen Liturgie besteht aus verschiedenen melismatischen Koloraturen (Tropen), d. h. mehrere Töne fallen gemeinsam auf den Vokal einer Textsilbe. Dabei wiederholen sich gewisse Tonketten und verleihen dem Gesang charakteristische Konturen.

Die melismatischen Koloraturen der Tewir-Tropengruppe sind Darga oder mercha gefolgt von Tewir. Die verschiedenen Tropen tragen auch verschiedene Kennzeichen bei den Silben:


Folgende Varianten der Tewir-Gruppe können auftreten:[1]

[2][3]


  • darga Tewir
  • mercha Tewir
  • Tewir


Konkordanzen==
Buch Anzahl der Erscheinungen der Tewir-Gruppe
Torah 2678[4]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 623[4]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 585[4]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 417[4]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 576[4]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 477[4]
נְבִיאִים‎ Newi'im 1837[5]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 1329[5]




Einzelnachweise ==
  1. Marshall Portnoy:The Art of Cantillation, Volume 2: A Step-By-Step Guide to Chanting Haftarot, Josée Wolff, S. 12
  2. Samuel Ransom:A Hebrew grammar: containing a copious and systematic development of the ..., S. 207
  3. Joshua R. Jacobson:Chanting the Hebrew Bible, S. 113
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 6
  5. 5,0 5,1 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, 5
Weblinks==


Rewi'i (Trope)


Die Gruppe Rewi'a oder Rewi'i, in der jüdischen Liturgie besteht aus verschiedenen melismatischen Koloraturen (Tropen), d. h. mehrere Töne fallen gemeinsam auf den Vokal einer Textsilbe. Dabei wiederholen sich gewisse Tonketten und verleihen dem Gesang charakteristische Konturen.

Die melismatischen Koloraturen der Rewi'a oder Rewi'i-Gruppe sind Kadma vasla, munach oder munach legarmeh + munach und Rewi'a/Rewi'i. Die verschiedenen Tropen tragen auch verschiedene Kennzeichen bei den Silben:

  • Kadma wasla (hebräisch קַדְמָ֨א-ואַזְל֜ה ‎; en:to be used up, to be exhausted) ֜ ֨ .
  • munach (hebräisch מֻנַּח ‎; en:to rest) ֣ .
  • Munach legarmeh (hebräisch מֻנַּח לְגַרְמֵ֣הּ ‎; en:to result in) + munach (hebräisch מֻנַּח ‎; en:to rest) → ֣ | ֣ (מֻנַּח לְגַרְמֵ֣הּ׀מֻנַּח) . Munach erscheint in der Tora 8777 mal.[1] Munach legarmeh erscheint dort 283 mal.[1] Munach bildet in der Regel eine sehr kurze Melodie. Aber wenn es das erste von zwei Munachs ist und von einem Rewi'i gefolgt wird, hat es eine wesentlich längere Melodie. In diesem Fall kann es auch Munach legarmeh genannt werden .
  • Rewi'i (hebräisch רְבִ֗יעַ ‎; en:fourth) ֗ .

Folgende Varianten der Rewi'i-Gruppe können auftreten:[2]

  • Kadma vasla Munach Rewi'i
  • Kadma vasla Rewi'i
  • Munach Rewi'i
  • Munach legarmeh Munach Rewi'i


Konkordanzen==
Buch Anzahl der Erscheinungen der Rewi'i-Gruppe
Torah 2430[1]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 610[1]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 504[1]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 312[1]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 497[1]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 507[1]
נְבִיאִים‎ Newi'im 2239[3]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 1672[3]



Einzelnachweise ==
  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 6
  2. Marshall Portnoy:The Art of Cantillation, Volume 2: A Step-By-Step Guide to Chanting Haftarot, Josée Wolff, S. 12
  3. 3,0 3,1 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, 5
Weblinks==

Geresch (Trope)

aus en:Geresh (trope)

Geresch (hebräisch : גֵּ֜רֵשׁ) ֜ dient der jüdischen Cantillation in der Tora, Haftarah. Es erscheint oft zusammen mit Kadma ֨ in der Form Kadma vasla ֜ ֨ . Wenn es unabhängig und allein steht, dann ist es ein Asla Geresch ֜ oder einfach Geresch ֜ . Geresch erscheint zusammen mit Kadma ֨ als Kadma vasla ֜ ֨ 1733 mal in der Tora. Unabhängig und allein erscheint Geresch 1112 mal.[1] Das Wort hebräisch גֵּ֜רֵשׁ ‎ bedeutet auf English driving out.


