Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Benutzer:Ari Lipinski/Essay zu Schawuoth

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wochenfest Schawuot חג שבועות, Essay von Ari Lipinski

Link zum Originalartikel einschliesslich aller Bilder

Das Wochenfest, Schawuoth, das 49 Tage nach Pessach stattfindet, hat eigentlich mehrere Namen. Die mehrfache Bezeichnung des Feiertags deutet bereits darauf hin, dass mehrere Inhalte den Feiertag kennzeichnen. Schawuoth ist eines der drei Pilgerfeiertage (“Shlosha Regalim” שלושה רגלים), Sukkoth, Pessach, Schawuoth, an denen die Kinder Israels zur Tempelzeit zum Tempel nach Jerusalem hinauf zogen. (Der Begriff “Regalim” weist darauf hin, dass man zu Fuß nach Jerusalem ging.)

(Das Wort Chag חג bedeutet Fest, und kommt daher bei mehreren Namen vor.)

Die acht bekanntesten Namen sind: Chag Schawuoth חג שבועות , Schwuoth חג שבועות , Chag haBikurim חג הביכורים , Azeret עצרת , Chag HaChamishim חג החמישים , Jom Hakhel יום הקהל , Chag Matan Thora חג מתן תורה , Chag HaKazir חג הקציר .

Bevor wir die Feiertagsbezeichnungen einzeln erläutern, stellen wir sprachlich eine Besonderheit fest: die hebräische Buchstabierung des Festes Schawuoth שבועות ist identisch zur hebräischen Buchstabierung der Bezeichnung Schwuoth שבועות . Das Wort Schawuoth bedeutet „Wochen“. Das Wort Schwuoth bedeutet „Schwüre“. Ferner ist wichtig, festzustellen, dass diese beiden Feiertagsnamen die Buchstaben des hebräischen Wortes Schewa beinhalten. Schewa bedeutet „sieben“. Der Feiertag Schawuoth indet in der Tat sieben Wochen nach Pessach statt. Wir werden hierunter am Ende des Artikels auf eine weitere Bedeutung der Zahl Sieben im Zusammenhang mit dem Inhalt des Feiertags eingehen. ◦Chag HaSchawuoth

Der Feiertag, den wir am 6. des Monats Siwan, also sieben Wochen nach dem Pessach-Feiertag begehen heißt „Chag HaSchawuot“. Die Bezeichnung rührt aus dem 5. Buch Mose (Dewarim), Kap. 16, Verse 9-10. „Sieben Wochen sollst du dir zählen, und anheben zu zählen, wenn man anfängt mit der Sichel in der Saat.Und sollst halten das Fest der Wochen dem HERRN, deinem Gott,“. (Luther)



D. h. dass dieser Name sich aus der zeitlichen Festlegung seines Termins im hebräischen Kalender ergibt. Laut 5. Mose, Kap. 16, Vers 11sollen alle Schichten des Volkes im Bewusstsein der Gleichheit und der Gemeinschaft sich freuen. „und sollst fröhlich sein vor dem HERRN, deinem Gott, du und dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd und der Levit, der in deinem Tor ist, der Fremdling, der Waise, und die Witwe, die unter dir sind, an der Stätte, die der HERR, dein Gott, erwählen wird, daß sein Name da wohne.“ (Luther) Bedeutungsvoll ist der Satz im 5. Mose, Kap. 16, Vers 10, also der Satz zwischen der Vorschrift und der Auflistung der Teilnehmer. Dieser Vers gebietet, dass Du Großzügigkeit an den Tag legen sollst. Es möge jeder nach seinen Möglichkeiten das Fest großzügig begehen. „daß du eine freiwillige Gabe deiner Hand gebest, nach dem dich der HERR, dein Gott, gesegnet hat;“ (Luther) ◦Chag HaSchwuoth (Das Fest der Schwüre)

