Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Benutzer:Messina/DDR-Architekten

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Geisler

Für De-WP Volker Sieg

Für De-WP Erich Böhme (Architekt)

Für De-WP Helmut Ullmann

Für De-WP Wolfgang Scheibe

Für De-WP Benutzer:Messina/Geschichte der Familien Ottenheimer (aus Bonfeld) und Marx (aus Heilbronn)

Für De-WP Winfried Sziegoleit

Wolfgang Scheibe

Curt Schiemichen

Rudolf Rohrer

Rudolf Rohrer (* 15.07.1900 in München; gest. 1968 in Leipzig)[1] Er wurde als Sohn eines Tischlers geboren.


Weblinks ==


Einzelnachweise ==
  1. Holger Barth, Thomas Topfstedt:Vom Baukünstler zum Komplexprojektanten: Architekten in der DDR : Dokumentation eines IRS-Sammlungsbestandes biographischer Daten IRS, Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, 2000, S. 188.

{{Normdaten|TYP=p|GND=131876392|LCCN=|VIAF=47906802}

{{SORTIERUNG:Schiemichen, Curt}

[[Kategorie:Architekt (Leipzig)]

[[Kategorie:Geboren 1889] [[Kategorie:Gestorben 1957] [[Kategorie:Deutscher] [[Kategorie:Mann]

{{Personendaten |NAME=Schiemichen, Curt |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Architekt, Baubeamter und Hochschullehrer |GEBURTSDATUM=1889 |GEBURTSORT= |STERBEDATUM=1957 |STERBEORT= }

Martin Weber

Dr.-Ing. Martin Weber


{{SORTIERUNG:Lucas, Walter}

[[Kategorie:Architekt (Leipzig)]

[[Kategorie:Geboren 1902] [[Kategorie:Gestorben 1968] [[Kategorie:Deutscher] [[Kategorie:Mann]

{{Personendaten |NAME=Lucas, Walter |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Architekt |GEBURTSDATUM=22. Juli 1902 |GEBURTSORT=Dresden |STERBEDATUM=14. September 1968 |STERBEORT=Leipzig }

Heinz Auspurg

Kurt Brendel

Kurt Brendel (23.September 1909 in Leipzig; gest. 15.Juni 1971 in Leipzig)[1] war ein deutscher Bauingenieur und Architekt und Stadtbaurat in Leipzig.

Leben und Wirken ==
Vorkriegszeit ===

Er wurde als Sohn eines Schlosser geboren und studierte von 1926 bis 1931 Bauingenieurwesen an der Staatbauschule in Leipzig. Von 1931 bis 1936 war er in als Bauleiter in Buenos Aires, in der Zeit von Juan Perón. Von 1937 bis 1938 als Bauleiter im Industriebau bei der Philipp Holzmann AG in Halle an der Saale. 1937 legte er seine Prüfung als staatlicher Baumeisterprüfung in Leipzig ab. 1939 wurde er Bausachverständiger beim Rat der Stadt Leipzig. Von 1939 bis 1941 war er Bauleiter eines Fliegerhorstes in Thüringen.

Nachkriegszeit ===

In der Nachkriegszeit wurde er im Bauaufsichtsamt Leipzig als Abteilungsleiter angestellt. Von 1949 bis 1952 war er Stadtbaurat in Leipzig. 1950 gewann Brendel zusammen mit Heinz Auspurg, Friedrich Emmerich und Hans Gibbsch den 1. Preis im gesamtdeutschen Wettbewerb zum Aufbau der Dresdner Innenstadt. Von 1949 bis 1950 war Brendel im Auftrag des Zentralen Komitees für Körperkultur und Sport an der Planung des Leipziger Schwimmstadtion beteilt, die bis 1952 realisiert wurde.

Er gehörte der Arbeitsgruppe von Karl Souradny an, das 1951 im Auftrag des MfA unter Verwendung des Leipziger Entwurfs das Schwimmstadtion in Berlin-Friedrichshain plante, das noch im selben Jahre erbaut wurde.




Werkverzeichnis ==



Literatur ==
  • Ralf Koch:Leipzig und Dresden. Städte des Wiederaufbaus in Sachsen. Stadtplanung, Architektur, Architekten. 1945-1955, Dissertation Uni Leipzig, 1998.


Einzelnachweise ==
  1. Holger Barth, Thomas Topfstedt:Vom Baukünstler zum Komplexprojektanten: Architekten in der DDR : Dokumentation eines IRS-Sammlungsbestandes biographischer Daten IRS, Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, 2000, S. 56.

{{Normdaten|TYP=p|GND=????|LCCN=|VIAF=??????}

{{SORTIERUNG: Auspurg, Heinz }

[[Kategorie:Architekt (Leipzig)]

[[Kategorie:Geboren 1912]

[[Kategorie:Deutscher] [[Kategorie:Mann]

{{Personendaten |NAME=Auspurg, Heinz |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Architekt, Baubeamter |GEBURTSDATUM=12.Dezember 1912 |GEBURTSORT=Leipzig |STERBEDATUM= |STERBEORT= }