Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Benutzer:Bodenhaftung123/Märchenstunde

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es war einmal vor sehr, sehr langer Zeit, da lebte ein Niederländer in seienm Wohnwagen auf einem kleinen Campingplatz in Deutschland, in der Nähe von Wikihausen. Er konnte dort tun und lassen was er wollte und am liebsten machte er Witze. Er hielt sich nämlich selbst für sehr witzig. Nur, lachte niemand. Den Holländer verstand nämlich keiner. Und besonders witzig war er sowieso nicht.

Irgendwann erzählte der Holländer, er könne arabisch sprechen. Da lachten die Leute laut und amüsierten sich. Sie krümmten sich und hielten sich die Bäuche: Sie dachten an die Fernseh-Holländer wie Rudi Carell und Linda de Mol und fragten sich, wie jemand aus einem Volk, das nicht einmal akkzentfrei Hochdeutsch sprechen kann die arabische Sprache sprechen will? Sie glaubten ihm also nicht.

Da wurde der kleine Superkoenraad sehr traurig und weinte bitterlich. Er suchte Trost in den Armen seines Lehrmeisters, doch der stammte aus dem Hunnenland, dessen Einwohner noch viel weniger akkzentfrei deutsch sprechen konnten. So lebten die beiden zusammen in dem kleinen Wohnwagen in Wikikausen, bis Superkoenraad eines Tages Weihnachten feiern wollte. Doch der Meister winkte ab und sagte: "Biste meschigge? Ich bin e Jud!" Ach ja, stimmt. Das hatte Superkoenraad ja ganz vergessen.

Sie wollten sich an den bösen Einwohnern in Wikihausen rächen. Kam einmal ein echter Sarazene in das kleine Dörfchen und fing an, mit arabischen Wörtern herumzuwerfen, schrien sie laut: "Der Mann blufft, der spricht gar kein arabisch". Sie terrorisierten von nun an das Dorf, nur ein kleiner Gnom namens Baba wagte es Widerstand zu leisten. Doch sprach der Meister: "Sei mit uns, edler Gnom und wir teilen das Dorf gerecht unter uns auf. Niemand soll es in Zukunft wagen, über uns zu lachen!" Also schloss er sich ihnen an. Er war ohnehin klein und keiner beachtete ihn. Auf diese Weise würde man ihm endlich einmal Beachtung schenken.

Eines Tages jedoch ging der Meister auf Reise in den fernen Orient. Die Leute hielten ihn für weise und baten ihn, sie zu belehren. Da find der Meister an, arabisch zu sprechen, dass sich alle Balken bogen und das Obst auf dem Markt augenblicklich verfaulte. Er fing an zu stottern und zu stammeln doch half alles nicht: Der alte Mann brachte keinen vernünftigen Satz mehr heraus. Gott sei Dank hat es keiner bemerkt, oder?

Doch: Drei edle und tapfere Recken, unter ihnen König Alfons, vielstarker Herrscher über das Land, wo es im Sommer regnet und im Winter schneit, Alkim der Byzantiner aus Konstantinopel und Mohi, der Barbare. Sie machten sich auf nach Wikihausen, um allen Bewohnern darüber zu erzählen, was dem Meister im fernen Orient widerfahren war. Doch der Gnom Baba tobte und schimpfte, dass es den Bewohnern von Wikihausen zu viel wurde und sie beschlossen, ihn auf Zeit aus dem Dorf zu verbannen. Der Meister war ohnehin nicht mehr zurückgekehrt und alleine konnte Koenraad nichts gegen den Zorn der Dorfbewohner ausrichten. Also blieb ihm nichts anderes übrig, als zuzusehen, wie die Dorfbewohner Baba aus dem Dorf trieben. Der war fortan beleidigt und ward für lange Zeit nicht mehr gesehen. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.