Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Benutzer:Markoz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ich bin identisch mit Markoz auf Wikipedia. Ich werde an Jewiki teilnehmen, da es einen auf Wikipedia gelöschten Artikel hier gibt.

Zu meiner Person:

Ich bin Blutjude. D.h. meine Ururgroßmutter war Jüdin und vererbte ihr Judentum an meine Urgroßmutter, die gab es weiter an meine Oma und diese an meine Mutter, deshalb bin ich Sohn einer Jüdin. Aber meine Ururgroßmutter konvertierte zum katholischen Glauben, demzufolge bin auch ich Katholik und bekennender Christ.

Mein Großvater väterlicherseits wurde zu 9 Monaten Zwangsarbeit im KZ Auschwitz verurteilt. Vergehen: "Arbeitsscheu".

Er hat bis zu seinem Tod am 1.1.1962 gesagt, dass in Auschwitz keine Juden vergast worden sind. Er fügte hinzu: Die wurden erschlagen, erschossen, gehenkt, gekreuzigt und zu Tode gepeitscht - aber vergast wurden sie nicht, das ist Ami-Propaganda.

Zu seiner Entschuldigung sei gesagt, dass er von 41-42 dort Zwangsarbeit in einem Steinbruch verrichtet hat - also vor Errichtung der Gaskammern.

Ich habe 1986 in Jerusalem gelebt und habe dort die Wandmalereien in der Kathedrale des lateinischen Patriachen restauriert. Ich war mit einer Pro-Israel-Einstellung dorthin gereist und kam mit einer Antihaltung zurück.

Ein rassistischer Vorfall, den eine Drusen-Miliz, worunter auch israelische Soldaten waren, gegenüber palästinensischen Freunden verübte, war da sicher mit ausschlaggebend.

2001, kurz nach dem 11. September, habe ich wieder in Jerusalem gearbeitet, diesmal in einem russisch-orthodoxen Frauenkloster auf dem Ölberg.

Ich wurde Zeuge von mehreren Selbstmordattentaten in Jerusalem, unter den Opfern zahlreiche jüdische Kinder. Ich habe aber auch Helikopterangriffe der Israelis am 2. Dezember 2001 in Bethlehem gesehen.

Das war alles nicht sehr schön.

Wenn man die Welt heilen will, sollte man in Jerusalem beginnen.

25.2.2016

Ich wurde heute zeitgleich mit dem User:Peter Schmelzle dauerhaft auf Wikipedia gesperrt (vgl. hier). Grund war ein Beitrag zur VM gegen Peter Schmelzle, in der ich eine Seite mit nackten Mädchen verlinkt hatte. Begründung des sperrenden Admins lautete, kein Wille zur enzyklopädischen Mitarbeit erkennbar!

Dies nach über 30 eignen Artikeln, weit über 10000 Einzeleinträgen, gewiss einige 100 Verbesserungen für die QS, großflächiger Ausbau von einigen duzend Artikeln und last not least über einjähriger Helferarbeit im Rahmen des SG Verfahrens gegen User:Messina. War ganz gespannt auf welcher Liste dieser Admin hier wohl geführt wird, darum mal wieder hier unterwegs.

Die deutsche Wikipedia erinnert mich mittlerweile an meine Zeit als Pfarrjugendführer in meiner katholischen Pfarrgemeinde, die in den 70ern in der Jugendarbeit sehr aktiv gewesen ist. Da gab es zwei Fraktionen die eine hielt die Macht in den Händen, trug Pullunder und Seitenscheitel, die andere Fraktion trug lange Haare und PLOtücher. Die Pollunderfraktion vergraulte die Langhaarigen,

einen nach dem Anderen. Die letzten verabschiedeten sich dann freiwillig. Dann blieben völlig überraschend auf einmal die Jugendlichen weg... das heißt die Anfragen waren so gering, dass die Jugendarbeit Mitte der 80er eingestellt worden ist, heute ist das Jugendheim, in dem damals echt geile Partys gefeiert wurden und ich meinen ersten Knutschblues getanzt habe, ein Altentreff. Die

ehemalige Treppe wurde durch eine Rampe ersetzt, und wenn in 10 Jahren die Greise alle noch nicht ausgestorben sind, dann gibt es die Rampe dann bestimmt immer noch! Und ansonsten werden da vielleicht Flüchtlinge einquartiert, vielleicht wird dann ja auch wieder dort getanzt. Den gleichen Hoffnungsschimmer darf auch die deutsche Wikipedia für sich beanspruchen.