Dieser Name rührt daher, dass das Volk Israel im 2. Buch Mose, Kap. 24, Vers 7 gelobt hat, dass es alles, was Gott sprach, das Volk machen und hören wird. „3 Mose kam und erzählte dem Volk alle Worte des HERRN und alle Rechte. Da antwortete alles Volk mit einer Stimme und sprachen: Alle Worte, die der HERR gesagt hat, wollen wir tun. 4 Da schrieb Mose alle Worte des HERRN und machte sich des Morgens früh auf und baute einen Altar unten am Berge mit zwölf Säulen nach den zwölf Stämmen Israels, 5 und sandte hin Jünglinge aus den Kindern Israel, daß sie Brandopfer darauf opferten und Dankopfer dem HERRN von Farren. 6 Und Mose nahm die Hälfte des Blutes und tat’s in ein Becken, die andere Hälfte sprengte er auf den Altar. 7 Und nahm das Buch des Bundes und las es vor den Ohren des Volkes. Und da sie sprachen: Alles, was der HERR gesagt hat, das wollen wir tun und gehorchen, 8 da nahm Mose das Blut und besprengte das Volk damit und sprach: Sehet, das ist das Blut des Bundes, den der HERR mit euch macht über allen diesen Worten.“

Der zweite Schwur war das Gott sein Wort gab, dass er zu seinem Volk Israel stehe. Z. B. kam dies besonders dann zum Ausdruck, als das Volk am Berge Sinai am goldenen Kalb sich vergangen hat, und Gott nach der Anflehung Mose vom Gendanken abkam, das Volk auszutilgen.

◦Chag Matan Thora (Das Fest der Vergabe der Thora)





Der Name „Chag Matan Thora“ steht nicht in der Thora, also nicht in den 5 Büchern Mose. Trotzdem ist dieser Name einer der bekanntesten Bezeichnungen dieses Festes. Die großen Gelehrten des Talmuds (also der Epoche nach der Zerstörung des Tempels) leiteten diesen Namen aus Stellen aus dem Buch der Chronik ab.

Aus der Thora und aus dem Buch der Chronik wissen wir, dass sieben Wochen nach dem Auszug aus Ägypten die Kinder Israels am Berge Sinai die Erscheinung Gottes und die Verkündung der „10 Gebote“[1] erlebten. ◦Chag HaKazir (Das Erntefest)



Eine zentrale Bedeutung des Feiertags bezieht sich auf die landwirtschaftliche Ernte im Lande Israel. Zur Bibelzeit war praktisch die gesamte Bevölkerung direkt von der Landarbeit abhängig. Die Weizenernte, die im Monat Siwan stattfindet, ist stellvertretend für die Ernte überhaupt. Der Name des Festes steht im 2. Buch Mose, Kap. 34, Vers 22.“Das Fest der Wochen sollst du halten mit den Erstlingen der Weizenernte, und das Fest der Einsammlung, wenn das Jahr um ist.“ (Luther) ◦Jom HaBikurim (Tag der Erstlinge)

Der Name „Jom HaBikurim“ bedeutet „der Tag der Erstlinge“. Einmal im Jahr, so das Gebot im 5. Buch Mose, Kap. 26, Verse 1 – 4, soll jeder die Erstlinge seines landwirtschaftlichen Ertrages zum Tempel bringen. „Wenn du in das Land kommst, das dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, und nimmst es ein und wohnst darin, 2 so sollst du nehmen allerlei erste Früchte des Landes, die aus der Erde kommen, die der HERR, dein Gott dir gibt, und sollst sie in einen Korb legen und hingehen an den Ort, den der HERR, dein Gott, erwählen wird, daß sein Name daselbst wohne, 3 und sollst zu dem Priester kommen, der zu der Zeit da ist, und zu ihm sagen: Ich bekenne heute dem HERRN, deinem Gott, daß ich gekommen bin in das Land, das der HERR unsern Vätern geschworen hat uns zu geben. 4 Und der Priester soll den Korb nehmen von deiner Hand und vor dem Altar des HERRN, deines Gottes, niedersetzen.“ (Luther) Es betrifft nur den landwirtschaftlichen Ertrag im Lande Israel. und nur die sieben Arten des Landes Israel: 5.Mose, Kapitel 8, Verse 7-8: “Denn der HERR, dein Gott, führt dich in ein gutes Land, ein Land, darin Bäche und Brunnen und Seen sind, die an den Bergen und in den Auen fließen; 8ein Land, darin Weizen, Gerste, Weinstöcke, Feigenbäume und Granatäpfel sind; ein Land darin Ölbäume und Honig wachsen;”


◦Chag Azeret (Das Fest der Volksversammlung)



Das Wort „Azeret“, eine Volksversammlung, findet nach den Thorageboten an zwei Terminen statt: zum einen am 7. Tag des Pessachfestes (genauer gesagt am 7. Tag des Festes der Mazot, des ungesäuerten Brotes)[2]. Zum anderen am Ende des Laubhütten-Festes Sukkoth.