Als verdoppelte Form von Geresch (hebräisch : גֵּ֜רֵשׁ) ֜ erscheint Gerschajim (hebräisch גֵּרְשַׁ֞יִם ‎) ֞ . Das Wort hebräisch גֵּרְשַׁ֞יִם ‎ bedeutet auf English doppelter Geresch. Zudem gibt es auch Geresch mukdam (hebräisch גֵרֵש מֻקְדם ‎) ֝ als andere Variante des Geresch (hebräisch : גֵּ֜רֵשׁ) ֜ .


Konkordanzen==
Buch Geresch
֜
Kadma vasla
֜ ֨
Torah 1112[1] 1733[1]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 244[1] 427[1]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 228[1] 373[1]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 175[1] 307[1]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 223[1] 393[1]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 242[1] 413[1]
נְבִיאִים‎ Newi'im 957[2] 1492[2]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 780[2] 1240[2]


Melodie==
Einzelnachweise ==
  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 6
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, 5

Gerschajim (Trope)

aus en:Gershayim (trope)

Gerschajim (hebräisch גֵּרְשַׁ֞יִם ‎) ֞ als verdoppelte Form von Geresch (hebräisch : גֵּ֜רֵשׁ) ֜ dient der jüdischen Cantillation in der Tora, Haftarah.[1] Das Wort hebräisch גֵּרְשַׁ֞יִם ‎ bedeutet auf English doppelter Geresch. Zudem gibt es auch Geresch mukdam (hebräisch גֵרֵש מֻקְדם ‎) ֝ als andere Variante des Geresch (hebräisch : גֵּ֜רֵשׁ) ֜ .


Konkordanzen==
Buch Geresch
֜
Gerschajim
֞
Torah 1112[1] 510[1]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 244[1] 113[1]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 228[1] 99[1]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 175[1] 76[1]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 223[1] 114[1]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 242[1] 108[1]
נְבִיאִים‎ Newi'im 957[2] 447[2]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 780[2] 341[2]
Melodie==


Einzelnachweise ==
  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 6
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, 5

Mercha (Trope)

aus en:Mercha

Mercha (hebräisch מֵרְכָ֥א ‎) ֥ dient der jüdischen Cantillation in der Tora, Haftarah.[1] Mercha kefula (hebräisch מֵרְכָא כּפוּלָ֦ה ‎) ֦ als verdoppelte Form von Mercha (hebräisch מֵרְכָ֥א ‎) ֥ bedeutet auf English doppelter Mercha.


Mercha ֥ kann innerhalb veschiedenen Tropengruppen («trope Groups») stehen, wobei jede Tropengruppe eine eigene Melodie hat. Innerhalb der Etnachta-Gruppe («Etnachta group»): Mercha, Tifcha, Munach und Etnachta. Innerhalb der Sof Passuk-Gruppe ist die Reihenfolge wie folgt: Mercha, Tifcha, Mercha und Sof passuk. Innerhalb der Tewir-Gruppe steht Mercha vor Tewir. [2][3][4]


Mercha erscheint in der Tora insgesamt 9117 mal und steht somit an zweiter Stelle der häufigsten Tropen in der Tora. Nur Tifcha erscheint öfter.[1]

Das hebräische Wort מֵרְכָ֥א heißt übersetzt auf English comma.


Konkordanzen==
Buch Mercha
֥
Mercha kefula
֦
Torah 9117[1] 5[1]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 2415[1] 1[1]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 1879[1] 1[1]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 1371[1] 1[1]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 1859[1] 2[1]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 1595[1] 0[1]
נְבִיאִים‎ Newi'im 7672[5] 3[5]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 5235[5] 4[5]



Melodie==
In der Etnachta Tropengruppe ===

MerchaEtGroup.jpg

In der Sof Passuk Tropengruppe ===
  • vor dem Tipcha

MerchaSof1.jpg

  • nach dem Tipcha

MerchaSof2.jpg

Mercha kefula (Trope)

aus en:Mercha kefula

Mercha kefula (hebräisch מֵרְכָא כּפוּלָ֦ה ‎) ֦ als verdoppelte Form von Mercha (hebräisch מֵרְכָ֥א ‎) ֥ dient der jüdischen Cantillation in der Tora, Haftarah.[1] Das Wort hebräisch מֵרְכָא כּפוּלָ֦ה ‎ bedeutet auf English doppelter Mercha. Mercha kefula erscheint an folgenden Stellen:




Konkordanzen==
Buch Mercha
֥
Mercha kefula
֦
Torah 9117[1] 5[1]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 2415[1] 1[1]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 1879[1] 1[1]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 1371[1] 1[1]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 1859[1] 2[1]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 1595[1] 0[1]
נְבִיאִים‎ Newi'im 7672[5] 3[5]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 5235[5] 4[5]