Es waren die Gelehrten der nachbiblischen Zeit (also nach der Zerstörung des Tempels), die das Wochenfest sieben Wochen nach Pessach ebenfalls als Versammlungsfest, Chag Azeret, genannt haben.[3] Das Wochenfest wurde auch zum Feste der Volksversammlung, Chag Azeret, weil die Umsetzung der Ernte und der Überbringung der Erstlinge genau wie die Begebenheit am Berge Sinai eine Angelegenheit waren, die das ganze Volk betrafen. ◦Chag HaChamischim (Das Fest der Fünfzig)

Zur Zeit des 2. Tempels pflegte man, das Wochenfest als das Fest der 50 Tage von Pessach bis zum Chag Schawuoth zu bezeichnen. Man bezog sich auf die Vorschrift vom 3. Buch Mose, Kap. 23, Verse 15 – 17. „15 Darnach sollt ihr Zählen vom Tage nach dem Sabbat, da ihr die Webegarbe brachtet, sieben ganze Wochen; 16 bis an den Tag nach dem siebenten Sabbat, nämlich fünfzig Tage, sollt ihr zählen und neues Speisopfer dem HERRN opfern,…“

Dieser Name des Festes stand auch in der Thoraübersetzung der 70 Gelehrten, in der s. g. Septuaginta (ca. 250-100 vor der Zeitrechnung).

Die Zahl 50 ist mit dem Inhalt der Wochenfestes engverwoben, weil nach 7 x das 7. Jahr wird das 50 Jahr als das Jubeljahr genannt. Im Jubeljahr sind die Menschen und die Erde mit Freiheit beschenkt. ◦Jom Hakhel (Der Tag der Versammlung des Volkes)




Die Bezeichnung „Hakhel“ steht im 5. Buch Mose, Kap. 4, Vers 10. „Und sollst deinen Kindern und Kindeskindern kundtun 10 den Tag, da du vor dem HERRN, deinem Gott, standest am Berge Horeb, da der HERR zu mir sagte: Versammle mir das Volk, daß sie meine Worte hören und lernen mich fürchten alle ihre Lebtage auf Erden und lehren ihre Kinder.“Diese besondere Versammlung des Volkes soll an die Begebenheit am Berge Sinai erinnern, als das Volk als eine geschlossene Gemeinschaft sich versammelte und dank dieser Einheit auch die Vergabe der 10 Gebote sich verdiente.


_____________

[1] „Die 10 Gebote“ wir erinnern daran, dass die sogenannten „10 Gebote“ eigentlich 14 Gebote und Verbote beinhalten. Diese stehen zuerst im 2. Buch Mose, Kap. 20, Verse 2 – 14, und wieder in etwas abgewandelter Formulierung im 5. Buch Mose, Kap. 5, Verse 6 – 18. Nach der akustischen Verkündung in 2. Mose, Kap. 20 stieg bekanntlich Mose zum Berge Sinai und kam nach 40 Tagen mit den ersten 2 Tafeln der 10 Gebote zum Volk herunter. Da Mose aber dann das Geschehen um das Goldene Kalb sah, zerbrach er die zwei Tafeln. Nach einer Weile stieg er ein zweites mal zum Berge Sinai. Blieb dort oben wieder 40 Tage und 40 Nächte, und kam dann wieder zum Volk herunter mit den zweiten Tafeln der 10 Gebote.

D. h., dass die „10 Gebote“ fünfmal verkündet wurden: zuerst mündlich (was das ganze Volk Israel am Berge Sinai gemeinsam hörte), dann steht im Text der Thora im 2. Buch Mose, Kap. 20, was das Volk gehört hatte, ferner 2 x auf den Steintafeln und letzlich als Text im 5. Buch Mose, Kap. 5. Also wurden die 10 Gebote praktisch 5 mal kommuniziert: 1 mal mündlich, 2 mal auf Steintafeln und 2 mal von Mose in Schriftform in Form der Thorarolle.

[2] Laut der Formulierung im 2. Buch Mose über die Nacht des Auszuges aus Ägypten sollte man eigentlich mit der Bezeichnung Pessach nur die erste Nacht und den ersten Tag bezeichnen. Die sieben anschließenden Tage heißen im 2. Buch Mose „Chag HaMazot“ (das Fest des ungesäuerten Brotes). Es hat sich aber im laufe der Jahrhunderte im Volksmund eingebürgert, alle Tage gemeinsam mit dem Namen Pessachfest zu bezeichnen.

[3] Siehe im Talmud, in Traktat Rosch HaShana (Neujahr), Kap. 1, Vers 2.

DIE ZAHL 7 IST SEIT DER SCHÖPFUNGSGESCHICHTE VON PRÄGENDER BEDEUTUNG.

Wie Rabbiner David Zwi Hoffmann aufzeigte, sind die Feiertage des Rosch HaSchana und Jom Kippur im Zusammenhang der Thora-Konzeption rund um die Zahl 7 zu verstehen.

Der siebte Tag der Woche, der Schabbat שבת , erinnert an die Schöpfung durch Gott.

Das Schemita-Jahr שנת שמיטה , das siebte Jahr, ist das Ruhejahr des Bodens im Lande Israel. Rosch HaSchana ist sowohl der anfang eines Jahres, als auch der Anfang der Berechnung der sieben Jahre der Schemita. Das siebte Jahr, das Schemita-Jahr erinnert daran, dass das Land dem Ewigen gehört.

Das Jubel-Jahr, (Schenat Jowel יובל), das 50. Jahr, wird als das fünfzigste Jahr berechnet, nachdem man 7 Mal ein Schemita-Jahr zählt. An dem Jubel-Jahr, dem Jowel, werden die Besitz-Verhältnisse des Bodens wiederhergestellt, um an die Unterordnung vor Gott zu erinnern.

Die Zahl 7 ist auch kennzeichnend für die Dauer wichtiger biblischer Feiertage:

Pessach ( genauer gesagt Chag HaMazot) dauert 7 Tage.

Gebete und Traditionen am Schawuoth-Fest

◦Lesen und Lernen der Rolle Ruth:


Es ist eine der markantesten Sitten bzw. Traditionen, am Schawuoth-Feiertag die Rolle Ruth zu lesen und zu lernen. Dafür gibt es mehrere Gründe, die hier aufgeführt werden: * Das Datum des 6. des hebräischen Monats Siwan, an dem das Wochenfest stattfindet, ist zugleich der Geburtstag und der Todestag von König David. Da König David ein Nachkommen von Ruth war, bietet sich an, die Geschichte der Vorfahren von David zu lernen. * Da Ruth zu Naomi sagte „dein Gott ist mein Gott“, und damit praktisch zum Judentum aktiv und bewußt übergetreten war, ist Schawuoth von besonderer Bedeutung. Denn, gemäß der Überlieferung waren alle Seelen des Volkes Israels als auch der im laufe der Zeit zum Judentum übergetretenen Personen (Konvertiten/innen) gleichermaßen am Berge Sinai am Tag der Vergabe der 10 Gebote anwesend. Das Wochenfest Schawuoth ist zugleich Chag Matan Thora. Darum ist es wichtig, durch die Lesung der Rolle Ruth die Verbindung der Konvertiten zum Berge Sinai deutlich zu machen. * Die Handlung der Rolle Ruth findet in der Erntezeit des Feldes statt. Das Wochenfest Schawuoth heißt auch „Chag HaKazir“, also das Erntefest. Das Lernen der Rolle Ruth ermöglicht, dass wir uns in die Umstände der damaligen Epoche hineinversetzen. * Auf Hebräisch ist der Zahlenwert des Namens Ruth equivalent mit 606. Dies entspricht genau den 606 Geboten und Verboten, die Israel am Berge Sinai bekam. Wenn man die vorangehenden 7 noachidischen Gesetze den 606 Vorschriften hinzu addiert, kommt man genau auf die Gesamtzahl der Thoragesetze, nämlich 613. Für Ruth galten bereits vor dem Übertritt die 7 noachidischen Gesetze. Durch ihren Schritt nahm sie auch die Gesetze vom Berge Sinai an. * Die Geschichte der Rolle Ruth ist eine herzergreifende Illustration von Barmherzigkeit und Gnade, auf Hebräisch Chesed חסד. Die Thora ist ein Zeugnis der Barmherzigkeit Gottes. Zu Schawuoth feiert man die Gnade, dass der Ewige die Thora den Kindern Iisraels und somit der Menschheit verkündet hat. Aus diesem Grund ist es zum Fest von Matan Thora (dem Feiertag der Vergabe der Thora) besonders angebracht, die Rolle Ruth unter dem Aspekt der Gnade zu lernen. Wir lesen im Buch Ruth über die Wohltätigkeit von Boas, die den Thora-Gesetzen der Überlassung der Erntereste am Rande des Feldes für die Armen vorgeschrieben ist. Diese biblische Wohltätigkeit heißt auf Hebräisch Zedaka, denn sie wird von Zedek (also Gerechtigkeit) abgeleitet. * Durch das Lernen der Rolle Ruth wird die innige Verbundenheit zwischen der schriftlichen Lehre (Thora) und der Mündlichen Lehre (der Thora she BealPe, der deutenden rabbinischen Überlieferung, die der schriftlichen Thora nachgekommen war) deutlich. Es handelt sich um ein klassisches Beispiel der besonderen Aufmerksamkeit für die kleinsten Text-Details, die beim Thora-Lernen erforderlich ist. In der Thora steht im 5. Buch Mose, Kap. 23, Vers 4 im hebräischen Original „lo jawo Amoni u Moawi be Kahal HaShem לא יבוא עמוני ומואבי בקהל השם“. Die deutsche Schlachter Übersetzung lautet in Kap. 23, Vers 3 „kein Amoniter oder Moabiter soll in die Gemeine des HERRN kommen“. Eigentlich wäre eine genauere Übesetzung: „Es werde kein Amoniter und Moabiter in die Versammlung des Ewigen kommen.“

Im Buch Ruth erfahren wir, dass Boas Ruth letzendlich heiraten wollte. Ruth war eine Moabiterin. Boas musste zur Rabbinerkonferenz der Stadt gehen, um die Genehmigung für diese Ehe zu bekommen. Die Rabbiner beschlossen Weg weisend,dass aus dem o. g. Thoratext (5. Mose, Kapitel 23, Vers 3) kein Verbot für die Aufname einer Moabiterin abgeleitet werden kann. Der hebräische Originaltext spricht ausdrücklich nur vom Moabiter, also vom Mann aus dem Volke Moab. Durch das Lesen der Rolle Ruth zum Fest Matan Thora erhalten wir eine wesentliche Belehrung, wie man die Thora wahrhaft lernt, nämlich zu aller erst durch eine Aufmerksamkeit für die genaue Textformulierung. ◦Das Jiskor-Gebet zum Gedenken der Toten

Nach der Thora-Lesung und der Haftara-Lesung wird in der Synagoge das Gebet Jiskor zum Gedenken an die Seelen der verstorbenen Verwandte und an die Opfer der SHOA gesprochen. Es ist dabei eine Sitte, dass Personen, deren Eltern noch leben, während des Jiskor-Gebetes den Raum der Synagoge verlassen. Es ist ein Brauch, in diesem Zusammenhang vor bzw. nach dem Feiertag eine Spende für Zedaka (Wohltätigkeit) zu machen. Das Jiskor-Gebet wird am Jom Kippur, am Schmini Azeret (am Ende des Sukkot-Festes, am 7. Tag des Pessach-Festes (eigentlich des Chag Hamazot, weil Pessach nur der erste Tag des Festes heißt), und am Schawuoth-Wochenfest gesprochen. ◦Warum sind Milchige Speisen während des Wochenfestes eine wichtige Tradition?