Melodie==


Einzelnachweise ==
  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, S. 6
  2. Marshall Portnoy:The Art of Cantillation, Volume 2: A Step-By-Step Guide to Chanting Haftarot, Josée Wolff, S. 12
  3. Samuel Ransom:A Hebrew grammar: containing a copious and systematic development of the ..., S. 207
  4. Joshua R. Jacobson:Chanting the Hebrew Bible, S. 113
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 James D. Price:Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance ..., 1. Band, 5

Karne parah (Trope)

KarneParah.
aus en:Karne parah


Karne parah (hebräisch קַרְנֵי פָרָ֟ה ‎) ֟ . Das Symbol des Karne para besteht aus den Symbolen von Telischa g'dola (hebräisch תְּלִשָׁא-גְדוֹלָ֠ה ‎) ֠ und Telischa k'tana (hebräisch תְּלִישָא קְטַנָּה֩ ‎) ֩ . Das hebräische Wort קַרְנֵי פָרָ֟ה heißt übersetzt ins Englische cow's horns. Dieser Kantillationmarker erscheint bei (innerhalb einer sehr aufwändigen Kombination) Numeri 35 : 5 sowie im Buch Esther.

in Numeri 35, 5 (Alpajim B'amah) im Teil der Massei ==


Der seltene Tropenton erscheint in der Tora in Numeri 35:5 im Teil der Massei auf dem Wort B'amah (hebräisch בָּאַמָּה ‎, dt.:Elle) , unmittelbar vor dem Wort Alpajim (hebräisch אַלְפַּיִם ‎, dt.:zweitausend ). Auf dem Wort Alpajim erscheint der ebenso seltene Tropenton Jerach ben jomo (hebräisch יֵרֶח בֶּן יוֹמ֪וֹ ‎) ֪ , dessen Symbol aus dem umgedrehten Symbol des Etnachta (hebräisch אֶתְנַחְתָּא ‎) ֑ besteht. [1]

Das Wörterpaar "Alpajim B'amah" erscheint insgesamt viermal. Das erste Wörterpaar wird von einer Kombination von Karne parah + Jerach ben jomo ֪ + ֟ gekennzeichnet. Das zweite Paar wird von einer Kombination von Kadma + wasla (hebräisch קַדְמָ֨א-ואַזְל֜ה ‎) ֜ + ֨ gekennzeichet. Das dritte Paar wird von einer Kombination von Munach legarmeh (hebräisch מֻנַּח לְגַרְמֵ֣הּ ‎) + munach (hebräisch מֻנַּח ‎) ֣ | ֣ und Rewi'i (hebräisch רְבִ֗יעַ ‎) ֗ gekennzeichnet. Das vierte Wörterpaar kennzeichnet Mercha + Tifcha ֖ + ֥ .


„אַלְפַּיִם בָּאַמָּה וְאֶת-פְּאַת-נֶגֶב אַלְפַּיִם בָּאַמָּה וְאֶת-פְּאַת-יָם אַלְפַּיִם בָּאַמָּה וְאֵת פְּאַת צָפוֹן אַלְפַּיִם בָּאַמָּה [2]

Dies ist beispielhaft für die Art und Weise wie die Mizwot im Reallife ausgeführt und erlebt werden. Als neue Erfahrung wird das erste mal eine Mizwa mit großer Begeisterung durchgeführt. Die ungewöhnlichen Tropen Karne parah + Jerach ben jomo soll dieses erste Mal verdeutlichen («The unusual trope signify the one-time occurrence of the mitzvah being a new experience»).

Die Tropen Kadma + wasla werden in hohen Tönen gesungen und zeigen damit an, dass das Hochgefühl noch andauert («showing that the high is still alive»).

Die Tropen Munach + Rivi'i werden in tiefen Tönen gesungen und zeigen damit an, dass die Begeisterung untergeht («showing that enthusiasm is going down»).

Die Tropen Mercha + Tipcha werden ohne Melodie vorgetragen(«are recited in a lazy mode as if they are basically being recited without a melody»)und zeigen die Monotonie der Durchführung einer Mizwa, nachdem die Mizwa viele Male ausgeführt wurde. [3]


Insgesamt zeigt dieser Vers dass trotz eintretender Monotonie und Langeweile nach Enthusiasmus und Begeisterung eine Mizwa ausgeführt werden sollte.

It is an encouragement to bring new light into each time on performs a mitzvah

Es soll klären, wie man eine Mizwa erleben kann, vom ersten bis zum letzten Mal der Ausführung.



In the Book of Esther==



Zudem wird mit Karne parah auch das Wort Haman im Buch Esther betont, das im orthodoxen Judentum zweimal jährlich gelesen wird.[4]


Einzelnachweise ==
Weblinks==