Es ist eine der berühmtesten Traditionen des Wochenfestes Schawuoth, wöhrend des Festes nur milchige, keine fleischige Speisen zu essen. Der ursprüngliche Sinn rührt daher, dass die Vergabe der Thora ja später mit der Sünde des Goldenen Kalbes verbunden war. Um die Gedanken zu verstehen, erinnern wir uns an die Reihenfolge der Ereignisse. Am 6. des Monats Siwan, also 50 Tage nach Pessach hörte das Volk Israel die 10 Gebote am Berge Sinai. Am 17. des Monats Tamus ist Mose mit den ersten Zwei Tafeln vom Berge Sinai (nach 40 Tagen und 40 Nächten) herunter gekommen, sah das Getanze um das Goldene Kalb und zerbrach die Steintafeln. Nach der Tötung der 3000 Sünder durch die Leviten und die Ermahnung des Volkes und dessen Bitte um Vergebung stieg Mose am 1. des Monats Elul wieder zum Berge Sinai. Erkam nach 40 Tagen, als genau zum 10. des Monats Tishrei, wieder zum Volk Israel mit den neuen Zwei Tafeln der 10 Gebote herunter. Darum ist dieser Tag der Gnade und Sühne der Jom Kippur (Der Versöhnungstag).

Um für die Sünde des Goldenen Kalbes zu sühnen, meidet man zu Schawuoth jegliche Fleisch-Speise. Ferner werden nur milchige Speisen verzehrt, um mögliche Fehler bei der Befolgung der Speise-Vorschriften über die Trennung von Milchiger und Fleischiger Speise prinzipiell zu vermeiden. Man möchte, so zu sagen, den Zorn des Ewigen nicht mit weiteren Vergehen herauf beschwören, damit ER sich lieber nicht wieder an die große Sünde des Goldenen Kalbes erinnern möge.

Im modernen Israel hat sich aus der Meidung von Fleisch-Speisen zu Schawuoth eine regelrechte Milch-Speisen-Hochsaison etabliert. Jede Art von Milchprodukten genießt verstärkter Vermarktung… ◦Tikun Leil Schawuoth – Warum lernt man Bibel die ganze Nacht?

Das Wochenfest Schawuoth ist ja zugleich der Feiertag Chag Matan Thora, der Vergabe der Thora an Israel am Berge Sinai. Da am Morgen des Geschehens Mose die Kinder Israels aufwecken mußte, weil sie offensichtlich nicht von alleine frühzeitig zum bevorstehenden großen Geschehen aufgestanden waren, entstand der Brauch des Tikun Leil Schawuoth. Das Volk Israel versucht symbolisch, für das “Verschlafen” am damaligen Morgen durch ein demonstratives Nachtlernen der Bibel bis zum Sonnenaufgang zu sühnen. Man will zeigen, dass man doch dem Thora-Lernen wach eifert. Zum Zweck des nächtlichen Bibel-Lernens in der Nacht zu Beginn des Schawuoth-Festes, das ja zugleich Chag Matan Thora ist, hat man besondere Bücher verfaßt. In einem Buch sind jeweils die Anfänge bzw. Ausschnitte aus allen Kapiteln der Thora (der Fünf Bücher Mose), ein Auszug bzw. ein Kapitel aus jedem Buch der Bibel und der komplette Text der Rolle Ruth. Die Tradition ist, dass man z.B. in der Synagoge im Kreis sitzt, und man das komplette Buch laut liest, wobei jeder Anwesende jeweis einen Ausschnitt vorliest. Viele Kreise pflegen vor der Beendigung der Lesung des gesamten Buches keine inhaltlichen Kommentare zu äußern. Dadurch ist eine Gleichheit beim Lesen und beim Zuhören möglich, ohne dass die Gelehrten in der Runde sich mehr hervorheben als andere. Um die vielen Nachtstunden wach zu bleiben, werden in der Synagoge Getränke und milchige Speisen und Gebäck frei zur Verfügung gestellt. Es kann natürlich ein jeder hinzu kommen, auch wenn er kein “Stamm-Besucher” der Synagoge ist. Dadurch wird diskret u.U. auch den Armen eine Gratis-Malzeit geboten, wodurch man die Gedanken der Zedaka, der Gnade, Barmherzigkeit und Wohltätigkeit der Rolle Ruth und der Thora-Auffassung allgemein in die Tat umsetzt.

Copyright: Ari Lipinski